Definition

NETCONF

Diese Definition ist Teil unseres Essential Guides: Einführung in Software-defined Networking (SDN)

NETCONF ist ein Netzwerk-Management-Protokoll, das von der IETF (Internet Engineering Task Force) entwickelt wurde. Es bietet Administratoren oder Netzwerkingenieuren einen sicheren Weg, um Firewalls, Router, Switches oder andere Netzwerkgeräte zu konfigurieren.

Das NETCONF-Protokoll basiert auf Remote Procedure Call (RPC). Dieses Client-Server-Protokoll ermöglicht es einem Programm, einen Dienst von einem anderen Programm anzufordern, ohne Netzwerkdetails verstehen zu müssen. NETCONF wurde entwickelt, um mit den Unzulänglichkeiten des Simple Network Management Protocol (SNMP) und von CLI-Protokollen (Command Line Interface) aufzuräumen, wie sie für die Konfiguration von Netzwerkgeräten gelten.

NETCONF ist ein Kofferwort, das sich aus Network Configuration ableitet. Das Protokoll wurde in der NETCONF-Arbeitsgruppe des IETF entwickelt und im Dezember 2006 als RFC 4741 verabschiedet. Im Juni 2011 überarbeitete die IETF das NETCONF-Protokoll und veröffentlicht es als RFC 6241.

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Diese Definition wurde zuletzt im Mai 2016 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

ComputerWeekly.de

Close