ASDF - stock.adobe.com

Einen Partner für die SuccessFactors-Integration auswählen

Die Auswahl des richtigen SuccessFactors-Implementierungspartners ist ein entscheidender Schritt bei der Einführung des Systems. Sechs Tipps, um den passenden Partner zu finden.

Die Suche nach einem Implementierungspartner für SAP SuccessFactors kann entmutigender und herausfordernder sein als die Auswahl der HR-Software selbst. Daher ist es wichtig, hierbei strategisch und mit Bedacht vorzugehen.

Die meisten potentiellen Partner verfügen über unterschiedliche Spezialisierungen, geografische Abdeckungen und Branchenausrichtungen. Nicht jeder Partner wird deshalb mit Ihrem Unternehmen optimal zusammenarbeiten.

Bei der Auswahl eines SuccessFactors-Implementierungspartners gibt es keinen Anbieter, der für alle passt. Um den richtigen Partner zu finden, empfehlen sich daher wohlüberlegte Schritte, die Unternehmen und HR- und IT-Führungskräfte machen sollten.

1. Konsultieren Sie das interne SuccessFactors-Implementierungsteam

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Ihr Team über die Fähigkeiten verfügt, um SuccessFactors-Implementierungspartner bewerten zu können. Das bedeutet eine richtige Mischung aus HR- und IT-Rollen.

Die HR-Abteilung leitet oder verwaltet die Partnerbewertung nicht immer. Häufig ist die IT dafür zuständig. In Organisationen, die ein HR-IT-Team haben, ist das IT-Team bei der Auswahl eines Implementierungspartners von entscheidender Bedeutung.

Innerhalb der Personalabteilung kann manchmal ein Personalchef oder ein Personaldirektor Teil des Teams sein. In einigen Fällen können Mitglieder des HR-Managementteams, die knapp unter dieser Ebene angesiedelt sind, den Auswahlprozess steuern. Sie können auch die richtigen Mitglieder des breiteren HR-Teams hinzuziehen, um die Auswahl vorzunehmen.

Da es keinen übergreifenden Prozess gibt, der in allen Unternehmen üblich ist, sollten die Unternehmensleiter darauf achten, dass sie die richtige Mischung von Mitarbeitern für ihr Unternehmen haben.

2. Empfehlungen einholen

HR- und IT-Abteilungen sowie Projektleiter für die Implementierung von SuccessFactors können den Account Executive und den Customer Engagement Executive von SAP SuccessFactors fragen, ob sie eine Empfehlung für einen Partner haben. Diese Personen sollten Ihnen auch sagen können, warum sie diesen bestimmten Implementierungspartner empfehlen.

Eine Empfehlung basiert oft darauf, wie eng ein Implementierungspartner mit SAP in Kontakt steht, aber das sollte keine Rolle spielen. Die Nähe eines potenziellen Implementierungspartners zu bestimmten Lösungen hat keinen Einfluss auf die Qualität der Arbeit. HR- und IT-Führungskräfte müssen wissen, dass ein Partner aus Gründen empfohlen wird, die auf belegbaren Fakten beruhen.

Eine weitere Möglichkeit, einen Partner zu finden, ist die Nutzung unabhängiger Bewertungsseiten für Implementierungspartner im Bereich Human Capital Management (HCM). Bei Raven Intel kann man zum Beispiel herausfinden, welche Erfahrungen andere Kunden mit Implementierungspartnern gemacht haben.

3. Achten Sie auf anerkannte Expertise und Zertifizierung

SAP verleiht die Auszeichnung Recognized Expertise an Partner, die drei zertifizierte Berater haben und drei oder mehr zufriedenstellende Kundenreferenzen für eine bestimmte Software oder eine Reihe von Anwendungen erhalten. Derzeit gibt es vier Bezeichnungen, die ein Partner für eines der folgenden Module erhalten kann:

  • Employee Central and Payroll
  • Learning
  • Recruiting and Onboarding
  • Talent

Partner mit einer Bezeichnung im Softwarebereich, die Personal- oder IT-Leiter implementieren möchten, verfügen über zertifizierte Berater und abgeschlossene Projekte, die von SAP verifiziert wurden. Auftragnehmer oder ehemalige Berater, die ihre Zertifizierungen nicht auf ihren neuen Arbeitgeber übertragen haben, zählen weiterhin zu den Kriterien dieser Benennung.

