Definition

Server-Konsolidierung

Server-Konsolidierung ist eine Maßnahme, um Server-Ressourcen so effizient wie möglich zu nutzen. Damit will man die gesamte Anzahl der Server oder Server-Standorte reduzieren, die ein Unternehmen im Einsatz hat. So sollen möglichst viele nicht voll ausgelastete Server konsolidiert werden, die mehr Platz einnehmen und mehr Ressourcen brauchen, als sich für die darauf ausgeführten Workloads rechtfertigen lässt.

Viele Unternehmen nutzen noch immer nur wenige Prozent der Server-Ressourcen aus, was bei heutigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wenig nachhaltig ist. Server-Konsolidierung hilft Unternehmen dabei, die Rentabilität im Data Center zu erhöhen und unnötige Kosten zu vermeiden.

Server-Konsolidierung kann also die Effizienz der genutzten Server-Ressourcen signifikant steigern, allerdings wird die Konfiguration der Applikationen und Server in der Regel komplexer. Ist nicht genug Fachwissen für diese Aufgabe vorhanden, kann das bei Administratoren und Nutzern schnell zur Verwirrung führen.

Meist erfolgt die Konsolidierung physischer Server durch Virtualisierung der Workloads. Denkbar ist aber auch der Einsatz von Blade-Servern, um den Platzverbrauch zu senken.

Diese Definition wurde zuletzt im Dezember 2014 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Server- und Desktop-Virtualisierung

- GOOGLE-ANZEIGEN

Dateiendungen und Dateiformate

Gesponsert von:

ComputerWeekly.de

Close