gpointstudio - stock.adobe.com

Backup-Recovery-Strategie: So planen Sie nach der Pandemie

Nach der Coronavirus-Pandemie müssen Sie möglicherweise Ihre Backup- und Recovery-Strategie ändern. Erfahren Sie hier, worauf Sie dabei achten und nicht übersehen sollten.

Die COVID-19-Pandemie hat weitreichende Auswirkungen auf so ziemlich jeden Aspekt des Geschäftslebens. Eine der vielen Fragen, die sie aufwirft, ist: Wie hat sich die Backup- und Recovery-Planung verändert?

Wenn man davon ausgeht, dass sich die bestehenden Praktiken zur Datensicherung – insbesondere bei elektronischen Daten – nicht geändert haben, ist die Antwort ein vorsichtiges „nicht viel“. In Situationen, in denen Unternehmen Datenbänder und Hardcopy-Dokumente außerhalb des Firmengeländes lagern, könnten Praktiken wie soziale Distanzierung, das Tragen von Gesichtsmasken, die sichere Übergabe von Bändern, die rotiert werden, und Händewaschen diese Aktivitäten beeinflussen. In diesen Fällen werden wir die obige Frage mit einem ebenso vorsichtigen „etwas“ beantworten.

Hier erfahren Sie mehr über Trends in der Backup- und Wiederherstellungsplanung und wie sich Unternehmen an die neue Normalität der Datensicherung anpassen können.

Backup- und Wiederherstellungsplanung: Vor und nach COVID-19

Vor COVID sicherte ein Unternehmen seine Daten in der Regel mithilfe von Software für die Backup-Orchestrierung, nutzte Speicher-Repositorys für die Speicherung und Netzwerkressourcen für die Übertragung der gesicherten Daten. Backup-Zeitpläne stellten sicher, dass Backups in Übereinstimmung mit den geschäftlichen und technischen Anforderungen erfolgten. Richtlinien und Verfahren bildeten die Grundlage für den Datensicherungsprozess. Der gesamte Datenmanagementprozess umfasst auch die Wiederherstellung, die Speichertechnologie sowie den Schutz und die Vernichtung von Medien.

Zu den Merkmalen der Pandemienormalität im Geschäftsleben gehören Remote-Arbeiten, soziale Distanzierung, das Tragen von Gesichtsmasken, die Reinigung und Desinfektion von Oberflächen und die Überarbeitung der Konzepte von Meetings, Konferenzen und anderen geschäftlichen Interaktionen.

Mitarbeiter, die zu Hause oder in einem Büro arbeiten, müssen nach wie vor täglich Dateien sichern, Revisionen an Datenbanken und anderen Datenressourcen vornehmen und benötigen nach wie vor Zugriff auf eine Vielzahl von Systemen und anderen Unternehmensressourcen. Außerdem müssen Unternehmen diese Unternehmensressourcen regelmäßig aktualisieren und sichern, um ihre optimale Leistung zu gewährleisten.

Abbildung 1: Pandemieschutzmaßnahmen am Arbeitsplatz sind wichtig für die Sicherheit von Mitarbeitern und Unternehmen.
Abbildung 1: Pandemieschutzmaßnahmen am Arbeitsplatz sind wichtig für die Sicherheit von Mitarbeitern und Unternehmen.

Unter der Annahme, dass die IT-Abteilungen rechtzeitig für die Pandemie ausreichend starke Remote-Zugriffsfunktionen entwickelt haben, sollten Mitarbeiter, die von extern arbeiten, keinen großen Unterschied in Bezug auf die Arbeit von zu Hause gegenüber der Arbeit im Büro feststellen – aus technologischer Sicht. Andere Dynamiken, die sich aus der Fernarbeit ergeben, müssen jedoch möglicherweise noch angegangen werden, zum Beispiel der seltene physische Kontakt und die Angst vor Leistungsbewertungen.

