Definition

Nonrepudiation

Nonrepudiation bedeutet, dass etwas nicht geleugnet werden kann. Auf Deutsch kann man den Begriff in etwa mit Nachweisbarkeit übersetzen. Nonrepudiation steht für die Sicherheit, dass eine Signatur unter einem Dokument oder das Absenden einer Nachricht wirklich von einem bestimmten Urheber stammt.

Das englische Verb „to repudiate” lässt sich mit „ablehnen”, „abweisen” beziehungsweise „leugnen” übersetzen. Seit vielen Jahren bemüht man sich bereits darum, die Nichtanerkennung einer bestimmten Tatsache unmöglich zu machen. Beispielsweise soll ein Einschreiben dafür sorgen, dass der Empfänger nicht leugnen kann, einen Brief erhalten zu haben. Gleicherweise erfordern viele wichtige Dokumente, dass Zeugen die Unterschrift einer Person bestätigen, so dass sie später nicht abgestritten werden kann.

Im Internet sorgen digitale Signaturen nicht nur dafür, die Echtheit einer Unterschrift zu garantieren. Sie sollen auch sicherstellen, dass die Unterschrift später nicht von ihrem Urheber angefochten werden kann.

Weil aber erfahrungsgemäß keine Sicherheitstechnik absolut fehlerfrei ist, warnen manche Experten davor, digitale Signaturen alleine für die Nachweisbarkeit zu verwenden. Stattdessen schlagen sie mehrere Schritte vor. So könnten einzigartige biometrische Merkmale und andere Daten über den Absender beziehungsweise Unterzeichner hinzugezogen werden, die in ihrer Kombination eine Leugnung unmöglich machen würden.

Die Nachweisbarkeit bei E-Mails umfasst Maßnahmen wie E-Mail-Tracking, die dafür sorgen sollen, dass weder das Absenden einer Nachricht noch das Empfangen abgestritten werden können.

Folgen Sie SearchSecurity.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Diese Definition wurde zuletzt im August 2016 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Anwendungs- und Plattformsicherheit

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

ComputerWeekly.de

Close