Hyejin Kang - stock.adobe.com

IT-Gehaltsumfrage 2019/2020: Fachkräfte und Talente gesucht

Die IT-Gehaltsumfrage 2019/2020 von TechTarget zeigt, dass Unternehmen unterschiedlicher Größe Mühe haben, in einigen IT-Bereichen die notwendigen Talente zu finden und zu halten.

Im Dezember 2019 meldete das Statistische Bundesamt, dass Unternehmen in Deutschland zunehmend Schwierigkeiten haben freie IT-Positionen mit den richtigen Fachkräften zu besetzen. TechTarget hat bei der IT-Gehaltsumfrage 2019/2020 IT-Fachkräfte- und -Manager in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) auch zum Thema Rekrutierung und Arbeitssituation befragt.

In welchen Fachbereichen Unternehmen Schwierigkeiten haben, die richtigen Fachkräfte zu finden, hängt offensichtlich auch von der Größe des Unternehmens ab. So fällt es insbesondere kleinere Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern (29 Prozent) und Großunternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern (43 Prozent) schwer Cloud-Experten für sich zu gewinnen. Ein richtig großes Problem Security-Fachleute an Bord zu holen, haben offenbar Firmen zwischen 50 und 99 Mitarbeitern. Hier geben 41 Prozent an, Probleme zu haben, entsprechende Talente zu finden oder diese auch zu halten.

IT-Gehaltsumfrage 2019/2020: Fachkräfte und Talente gesucht
Abbildung 1: Große Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern haben in wesentlichen IT-Fachbereichen Probleme, die entsprechenden Talente zu finden.

Große Unternehmen haben aber offensichtlich nicht nur Bedarf an Fachkräften in Sachen Cloud, sondern auch die Bereiche Softwareentwicklung und Rechenzentrumsbetrieb sind wohl keineswegs so besetzt, wie Firmen sich das wünschen würden. So haben sowohl eher kleinere Unternehmen mit bis zu 49 Mitarbeitern Bedarf an Fachkräften für die Rechenzentruminfrastruktur (23 Prozent) als auch Organisationen mit mehr als 1000 Mitarbeitern. Hier berichten 39 Prozent von Problemen mit der Rekrutierung entsprechender Experten.

IT-Gehaltsumfrage 2019/2020: Fachkräfte und Talente gesucht
Abbildung 2: Sowohl eher kleinere Unternehmen als auch Großunternehmen haben Probleme die notwendigen Fachleute für Cloud-Dienste und Cloud-Verwaltung an Bord zu holen.

Was für Data-Center-Spezialisten gilt, trifft auf Cloud-Experten gleichermaßen zu. Auch hier haben eher kleinere und Großunternehmen erheblichen Bedarf. Hier berichten 43 Prozent der größeren Organisationen von Problemen der Talentrekrutierung und 29 Prozent der kleineren Firmen.

Geht es um das heikle Thema IT-Sicherheit, kämpfen Betriebe mit weniger als 49 Mitarbeiter (22 Prozent) und Unternehmen mit bis zu 99 Mitarbeiter (41 Prozent), damit entsprechendes Fachpersonal auf dem Arbeitsmarkt zu finden und an sich zu binden. Bei den größeren Unternehmen fallen hier die Nennungen mit rund um die 10-Prozent-Marke deutlich niedriger aus.

IT-Gehaltsumfrage 2019/2020: Fachkräfte und Talente gesucht
Abbildung 3: Bei dem sensiblen Thema IT-Sicherheit ist es offensichtlich gerade für kleinere Unternehmen schwierig, geeignete Fachkräfte zu finden.

Blickt man hingegen auf das weite Feld der Softwareentwicklung, tun sich die eher kleineren und die Großunternehmen schwer, entsprechende Mitarbeiter zu finden. Mit einer Nennung von 39 Prozent ist das Problem in Großunternehmen mit mehr als 1000 Unternehmen signifikant.

Zudem wurden die Teilnehmer der IT-Gehaltsumfrage 2019/2020 von TechTarget danach befragt, welche Positionen sie in den nächsten 12 Monaten besetzen möchten. Hier entfielen 35 Prozent der Nennungen auf das IT-Management. Nahezu gleichauf lagen Architektur und Entwicklung mit 22 Prozent und Cybersicherheit mit 20 Prozent.

Arbeiten im Home Office

Flexibilität im Hinblick auf Arbeitsort und Arbeitszeit ist längst ein wichtiges Thema für Mitarbeiter wie leitende Angestellte. Nun sorgen IT-Abteilungen ja nicht nur dafür, dass Mitarbeiter aus Fachabteilungen beispielsweise von zuhause aus arbeiten können und binden diese sicher an, auch für viele Tätigkeiten der IT kann sich dies durchaus anbieten.

IT-Gehaltsumfrage 2019/2020: Fachkräfte und Talente gesucht
Abbildung 4: Es hängt augenscheinlich sehr von der Art der Tätigkeit und der Position ab, wie flexibel sich der Arbeitsort wählen lässt.

Ob es überhaupt die Möglichkeit gäbe, von zu Hause aus zu arbeiten, beantworten 84 Prozent der Befragten positiv. Immerhin rund ein Fünftel aller befragten Teilnehmer der Umfrage geben an, einen Tag pro Woche von zuhause aus zu arbeiten. Laut der Umfrage gelingt es insbesondere den leitenden Positionen in Unternehmen diese Flexibilität häufiger umzusetzen. Ein gutes Fünftel der Analysten und Architekten gibt ebenfalls an, mehr als einen Tag pro Woche vom Home Office aus zu arbeiten. Dem einzelnen Mitarbeiter in der IT-Abteilung scheint es derzeit offensichtlich noch weit weniger häufig möglich, ihr Tagwerk von zuhause aus zu verrichten. So geben lediglich sechs Prozent der IT-Mitarbeiter an, dass sie regelmäßig einen Tag pro Woche vom heimischen Büro aus arbeiten.

Grundlegende Informationen zur IT-Gehaltsumfrage 2019/2020 und etwa der Höhe von Gehältern finden Sie hier.

Nächste Schritte

IT-Gehaltsumfrage 2019/2020: Gehaltshöhe und Grundstimmung

IT-Prioritäten 2019: Budgets und Pläne

IT-Prioritäten 2020: Was planen IT-Verantwortliche?

Erfahren Sie mehr über IT-Berufe und Weiterbildung

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close