sarayut_sy - stock.adobe.com

Sieben Schritte zur modernen Business-Intelligence-Strategie

Business Intelligence kann die Leistung steigern und Wettbewerbsvorteile für Unternehmen schaffen. Hier sind sieben Schritte zur Umsetzung einer effektiven BI-Strategie.

Was auch immer Ihr Unternehmen macht, es betreibt Business Intelligence (BI). Jedes Unternehmen läuft heute mit Anwendungen und Apps, die Daten generieren und zumindest einige grundlegende Berichte liefern.

Neben diesen Anwendungen verwenden Führungskräfte und Manager Tabellenkalkulationen nicht nur als komplexe Rechner, sondern auch zur Gestaltung und Arbeit mit Zahlen und Tabellen, um Einblicke in die Geschäftsabläufe zu erhalten.

Tabellenkalkulationen und Berichte? Sie sind unverzichtbare taktische Instrumente, aber keine strategischen. Das heißt, Sie wählen sie aus, um eine Aufgabe zu erledigen, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie Ihnen helfen, einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Ihren Konkurrenten zu erlangen.

Berichte sind heutzutage Anwendungen, die nicht integraler Bestandteil der Vision eines Unternehmens sind, wohin es gehen und wie es arbeiten will. Sie sind nur Werkzeuge.

Vorteile einer BI-Strategie

Eine Business-Intelligence-Strategie hingegen baut auf der Vision davon auf, wie Erfolg aussieht: ein Verständnis von Wettbewerbsvorteilen und wie man diese erreicht. Eine effektive BI- und Analysestrategie vereint ein datengestütztes und objektives Verständnis von Märkten, Kunden, Betriebsprozessen und Geschäftsleistung mit besser informierten Erkenntnissen sowohl des BI-Teams als auch der Geschäftsanwender.

Sie umfasst die Entwicklung einer BI-Architektur und den Einsatz von BI-Systemen und Anwendungen, die auf dieser Architektur basieren. Aber eine BI-Strategie ist weit mehr als eine Technologie-Roadmap: Sie baut ein Ethos intelligenter, durchdachter Entscheidungsfindung auf, das Ihrem Unternehmen sowohl in ruhigen als auch in Krisenzeiten hilft.

Wie Sie eine Business-Intelligence-Strategie implementieren

Bei der Erstellung und Umsetzung einer BI-Strategie gibt es verschiedene Aufgaben zu erledigen. Zum Beispiel müssen IT- und BI-Manager und andere an der Planung der Strategie Beteiligte – zum Beispiel der CIO oder CDO – folgendes tun:

  • die Genehmigung und Finanzierung des BI-Programms erhalten;
  • das BI-Team strukturieren und personell verstärken;
  • die BI-Architektur entwerfen;
  • die BI-Software auswählen, die verwendet werden soll;
  • mit Geschäftsanwendern zusammenarbeiten, um Leistungskennzahlen (KPIs) und andere zu verfolgende Geschäftskennzahlen zu identifizieren; und
  • Anwender für die BI-Tools schulen.

Als Teil dieses Prozesses gibt es Schritte, die Sie unternehmen sollten, um sicherzustellen, dass Ihre Strategie die versprochenen Geschäftsvorteile bringt. Im Folgenden finden Sie sieben Schritte, die Ihr Unternehmen beim Übergang von der Verwendung einfacher Datenanalyse-Tools zur Erfüllung seiner aktuellen und zukünftigen Analyseanforderungen mit einer erfolgreichen Business-Intelligence-Strategie unterstützen.

1. Mit BI und Analytics da beginnen, wo man steht

Zu oft stolpern Organisationen am Anfang von BI-Initiativen. IT- und BI-Teams machen große Pläne für Plattformmigrationen oder den Einsatz neuer Technologien, in der Hoffnung, dass eine datengesteuerte Analysekultur und Wettbewerbsvorteile folgen werden.

Abbildung 1: Wie der BI-Prozess funktioniert
Abbildung 1: Wie der BI-Prozess funktioniert

Stattdessen sollte man mit einem Audit der Datenanalyse-Tools beginnen, die Ihre Geschäftsteams bereits verwenden. Sie werden vielleicht überrascht sein zu erfahren, wie viele Benutzer sich selbst aktiv mit Analysen beschäftigen. Befragen Sie außerdem Entscheidungsträger und andere Geschäftsanwender über ihre Verwendung von Daten. Welche vorhandenen Berichte sind effektiv? Wie viele Besprechungen und Entscheidungen stützen sich bereits auf Daten, Berichte oder Dashboards?

