Africa Studio - stock.adobe.com

Warum Software Requirements Specification (SRS) wichtig ist

Softwareanforderungen definieren, was von einem Projekt erwartet wird. Legt man keine Spezifikationen fest, ist das Risiko hoch, dass das Projekt schiefgeht.

Selbst erfahrene agile Entwicklungsteams müssen Softwareanforderungen dokumentieren, um genau zu wissen, was sie bauen und wie die Software funktioniert. Eine geeignete Dokumentation beschreibt jeden wichtigen Aspekt des Produkts, bevor Entwickler eine einzige Zeile Code geschrieben haben.

Eine Software Requirements Specification (SRS) ist eines der aussagekräftigsten und umfassendsten Dokumente zur Softwareentwicklung. Kein Unternehmen sollte ein Softwareprojekt Entwicklern anvertrauen, das ausschließlich auf einer mündlichen Diskussion oder einem lockeren Überblick basiert. Im besten Fall würde es dem Produkt an wesentlichen Leistungsmerkmalen fehlen. Im schlimmsten Fall würde der Build in der Zielumgebung überhaupt nicht funktionieren.

Bei richtiger Vorbereitung bringt eine Software Requirements Specification Entwickler und ihre Kunden näher zusammen, beschreibt genau, was der Kunde will und schafft die Grundlage für Test und Validierung. Typischerweise ist eine SRS ein umfassendes, formales Dokument für Softwarespezifikationen und -anforderungen. Lassen Sie uns einen Blick auf die wichtigsten Merkmale werfen.

Ziele einer Software Requirements Specification (SRS)

Kein Ingenieur baut eine Schaltung ohne Schaltplan, und kein Bauunternehmer baut ein Haus ohne Baupläne. Nach der gleichen Logik sollte kein Entwickler und kein Testteam Software ohne SRS schreiben, die eine Blaupause des beabsichtigten Produkts bereitstellt. Eine SRS sollte einem standardisierten und gut entwickelten Modell für ein vollständiges und eindeutiges Designdokument folgen, das genau beschreibt, was der Kunde wünscht und was die Entwickler bereitstellen sollen.

Obwohl es nicht die eine Lösung gibt, Softwareanforderungen mit einem SRS zu dokumentieren, entsprechen viele Dokumente dem IEEE-Standard 830-1998.

Eine gut geschriebene SRS ermöglicht es Entwicklern, ein Produkt zu entwerfen und zu bauen, mit der Garantie, dass die Arbeit den Anforderungen des Kunden entspricht. Wenn dies nicht der Fall ist, hilft die SRS, festzustellen, wo die Anforderungen unterschritten und welche Anforderungen geändert werden müssen.

Ohne eine Software Requirements Specification zur Dokumentation der Software-Anforderungen führt ein Projekt wahrscheinlich zu einer enormen Zeit-, Aufwands- und Geldverschwendung.

Da die SRS die Anforderungen, Merkmale und Funktionen der Software dokumentiert, bietet es eine greifbare Vorschau auf die Test- und Validierungsanforderungen jedes Build. Mit einer SRS können Entwickler ihren Kunden versichern, dass das Produkt den Erwartungen an Verhalten, Leistung, Compliance und Sicherheit entspricht. Noch wichtiger ist, dass die Entwickler wissen, wann das Projekt abgeschlossen ist, und sie teure Scope Creeps oder Redesigns vermeiden können.

Kunden müssen im Voraus genau entscheiden, was sie von einem Softwareprodukt erwarten und dabei die Funktionen, die Laufzeitumgebung und objektive Vollständigkeitsmessungen für Leistung und andere Kennzahlen berücksichtigen. Entwickler können so verstehen, wo ihre Software arbeiten wird, wie sie funktionieren soll und welche Einschränkungen vorherrschen. Entwickler sollten die SRS auf Fehler und Auslassungen überprüfen, bevor sie mit der Programmierung beginnen, was dazu beiträgt, Probleme oder Fehler zu vermeiden.

Insgesamt beschleunigt eine gut geschriebene SRS oft den Entwicklungsprozess und senkt die Kosten im Vergleich zu einer Weiterentwicklung ohne SRS-Dokumentation, führt aber dennoch zu einer besseren Softwarequalität. Eine SRS bildet die Grundlage für jede Vereinbarung zwischen Entwicklern und Kunden und ist für die vertragsbasierte Entwicklung und den Test unerlässlich.

Vorteile einer SRS

Eine klare Software Requirements Specification bildet die Grundlage für Angebote von Outsourcing-Anbietern und -Beratern oder interne Entwicklungskostenschätzungen.

Nehmen wir als Beispiel eine Bank, die eine operative Plattform für ihre Filialen benötigt. Diese Plattform muss einen umfassenden Satz von Funktionen erfüllen, die die Bank benötigt, um Sicherheitskontrollen und die Einhaltung der geltenden Finanzauflagen zu erfüllen. Außerdem muss die Software mit der Hardware zusammenarbeiten, die im Rechenzentrum der Bank vorhanden ist. Es ist für jeden Entwickler praktisch unmöglich, diese vielfältigen und detaillierten Kriterien ohne eine ausführliche Diskussion mit dem Kunden zu verstehen. Die SRS kodifiziert diese Erkenntnisse.

Für die ausgelagerte Produktentwicklung sollte man eine SRS verwenden, um zwischen wettbewerbsfähigen Angeboten zu unterscheiden. Theoretisch sollte jede SRS für zukünftige Outsourcing-Partner gleich sein; der Kunde hat die gleichen Anforderungen, egal wie viele Entwickler die Arbeit erledigen. Unabhängig vom Endergebnis können die Details einer SRS einem Kunden helfen, den passenden Entwickler auszuwählen.

Ein Entwickler könnte beispielsweise UI-Mockups anbieten, die auf den Anforderungen des Projektträgers basieren und zeigen, wie das neue Design den Ablauf verbessert. Ebenso kann ein Entwickler Vorschläge für eine verbesserte kosteneffiziente Skalierbarkeit bei unvorhersehbaren oder hochvariablen Rechenlasten unterbreiten.

Ohne eine Software Requirements Specification zur Dokumentation der Softwareanforderungen führt ein Projekt wahrscheinlich zu einer enormen Zeit-, Aufwands- und Geldverschwendung. Entwickler können ein brauchbares Produkt nicht zu vereinbarten Terminen liefern, und die Kunden werden ihre eigene Roadmap für Veränderungen und Wachstum nicht einhalten.

Nächste Schritte

Warum DevOps-Entwicklung kontinuierliches Testen braucht.

Wie startet man am besten mit der Entwicklung mobiler Apps?

AWS-Entwicklungsservices: Vom Code in die Produktion.

Erfahren Sie mehr über Softwareentwicklung

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close