Exchange 2013: Zugriffsprobleme auf die Exchange-Verwaltungskonsole beheben

Bei Microsoft Exchange Server 2013 gibt es häufig Zugriffsprobleme auf die Exchange-Verwaltungskonsole. Dieser Artikel zeigt mögliche Lösungswege.

Die Exchange-Verwaltungskonsole (Exchange Administration Center, EAC) stellt die webbasierte Verwaltungsplattform von Microsoft Exchange Server 2013 dar. Es ersetzt die bisherige Exchange-Verwaltungskonsole (Exchange Management Console, EMC) und Exchange-Systemsteuerung (Exchange Control Panel, ECP) von Exchange Server 2010. 

Dank der Exchange-Verwaltungskonsole ist es möglich, im virtuellen IIS-Verzeichnis den Internet- und Intranet-Zugriff voneinander zu trennen. Dadurch können Administratoren steuern, ob externe Benutzer Zugriff auf die Exchange-Verwaltungskonsole haben. Zugleich können Sie Nutzern den Zugriff auf OWA-Optionen (Outlook Web App) erlauben.

Eines der häufigsten Probleme bei Exchange Server 2013 ist ein Fehler beim Zugriff auf die Exchange-Verwaltungskonsole. Meist gibt es dafür eine einfache Lösung. Dieser Artikel zeigt Lösungswege.

Was passiert, wenn Sie auf die Verwaltungskonsole zugreifen?

Sie sollten die Problemlösung darauf abstimmen, was passiert, wenn Sie auf die Exchange-Verwaltungskonsole zugreifen wollen. Entscheidend ist hier die Reaktion des Browsers. So kann es möglich sein, dass Sie sich am Webportal anmelden, aber nicht auf die Exchange-Verwaltungskonsole zugreifen können. Zum Beispiel kann eine generische Fehlermeldung erscheinen, die einem allerdings keinen Aufschluss über die Entstehung des Problems liefert.

Ist dies der Fall, sollten Sie mehrere Dinge überprüfen. Stellen Sie erstens sicher, dass der Client Access Server mit den  Domänencontrollern und dem Mailbox Server im Backend kommuniziert. Ist Ihre Firewall so konfiguriert, dass sie Datenverkehr des Internet Control Message Protocols (ICMP) erlaubt, können Sie den Ping-Befehl verwenden, um die Verbindung zu überprüfen.

Funktioniert diese Verbindung, testen Sie die Exchange-Dienste. Abbildung 1 zeigt, dass eine Reihe von Exchange-Diensten reibungslos arbeiten müssen, damit die Verwaltungskonsole und Office Web App funktionieren. Grundsätzlich sollte jeder Service, der auf automatischen Start eingestellt ist, funktionieren. Ist diese nicht der Fall, versuchen Sie den Service über das Kontextmenü (Rechtsklick) und einem Klick auf Start manuell zu starten.

Abbildung 1: Jeder Service mit automatischem Start sollte reibungslos funktionieren.

Achtung: Selbst wenn der Client Access Server die Verwaltungskonsole hostet, muss das Problem nicht unbedingt mit dem Client Access Server zusammenhängen. Theoretisch kann auch ein Fehler im Mailbox Server dazu führen, dass die Exchange-Verwaltungskonsole nicht erreichbar ist.

Outlook Web App

Ein weiteres gängiges Problem: Sie versuchen auf die Exchange-Verwaltungskonsole zuzugreifen, werden aber stattdessen an Outlook Web Apps weitergeleitet. Um das Problem zu lösen, müssen Sie folgende Dinge überprüfen.

Überprüfen Sie im ersten Schritt die URL: Für den Zugriff auf die Exchange-Verwaltungskonsole sollten Sie die Adresse http://<Servername>/ecp eingeben. Exchange leitet Sie standardmäßig zu Outlook Web App weiter, wenn Sie http://<Servername>/owa eingeben, selbst wenn Sie als Administrator angemeldet sind.

In der Annahme, Sie haben die richtige URL eingegeben und versuchen, sich über ein Konto mit Administratorrechten einzuloggen, ergänzen Sie am Ende der URL einen Schrägstrich: http://server/ecp/. Der Schrägstrich sollte technisch nicht erforderlich sein, aber einige Exchange-Administratoren berichten, dass der Slash entscheidet, ob die URL funktioniert oder nicht.

Mehr zum Thema Microsoft Exchange 2013:

Auf diese fünf Probleme stoßen Admins bei der Migration auf Exchange 2013.

Probleme mit dem Microsoft Exchange Autoermittlungsdienst lösen.

Die zehn wichtigsten PowerShell Cmdlets für Microsoft Exchange 2013.

Kostenloses E-Handbook zum Upgrade auf Microsoft Exchange Server 2013.

Erweitern sie die URL: Wenn Sie Exchange 2010 und Exchange 2013 in Ihrem Unternehmen parallel betreiben, kann der Speicherort des Exchange-Postfaches den Zugriff auf die Exchange-Verwaltungskonsole beeinflussen. Liegt Ihr Postfach auf Exchange Server 2010, leitet Sie die Adresse http://your server/ecp auf die Exchange-Systemsteuerung, nicht jedoch auf die Verwaltungskonsole. Ist Ihr Postfach auf einem Exchange Server 2013  gespeichert, leitet die Adresse http://your server/ecp Sie an die Exchange-Verwaltungskonsole weiter.

Die einfachste Lösung ist es, die Version des Client Access Servers am Ende der URL anzufügen, auf die man zugreifen will. Exchange Server 2010 ist Version 14 und Exchange 2013 Version 15. Hängen Sie also am Ende der URL-Zeichenfolge den Parameter ExchClientVer an und geben Sie entweder 14 oder 15 ein, um Exchange 2010 oder 2013 als Zugriffsserver zu definieren. Ein Beispiel: Liegt Ihr Postfach auf einem Exchange 2010 Server, müssen Sie für den Zugriff auf die Exchange-Verwaltungskonsole folgende URL verwenden: http://servername/ecp?ExchClientVer=15.

Einer dieser Wege sollte das Problem beheben. Wenn nicht, gibt es noch einen letzten Ausweg. Wenn Sie nach der Eingabe der URL der Exchange-Verwaltungskonsole zum Anmeldefenster von Outlook Web Apps geleitet werden, versuchen Sie ein Login. In einigen Fällen zeigt Exchange das Anmeldefenster für Outlook Web Access an, leitet Sie nach der erfolgreichen Anmeldung aber an die Exchange-Verwaltungskonsole weiter.

Folgen Sie SearchEnterpriseSoftware.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Erfahren Sie mehr über Collaboration-Software

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close