Wenn Sie wissen, wo Sie stehen, können Sie weitere erste Schritte in Richtung einer formellen BI-Strategie unternehmen, ohne die bereits geleistete gute Arbeit zu stören und wichtige Interessengruppen zu entfremden.

2. Sicherheit, Datenschutz, Governance und Compliance beachten

Hoffentlich nehmen Sie Datensicherheit bereits ernst, doch das reicht heute nicht mehr aus. Gesetze zum Datenschutz zwingen Unternehmen, den Schutz der persönlichen Daten von Menschen und die Regelung ihrer Verwendung zu einer Priorität zu machen.

Während Datenschutz und Sicherheit miteinander verbunden sind, müssen Sie bei der Umsetzung einer BI-Strategie die besonderen Bedürfnisse jeder Disziplin berücksichtigen. Dies gilt insbesondere dann, wenn es sich um große Datenmengen handelt, die nicht in einer herkömmlichen relationalen Datenbank mit ausgereiften, granularen Zugriffskontrollen gespeichert sind.

Datenschutzmaßnahmen sind sicherlich auf gute Sicherheit angewiesen, aber das allein gewährleistet noch nicht, dass sensible Informationen sicher gehalten und ordnungsgemäß verwendet werden.

In ähnlicher Weise hängen Data Governance und die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften zusammen. Good Governance garantiert nicht die Einhaltung der Anforderungen bestimmter Gesetze oder Verhaltenskodizes, aber ohne effektive Governance-Prozesse ist es schwierig, sicher zu sein, dass Ihre Organisation auf ihnen steht.

Es mag seltsam klingen, aber bei Data Governance geht es nicht darum, bessere Entscheidungen zu treffen – es geht darum, Entscheidungen auf die richtige Art und Weise zu treffen. Wenn Sie diese Unterscheidung verstehen, können Sie bei Ihren nächsten Schritten im BI-Implementierungsprozess sicherer sein.

3. Self-Service-BI und -Analytics richtig steuern

Eine moderne Business-Intelligence-Strategie beinhaltet ein starkes Element von Self-Service-BI und -Analytics. In zunehmendem Maße verfügen Business-Analysten, Führungskräfte und Manager über die Fähigkeiten und Werkzeuge, um ihre eigene Datenanalyse durchzuführen. Aber woher bekommen sie die Daten?

Was auch immer Sie tun, verbinden Sie sie nicht direkt mit der Datenquelle. Sie müssen Ihre operativen Systeme schützen. Das traditionelle Data Warehouse ist nach wie vor höchst relevant und effektiv; es ermöglicht der IT-Abteilung, die Datenqualität zu verwalten und den Benutzern nicht nur Daten, sondern auch ein logisches Modell der Geschäftsabläufe zur Verfügung zu stellen.

In einer Self-Service-BI-Welt erstellen Geschäftsanwender jedoch häufig ihre eigenen analytischen Datenmodelle für kurzfristige oder Ad-hoc-Bedürfnisse. Daher sollten sich IT- und BI-Manager weniger als Aufpasser, sondern eher als Inhaber verstehen. Ein Geschäft ist nicht unreguliert – denken Sie an den Verkauf von Tabakwaren oder Alkohol. Der Ladenbesitzer muss die eingeführten Regeln durchsetzen und gleichzeitig sicherstellen, dass die Waren – in diesem Fall die Daten – für den Zweck geeignet, angemessen verpackt und verfügbar sind.

Dies ist eine Änderung in der Denkweise ebenso wie eine Änderung in Ihrer Datenarchitektur, aber es macht den Unterschied für eine erfolgreiche BI-Strategie aus.

4. Grundlegende BI-Tools reichen in vielen Fällen aus

Business Intelligence-Software verspricht immer fortschrittlichere Funktionen: Datenvisualisierung, Vorhersage und erweiterte Analysefunktionen, bei denen künstliche Intelligenz (KI) und Machine Learning helfen, Muster in Ihren Daten zu finden und den BI-Prozess auf andere Weise zu unterstützen. Dies sind aufregende Zeiten.

Trotzdem sollten Sie eine Pause einlegen, bevor Sie neue Technologien auf breiter Basis einsetzen. Nicht jedes Geschäftsteam benötigt die fortschrittlichsten BI-Funktionen. Für viele Teile Ihres Unternehmens wird sich ein grundlegendes operatives Berichtswesen als ausreichend erweisen. Andere Teams – zum Beispiel im Omnichannel-Marketing – fühlen sich vielleicht bereit, die neuesten Funktionen zu übernehmen. Die meisten werden irgendwo dazwischen liegen.

