Sergey Nivens - stock.adobe.com

F

Welche Vorteile hat ein Virtual Session Border Controller?

Ein Virtual Session Border Controller kann dabei helfen, den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden, ohne dass kostspielige und dedizierte Hardware installiert werden muss.

Wie viele Netzwerkinfrastrukturgeräte wurden auch Session Border Controller oder SBCs für dedizierte Hardware entwickelt. Ähnlich wie Switches für Layer 4-7 anfangs kunden- und anwendungsspezifische integrierte Schaltungen zur Verarbeitung von Paketen benötigten, waren SBCs auf speziell angefertigte Hardware angewiesen, um ihre Funktionen bei der Verwaltung der Anrufabwicklung über ein Voice-over-IP-Netzwerk zu erfüllen.

Das alles änderte sich, als die Intel-Chips leistungsfähiger wurden. Session Border Controller benötigen, wie auch Switches und andere Komponenten, keine kundenspezifische Hardware mehr. Stattdessen können sie auf handelsüblicher Hardware laufen. Und sobald eine Netzwerkfunktion auf einer Standard-Intel-Plattform ausgeführt werden kann, ist sie ein Kandidat für die Virtualisierung.

Der schnellste Weg, diese Vorteile zu verstehen, besteht darin, die Vorzüge der Virtualisierung im Allgemeinen anzuerkennen: Hardwareeinsparungen, bessere Ressourcennutzung und Einsatzflexibilität. All das und mehr erhalten Sie mit einem Virtual Session Border Controller. Einige der Vorteile sind besonders hervorzuheben:

Besserer Investitionsschutz gegenüber Hardware: Eine der Herausforderungen bei der Implementierung jeder hardwarebasierten Netzwerkinfrastrukturkomponente ist die Auswahl der richtigen Größe für Ihr Netzwerk. Ein Low-End-SBC wäre zwar kostengünstiger, könnte aber bei steigenden Anforderungen zu einem Engpass werden. Ein höherwertiger SBC kostet unter Umständen zu viel und kann zu Überkapazitäten führen.

Mit einem Virtual Session Border Controller verschwinden diese Ressourcenprobleme. Das Host-System, auf dem Ihr virtueller SBC läuft, kann auch zur Ausführung anderer virtueller Maschinen (VM) verwendet werden, was Ihnen zusätzliche Flexibilität bietet.

Skalierbarkeit: Dies führt uns direkt zur Skalierbarkeit. Als Funktionen an Hardware gebunden waren, erforderte das Hinzufügen von Kapazität ein umfassendes Upgrade, da Hardware der unteren Leistungsklasse durch leistungsstärkere Komponenten ersetzt wurde. Bei einem Virtual Session Border Controller ist dies kein Problem.

Stattdessen müssen Unternehmen lediglich mehr Hypervisor-Ressourcen zuweisen. Der kleine virtuelle SBC (PDF) von Oracle kann beispielsweise auf bis zu vier virtuelle CPUs und 16 GByte Kapazität skaliert werden, um höhere Sitzungszahlen zu bewältigen. Denken Sie daran, dass einige Anbieter ihre virtuellen SBCs auf ein bestimmtes Niveau begrenzen können, so dass Kunden ihre Lizenzen aktualisieren müssen, wenn die Anzahl ihrer Sitzungen eskaliert.

Die Verfügbarkeit: Hochverfügbarkeit (HA) ist immer gut, aber zu welchem Preis? Bei der Hardware bedeutete HA die Anschaffung eines redundanten Systems, das bei einem Ausfall des primären SBC den Betrieb übernehmen sollte. Bei den Border-Controller-Designs für virtuelle Sitzungen bedeutet HA die Zuweisung einer Standby-VM, die den virtuellen SBC ausführen kann, wenn die Umstände dies rechtfertigen. Das ist eine erschwinglichere Option als teure redundante Hardware.

Dies sind nur einige der Vorteile, die die Virtualisierung Unternehmen bieten kann, wenn sie eine Migration zu virtuellen SBCs in Erwägung ziehen. Ein Vorbehalt: SBC-Funktionen, wie beispielsweise Transkodierung, erfordern digitale Signalprozessoren, die keine Ressource sind, die typischerweise von Hypervisoren virtualisiert werden. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren SBC-Anbieter über Ihre genauen Anforderungen informieren.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Netzwerksoftware

ComputerWeekly.de

Close