vegefox.com - stock.adobe.com

Netzwerk-Monitoring: Die Vor- und Nachteile von Open Source

Open-Source-Lösungen für Netzwerk-Monitoring sind oft anpassbar, bieten mitunter aber keinen Kundensupport. Lernen Sie die besten und schlechtesten Eigenschaften der Tools kennen.

Tools zur Netzwerküberwachung auf Open-Source-Basis werden immer attraktiver für IT-Teams, die versuchen, die Anforderungen von Service-Level-Vereinbarungen (SLA) zu erfüllen, während sie gleichzeitig mit knappen Budgets arbeiten, die ihre Investitionsmöglichkeiten in anspruchsvolle Netzwerküberwachungsdienste einschränken.

Der Preispunkt für Network-Monitoring-Software aus dem Open-Source-Bereich – nämlich Null Euro – macht diese Tools ziemlich attraktiv für Unternehmen, die nach neuen und besseren Möglichkeiten suchen, in komplexen und stark verteilten Netzwerken die Performance zu managen.

In der Vergangenheit hatten Open-Source-Lösungen den Nachteil, dass sie schwer zu installieren und nicht benutzerfreundlich waren. Im Gegensatz zu ihren kommerziellen Konkurrenten verfügten die kostenlosem Monitoring Tools nicht immer über ein starkes Kundensupport-Team, das IT-Managern helfen konnte, wenn sie auf Probleme stießen.

Allerdings haben die Netzwerk-Monitoring-Lösungen auf Open-Source-Basis in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte gemacht. Einige Beispiele für solche Monitoring Tools sind OpenNMS, Icinga, Nagios, Observium, NetXMS, Zabbix, Zenoss Core und Sensu Go.

Die Vorteile von Open-Source bei Netzwerk-Monitoring-Tools

Immer mehr Open-Source-Software für Netzwerk-Monitoring umfasst Konfigurationsassistenten und webbasierte grafische Benutzeroberflächen, die die Implementierung und Nutzung der Dienste erleichtern.

Die Qualität diese Netzwerk-Monitoring-Software, die von einigen der fähigsten Programmierer der Branche in Zusammenarbeit entwickelt wurden, gelten als gleichwertig oder besser als ihre teureren kommerziellen Pendants. Infolge strenger Prüfung durch Entwickler und Benutzer werden sie weithin als zuverlässiger als die kommerziellen Tools angesehen.

Abbildung 1: Die Vor- und Nachteile von Open Source bei Netzwerk-Monitoring-Tools.
Abbildung 1: Die Vor- und Nachteile von Open Source bei Netzwerk-Monitoring-Tools.

Monitoring Tools aus dem Open-Source-Bereich sind manchmal auch anpassbarer als die kommerziellen Optionen, so dass IT-Profis die Software so anpassen können, dass sie die für ihre Umgebung spezifischen Regeln berücksichtigt. Die IT-Abteilung kann die Vorteile einer funktionsreichen Open-Source-Netzwerküberwachungssoftware nutzen, die Plug-ins und Skripte enthält, um die Überwachung verschiedener Flow-Protokolle zu erleichtern.

Viele Open Source Network Monitoring Tools sind auch plattformübergreifend, und einige erlauben die Anpassung von Dashboards und Berichten.

Die Nachteile von Open-Source bei Netzwerk-Monitoring-Tools

Zwar haben beträchtliche Fortschritte dazu geführt, dass Open-Source-Netzwerk-Monitoring-Tools einfacher zu implementieren und zu verwenden ist, doch viele Programme sind immer noch unhandlich und zeitaufwendig in der Implementierung.

Bei einigen Lösungen, die nach wie vor Kommandozeilenschnittstellen verwenden, müssen IT-Manager Dutzende von Befehlen zur Konfiguration der Software eingeben. Und viele der Benutzeroberflächen sind nicht einfach zu bedienen.

Open Source Tools für Netzwerk-Monitoring bieten bessere Berichte als in der Vergangenheit, aber einige lassen nicht genügend Anpassungsmöglichkeiten zu. In diesen Fällen kann es schwierig sein, Daten zu exportieren, um externe Berichte zu erstellen.

Und im Gegensatz zu ihren kommerziellen Pendants werden Open-Source-Netzwerküberwachungs-Tools in der Regel nicht mit einem Heer von Kunden-Support-Spezialisten angeboten.

Erfahren Sie mehr über Netzwerksoftware

ComputerWeekly.de

Close