pathdoc - stock.adobe.com

LibreOffice 6.0 eignet sich für den Einsatz in Unternehmen

Die Debatte über Office Tools kann auf Microsoft Office versus LibreOffice hinauslaufen. Erstere ist eine konsistente Suite, letztere kostenlos und funktionsreich.

LibreOffice 6.0, die jüngste Version der Open Source Office Produktivitäts-Suite, bietet eine Alternative zu Microsoft Office für kostenbewusste Unternehmen.

Die Document Foundation, eine gemeinnützige Organisation, die Open-Source-Software-Suiten fördert, hat LibreOffice erstmals im Januar 2011 veröffentlicht. Es entstand aus OpenOffice.org, das Oracle in dem Jahr eingestellt hatte.

LibreOffice 6.0, veröffentlicht im Februar 2018, unterstützt eine Reihe von Dateitypen, von Standard-Office- bis hin zu älteren Legacy-Dateien, die selbst Office 365 nicht unterstützt. Es bietet eine umfassende Liste von herunterladbaren Erweiterungen, einschließlich neuer Vorlagen und Sprach-Tools, zum Beispiel Wörterbücher und Thesauren. LibreOffice 6.0 beinhaltet außerdem neue Berechnungsbefehle in seinem Tabellenkalkulationsprogramm Calc und neue Vorlagen in seiner Präsentationssoftware Impress.

LibreOffice 6.0 funktioniert unter Windows, Linux, Apple macOS und einigen mobilen Plattformen. Die mobile Bearbeitung ist jedoch noch in Arbeit, aktuell steht lediglich die App LibreOffice Viewer für Google Android sowie Impress Remote for Android und Apple iOS und nicht die komplette Suite zur Verfügung.

Die Features von LibreOffice
Abbildung 1: Die Features von LibreOffice

LibreOffice fehlt außerdem ein E-Mail-Client. Allerdings weist die Document Foundation darauf hin, dass es Drittanbieter-Clients gibt, die unter Windows laufen, aus denen Geschäftsanwender wählen können.

LibreOffice ist nicht die perfekte Suite, aber Microsoft gibt einigen IT-Profis Anlass, nach Alternativen zu suchen, indem es das kommende Office 2019 nur unter Windows 10 unterstützt. Der starre Update-Rhythmus von Windows 10 nimmt der IT einen Teil ihrer Entscheidungsbefugnis.

LibreOffice bietet dagegen Anpassungen und Updates, die es der IT-Abteilung ermöglicht, zwischen automatischen und manuellen Updates zu wählen, eine ältere Version der Anwendungen der Suite auszuführen und selektiv nach dem Zeitplan des Unternehmens zu aktualisieren.

Organisationen mit vielen Endgeräten können Geld sparen, wenn sie auf LibreOffice 6.0 umsteigen. Die LibreOffice-Website empfiehlt allerdings den Kauf von professionellem Support, zum Beispiel Beratern, um die Security bei einer Unternehmensbereitstellung zu gewährleisten.

Die kostenlose Office-Anwendung fällt jedem ins Auge, der sich mit Microsoft Office-Lizenzierungen beschäftigt. Auf der anderen Seite benötigen Unternehmen ein hohes Leistungsniveau, das Microsoft konsequent zur Verfügung stellt. In der Debatte von LibreOffice versus Office ist eine kostenlose, aber weniger leistungsfähige Alternative zu Office möglicherweise nicht tragfähig.

Folgen Sie SearchEnterpriseSoftware.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Microsoft Office: Alternativen für den Geschäftsalltag.

Microsoft Office 2016 verbessert Features für Sicherheit und Collaboration.

Wie funktioniert das Microsoft Office Insider-Programm?

Artikel wurde zuletzt im Juli 2018 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Business-Software

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close