nikkytok - stock.adobe.com

Ausblick 2019: Die 20-Terabyte-Festplatte wird verfügbar

Das HAMR-Verfahren dürfte die Festplattenkapazitäten in diesem Jahr auf 20 TByte erhöhen, wobei 40 TByte bis 2023 möglich sind. Diese Medien eignen sich für cold data.

NetApp hat die von Seagate hergestellten Festplatten mit Heat-assisted Magnetic Recording (HAMR) getestet, die in diesem Jahr voraussichtlich mit Kapazitäten von über 20 TByte auf den Markt kommen werden.

HAMR-Laufwerke überwinden die Einschränkungen von Festplattenlaufwerken der aktuellen Generation, die auf senkrechte magnetische Aufzeichnung angewiesen sind. Wie der Name schon sagt, zeichnet Perpendicular Magnetic Recording (PMR) die Daten magnetisch bei 90 Grad zur Plattenoberfläche auf. Dies kann mit zunehmender Aufzeichnungsdichte instabil werden.

HAMR hingegen nutzt Wärme von bis zu 450 Grad – und schnelle Abkühlung –, um die Aufzeichnung auf einen viel kleineren Bereich zu konzentrieren, was eine viel größere potenzielle Festplattendichte ermöglicht.

Es wird erwartet, dass in diesem Jahr HAMR-basierte Antriebe ausgeliefert werden, mit Kapazitäten im Bereich von über 20 TByte. Die aktuelle HDD-Technologie hat sich bei Laufwerksgrößen von ca. 15 TByte durchgesetzt. Seagate erwartet, dass die HAMR-Kapazitäten um etwa 30 Prozent pro Jahr steigen und bis 2023 40 TByte erreichen werden.

Bislang hat Seagate mehr als 40.000 HAMR-Festplatten hergestellt und im vergangenen Jahr damit begonnen, Testchargen an Storage-Anbieter auszuliefern.

NetApp hat die HAMR-Festplatten von Seagate Exos getestet und erwartet, dass sie in den Storage-Arrays der FAS- und E-Serie verwendet werden, sobald sie als Massenprodukt verfügbar sind.

Aber was kann man mit so massiven Festplatten machen? Rotierende Festplatten werden zunehmend durch Flash-Laufwerke verdrängt, und die Wiederherstellungszeiten für Festplatten in einstelligen TByte-Kapazitäten sind bereits lästig und dauern möglicherweise Tage.

Ganz offensichtlich werden solche Antriebe bei weitem nicht für „heiße“ – also häufig in Anspruch genommene – Primärproduktionsbetriebe genutzt. Stattdessen sind die wichtigsten Anwendungsfälle wahrscheinlich Nearline oder so genannten Cold Storage, für Daten, die keine häufigen Zugriffe auszuweisen haben.

In einem Blog-Post von Seagate sagte Tim Emami, Senior Technical Director von NetApp: „Unser neuester Test zeigt, dass die HAMR-Technologie das Stadium erreicht hat, das es ihr ermöglicht, auf die nächste Stufe zu gelangen, das heisst das Testen echter Anwendungen. Wir investieren jetzt die Zeit und die Ressourcen, um die Vorteile des zukünftigen Kapazitätswachstums und -bedarfs von HAMR zu erschließen. Unser nächster anvisierter Meilenstein ist ein überschaubarer Einsatz bei Produktionskunden.“

Nächste Schritte

MAMR könnte großes Potenzial für die Storage-Branche bieten

Im Vergleich: Preis-Leistung von Flash-Speicher und Festplatten

So schützen Sie sich vor einem Festplattenausfall

Erfahren Sie mehr über Disk-Systeme

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close