Deshalb ist Schritt 1 so wichtig: Sie müssen Ihren Ausgangspunkt kennen und wissen, wo jeder Geschäftsbereich oder jede Abteilung auf der Landkarte der BI-Technologie stehen sollte. Die passende Technologie für jeden Bedarf zu finden, ist keineswegs dasselbe, als würde man sich auf eine Plattform von einer Größe festlegen, die für alle passt.

5. Collaboration in BI-Systeme integrieren, um Geschäftsaktionen voranzutreiben

Ein komplexes BI-Dashboard kann eine Reihe von KPIs anzeigen, aber es kann Geschäftsanwendern nicht sagen, was sie dagegen tun sollen. Einige BI-Werkzeuge lassen sich in operative Anwendungen integrieren. Einige können verwendet werden, um Low-Code- oder No-Code-Anwendungen für den operativen Einsatz zu erstellen. Die meisten Geschäftsaktionen beginnen jedoch mit der Zusammenarbeit zwischen Menschen. Infolgedessen wird die Integration von BI-Systemen mit E-Mail, Chat-Plattformen und anderen Collaboration-Kanälen zu einer immer wichtigeren Forderung.

Ihre BI-Strategie muss eine effektive Kommunikation und Zusammenarbeit als Schlüsselergebnis beinhalten, um Aktionen und Entscheidungen auf der Grundlage der gewonnenen analytischen Erkenntnisse voranzutreiben.

6. Einer BI-Gemeinschaft unter Geschäftsanwendern aufbauen

Was ist der größte Wettbewerbsvorteil Ihrer Organisation? Ihre Daten? Jeder hat Daten. Ihre Technologie? Nein – jeder Mitbewerber kann auch fortschrittliche Technologie kaufen.

Und Ihre Mitarbeiter? Das ist nahe dran, aber Ihr wichtigster Wettbewerbsvorteil liegt wirklich in den Gesprächen, die Ihre Mitarbeiter führen und die von den Erkenntnissen aus Ihren BI-Daten geprägt sind. Der Autor und Mitbegründer der Zeitschrift Fast Company, Alan M. Webber, hatte das vielleicht im Sinn, als er 1993 schrieb: „In der New Economy sind Gespräche die wichtigste Form der Arbeit.“

Eine leistungsfähige BI-Strategie führt Gespräche über die einfache Zusammenarbeit hinaus. In einer echten Analysekultur entsteht eine Gemeinschaft der Praxis. Dabei handelt es sich nicht nur um Benutzergruppen oder Selbsthilfegruppen – die Gemeinschaften konzentrieren sich auf Spitzenleistungen, die über das hinausgehen, was zur Erfüllung der Aufgabe erforderlich ist.

Als Teil eines BI-Programms wollen wir nützliche Dateneinsichten entdecken und informative Datenvisualisierungen, gut gestaltete Dashboards und überzeugende Datengeschichten erstellen. Wir tun dies durch den großzügigen Austausch von Ideen und Techniken unter engagierten Geschäftsanwendern über Unternehmensgrenzen hinweg.

7. Über die grundlegenden BI-Szenarien hinausschauen

Eine solide BI-Strategie kann Ihre Unternehmensziele erreichen: geringere Kosten, Unternehmenswachstum, höheres Kundenengagement, bessere Kundenbindung und so weiter. Eine gute Strategie schaut weiter hinaus und bereitet Ihr Unternehmen auf verschiedene, komplexere Zukunftsszenarien vor. Sehen Sie Möglichkeiten, mit Sprachintegration, KI, Prozessautomatisierung oder Augmented-Reality-Schnittstellen zu experimentieren? Diese Technologien sind jetzt da und werden zunehmend in Unternehmen eingesetzt.

Ihre Strategie kann nicht alle Möglichkeiten vorhersagen, wie sich das Geschäft Ihres Unternehmens oder Ihre Technologie-Infrastruktur entwickeln wird. Aber Sie können darauf vorbereitet sein. Die vorherigen sieben Schritte legen den Grundstein. Das letzte Stück des strategischen Puzzles ist Ihre Vision davon, wie Sie in die unbekannte Analytik vorstoßen werden.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Business Intelligence

ComputerWeekly.de

Close