Definition

IEEE 802.11a

802.11a ist eine von mehreren Spezifikationen des Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) in der Familie 802.11. Es handelt sich dabei um WLAN (Wireless LAN oder Wireless Local Area Network). 802.11a stellt Spezifikationen für drahtlose ATM-Systeme zur Verfügung, die in Access Hubs genutzt werden.

Netzwerke, die 802.11a benutzen, operieren in Europa mit den Funkfrequenzen zwischen 5.180 GHz und 5.700 GHz. Die Spezifikation benutzt ein Schema für die Modulation, das als OFDM (Orthogonal Frequency-Division Multiplexing) bekannt ist. Es eignet sich sehr gut für den Einsatz im Büro. Bei 802.11a sind Geschwindigkeiten bei der Übertragung von Daten von bis zu 54 Mbps möglich. Bei 802.11a gibt es weniger Interferenzen als bei 802.11b, da 802.11a mehr verfügbare Kanäle bietet. Darüber hinaus wird das von 802.11b genutzte Frequenzspektrum (zwischen 2.412 GHz und 2.472 GHz) auch von anderen Haushaltsgeräten und medizinischen Geräten genutzt.

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Diese Definition wurde zuletzt im Juli 2016 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über WLAN

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

ComputerWeekly.de

Close