Definition

Piggybacking

Piggybacking (Huckepackübertragung) ist im Zusammenhang mit drahtloser Kommunikation der unbefugte Zugriff auf ein drahtloses Netzwerk (WLAN). Piggybacking wird manchmal auch als Wi-Fi Squatting bezeichnet.

Der übliche Zweck des Piggybacking besteht darin, freien Netzwerkzugang zu erhalten. Auch wenn dies nicht in böswilliger Absicht erfolgt, kann es die Datenübertragung für legitime Benutzer des Netzwerks verlangsamen. Darüber hinaus ist ein Netzwerk, das durch Piggybacking für den Netzwerkzugang anfällig ist, ebenso gefährdet, wenn der Zweck Datendiebstahl, die Verbreitung von Viren oder eine andere illegale Aktivität ist.

Es ist recht einfach, auf ein ungesichertes drahtloses Netzwerk zuzugreifen: Man muss sich nur in die Reichweite des Signals eines Wi-Fi-Hotspots begeben und das gewünschte Netzwerk aus den angebotenen Optionen auswählen. Der unbefugte Zugang zu einem Netzwerk, selbst zu kostenlosem WLAN, kann jedoch illegal sein, wenn der Benutzer das nicht ausdrücklich gestattet.

Um Ihr Netzwerk vor Piggybacking zu schützen, stellen Sie sicher, dass die Verschlüsselung für Ihren Router aktiviert ist. Verwenden Sie nach Möglichkeit das leistungsfähigste Verschlüsselungsprotokoll, dass ihr Access Point bietet. Früher war das Wired Equivalent Privacy (WEP), das jedoch mittlerweile nicht mehr der Stand der Technik ist und als unsicher gilt. Es wurde von Wireless Protected Access (WPA) abgelöst und durch WPA2 und WPA3 erweitert. Benutzen Sie außerdem ein sicheres Passwort für Ihren Verschlüsselungs-Key, der aus mindestens 14 Zeichen besteht und Buchstaben und Zahlen kombiniert.

Diese Definition wurde zuletzt im Februar 2022 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über WLAN und Mobilfunk

ComputerWeekly.de
Close