Berater mit einer Zertifizierung in SAP SuccessFactors können eine professionelle Zertifizierung erhalten, wenn sie mehrere Kriterien erfüllen, einschließlich der Verifizierung mit Kunden. Eine professionelle Zertifizierung bedeutet unter anderem, dass ein Berater drei Projekte abgeschlossen hat und bei mindestens zwei davon als leitender Berater tätig war. Diese Angaben müssen von der SAP-Kundenfirma verifiziert werden.

Als SAP-Kundenunternehmen kann eine Organisation die Anzahl der professionellen Zertifizierungen in der SAP SuccessFactors Community überprüfen.

4. Überprüfen Sie das Fachwissen

Der Nachweis, dass der potenzielle SuccessFactors-Implementierungspartner bei einem Kunden erfolgreich war, ist von entscheidender Bedeutung.

IT- und HR-Projektleiter werden zum Beispiel Referenzen prüfen und spezifische Fragen an andere Organisationsleiter stellen wollen, die mit einem potenziellen Partner zusammengearbeitet haben. Eine Warnung: Auch wenn der Implementierungspartner eine gute Referenz erhält, ist es wichtig zu sehen, wie viele Teammitglieder aus früheren Projekten an Ihrem Projekt arbeiten werden.

Auch wenn es nicht immer wichtig ist, das gesamte Team zu haben, kann das Wissen, dass wichtige Teammitglieder am kommenden Projekt mitarbeiten werden, dazu beitragen, einen ähnlichen Erfolg zu gewährleisten.

IT- und HR-Projektleiter sollten jeden Berater auf einer Website wie LinkedIn überprüfen, um festzustellen, ob es sich um einen Mitarbeiter oder Auftragnehmer handelt. Vergewissern Sie sich, dass ihre Erfahrung mit dem übereinstimmt, was in ihrem Lebenslauf steht. Der Einsatz von Auftragnehmern ist nicht immer problematisch, aber es kann beunruhigend sein, wenn das gesamte Projektteam aus Auftragnehmern besteht.

Einige Partner – insbesondere Nischenpartner – haben einen oder mehrere Experten oder Vordenker, die Ihrem Projekt einen enormen Wert verleihen können. Diese Experten erstellen häufig SAP SuccessFactors und HR-bezogene Inhalte – höchstwahrscheinlich in Form von Blogs, Videos oder Artikeln. Die Vordenker werden oft von anderen Branchenexperten empfohlen.

5. Überprüfen Sie das Verständnis des Partners für Ihre Anforderungen

Ein Partner, der einen Mehrwert für Ihr Projekt bringen kann, wird Ihre Anforderungen verstehen und einen Rahmen bieten, der sich an Ihren Bedürfnissen orientiert. Er wird mit Ihnen sprechen und Ihre Bedürfnisse und Herausforderungen diskutieren wollen. Dazu sollten Sie jedem potenziellen Partner die Gelegenheit geben.

Sie sollten auch den Implementierungsansatz eines potenziellen Partners überprüfen. Fragen Sie das Partnerteam, wie es an eine Implementierung herangeht, wie es strukturiert ist und welche Werkzeuge und Beschleuniger es mitbringt. Oftmals bedeutet ein Ansatz, dass die Organisation, die die Implementierung durchführt, die Verantwortung für Aspekte des Projekts übernehmen muss, die der Partner bereitstellen sollte.

6. Nehmen Sie nicht den Billigsten

Der von einem SuccessFactors-Implementierungspartner angebotene Preis sollte mit anderen Partnern vergleichbar sein. Auch hier gilt das Gleiche wie in anderen Bereichen: Der preiswerteste Partner ist nicht immer der beste. Um ein Qualitätsprodukt zu erhalten, muss normalerweise ein entsprechender Preis gezahlt werden.

HR- und IT-Projektleiter sollten deshalb überprüfen, was die potenziellen Partner im Rahmen ihres Vorschlags anbieten und was Sie für den Preis bekommen. Wenn ein Partner einen deutlich niedrigeren Preis als andere bietet, sparen sie in der Regel an allen Ecken und Kanten oder – aber ob Sie am Ende zufrieden sind ist eher unwahrscheinlich.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Business-Software

ComputerWeekly.de

Close