You can more - Fotolia

Disaster Recovery: Die Benutzerkonnektivität nicht vergessen

Das Recovery der IT-Umgebung reicht oft nicht aus. Die verfügbare Benutzerkonnektivität nach einer Wiederherstellung ist der letzte wichtige Schritt eines vollständigen DR-Plans.

Nach einer Katastrophe ist es die Priorität Nr. 1, die IT-Umgebung wieder betriebsbereit zu machen. Allerdings ist die Anbindung der Benutzer an die Umgebung nach einer Katastrophe selten Teil der Diskussion.

Beim Disaster Recovery geht es nicht nur darum, Daten, Systeme und Anwendungen wieder betriebsbereit zu machen, sondern auch darum, den Geschäftsbetrieb wieder in Gang zu bringen. Dieser Prozess muss auch die Aufgabe umfassen, sicherzustellen, dass die Benutzer – Mitarbeiter, Partner, Auftragnehmer und sogar Kunden – eine Verbindung zur wiederhergestellten IT-Umgebung herstellen und diese produktiv nutzen können.

Denn die Realität sieht so aus, dass Ihr Wiederherstellungsprotokoll erst dann abgeschlossen ist, wenn die Benutzer nach der Wiederherstellung eine Verbindung zu Ihrer Umgebung herstellen können.

Was ist Benutzerkonnektivität aus der DR-Perspektive?

DR-Bemühungen, die die Benutzerkonnektivität sicherstellen, drehen sich um Client-Endpunkte, Client-Konnektivität und Client-Anwendungen. Es kann zwar eine Reihe von Unbekannten geben, aber wenn Sie auf der Grundlage bestimmter Szenarien planen, ist es möglich, die Katastrophe logisch abzuarbeiten und einige Annahmen über die Situation des Benutzers zu treffen.

Abhängig von Ihrer Organisation können die folgenden Aspekte der Benutzerkonnektivität berücksichtigt und in Ihre Wiederherstellungsplanung nach einem Katastrophenfall einbezogen werden:

  • Remote-Recovery-Umgebungen: In Fällen, in denen ein Verlust eines Unternehmensrechenzentrums eintritt und eine Wiederherstellung per Fernzugriff, zum Beispiel in der Cloud, geplant ist, müssen Sie festlegen, welche Schritte zur Verbindung der Benutzer mit der Umgebung durchgeführt werden. Müssen Sie ein VPN einrichten? DNS-Einträge aktualisieren? Client-Anwendung oder Betriebssystemeinstellungen aktualisieren?
  • Externe Büros: Wenn die Katastrophe einen Standortverlust nach sich zieht und die Benutzer nun von einem temporären Standort aus arbeiten müssen, wie wird das Netzwerk dieses Standorts mit der Recovery-Umgebung verbunden?
  • Externe Mitarbeiter: Naturkatastrophen wie Hurrikane können ganze Unternehmen und 100 Prozent ihrer Technologie lahmlegen. In Ihrem Plan sollte festgelegt werden, wie sichergestellt werden kann, dass die Mitarbeiter in diesen Situationen die Möglichkeit haben, sich problemlos mit der Recovery-Umgebung zu verbinden und diese zu nutzen.
  • Persönliche Geräte: Benutzer von traditionellen Desktop-Endgeräten haben nach einer Katastrophe möglicherweise kein Unternehmensgerät mehr, das sie nutzen können; es muss einen Notfallplan für die Verbindung persönlicher Geräte mit der wiederhergestellten IT-Landschaft geben.
  • Anwendungen: Für einige Anwendungen sind möglicherweise DNS-Namen oder IP-Adressen konfiguriert. Ihre Wiederherstellungsbemühungen können die Aktualisierung dieser Anwendungseinstellungen umfassen, unabhängig davon, ob sie manuell oder automatisch adressiert werden.
  • Failback: Welche Schritte sind erforderlich, um all das rückgängig zu machen, was Sie für die vorherigen fünf Komponenten getan haben, wenn die Recovery-Umgebung auf das Produktionsnetzwerk des Unternehmens zurückgesetzt wird?

Für jedes Wiederherstellungsszenario im DR-Plan muss es einen Abschnitt für die Benutzerverbindung geben, in dem die Kapazität angegeben wird, in der die Benutzer nach der Wiederherstellung nach einem Katastrophenfall, zum Beispiel an einem Remote-Standort mit einem persönlichen Gerät, verbunden werden sollen.

In der Dokumentation sollten dann die Schritte aufgeführt werden, die das DR-Team durchführen muss, um sicherzustellen, dass die Benutzer die wiederhergestellte Umgebung nutzen können. Testen Sie außerdem als Teil Ihrer DR-Teststrategie alle Schritte in Bezug auf die Benutzerkonnektivität, so als ob Sie ein echtes DR-Szenario durchführen würden.

Sie sollten einige bestimmte Benutzer in Ihre Planung und sogar in Ihre Tests einbeziehen – dazu gehören sowohl technisch versierte Benutzer als auch komplette Anfänger. Sie sollten sich darüber im Klaren sein, wie groß der Wiederherstellungsaufwand für die Benutzer ist.

Dies kann jegliche Re-Konfigurationen oder Schulungen umfassen, die die Benutzer selbst durchführen müssen, um nach der Katastrophe verbunden zu sein. Wenn beide Enden des Benutzerspektrums vertreten sind, wird sichergestellt, dass die Pläne, die Sie für die Benutzerverbindung aufgestellt haben, tatsächlich funktionieren, wenn sie in die Hände der Benutzer gelegt werden.

Nächste Schritte

Warum Sie im DR-Plan das IT-Team berücksichtigen sollten

Auch kleine Unternehmen benötigen Disaster-Recovery-Strategien

Mit dieser Checkliste erfolgreich Disaster Recoverys planen

Erfahren Sie mehr über Disaster Recovery

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close