Remote-Mitarbeiter und Büroangestellte müssen ihre Daten immer noch gemäß den etablierten Unternehmensrichtlinien sichern. Remote-Mitarbeiter können ihre Datensicherungen mit Plug-in-Datenträgern und anderen Geräten verstärken. Stellen Sie sicher, dass die IT-Abteilung diese Geräte geprüft und genehmigt hat, bevor sie verwendet werden.

Möglicherweise muss das Unternehmen die vorhandenen Datensicherungssysteme und -speicher unter dem Gesichtspunkt des Betriebs und der Speicherkapazität überarbeiten. Die Menge der Daten, die eine Organisation pro Mitarbeiter sichern muss, kann sich ändern, wenn sich der Betrieb der Organisation ändert. Auch die Häufigkeit der Backups kann sich ändern. Ein kluger IT-Betrieb sollte die Aktivitäten zur Datensicherung und -speicherung proaktiv überwachen und die Ressourcen bei Bedarf an die Änderungen anpassen.

Wie Sie Ihre Daten am besten sichern können

Unabhängig davon, ob Mitarbeiter hauptsächlich aus dem Home-Office arbeiten oder Ihr Unternehmen eine Mischung aus Remote- und Vor-Ort-Mitarbeitern hat, sollten die bestehenden Datensicherungs- und Wiederherstellungsprozesse für die Bedürfnisse der Mitarbeiter ausreichend sein. Erwarten Sie eine Zunahme von externen Plug-in-Laufwerken zur Ergänzung der Datensicherungsprozesse im Unternehmen.

Mitarbeiter, die an entfernten Standorten arbeiten, verwenden zunehmend vom Unternehmen bereitgestellte und konfigurierte Workstations oder Laptops. Die meisten Unternehmen raten davon ab, eigene Laptops und andere Geräte für Arbeitszwecke zu verwenden. Dadurch werden Sicherheitsverletzungen durch Fernzugriff und unbefugte Aktivitäten von Mitarbeitern reduziert.

Der beste Weg, Daten zu sichern, besteht darin, weiterhin die von der IT-Abteilung eingerichteten Backup-Verfahren und Repositorys zu verwenden. Die technischen Teams der IT-Abteilung überwachen regelmäßig eine Vielzahl von Leistungs-, Sicherheits- und Betriebsmetriken, um sicherzustellen, dass alle Mitarbeiter Zugang zu einer möglichst sicheren Betriebsumgebung haben.

Aktuelle Herausforderungen bei der Backup- und Recovery-Planung

Organisationen, in denen die meisten Mitarbeiter daheim arbeiten, müssen sich weiterhin mit der Backup- und Wiederherstellungsplanung befassen, wie sie es vor der Pandemie getan haben. Dies ist vielleicht die größte Herausforderung für IT-Abteilungen – selbst wenn IT-Mitarbeiter Im Heimbüro sind, benötigen sie immer noch sofortigen Echtzeit-Zugriff auf alle Aspekte ihrer Technologie-Infrastruktur.

Die IT-Führung ist sich dessen bewusst, und die technischen Teams werden wahrscheinlich ihre Sorgfalt bei der Überwachung der Leistung aller kritischen IT-Systeme, einschließlich der Datensicherung und -wiederherstellung, erhöhen.

Die Verfügbarkeit von Netzwerkressourcen – wie zum Beispiel Internetzugang – um jeden Remote-Mitarbeiter mit den IT-Ressourcen zu verbinden, stellt eine weitere Herausforderung dar. Obwohl Netzwerk-Wiederherstellungspläne schon immer zu den wichtigsten IT-Aktivitäten gehörten, könnten mit der erheblichen Zunahme von Remote-Mitarbeitern die Anforderungen an eine größere Bandbreite und geringere Latenzzeiten weiter steigen.

Schließlich sollten Unternehmen die Ressourcen für die Datensicherung und -wiederherstellung häufiger testen – etwa vierteljährlich oder alle zwei Monate –, um sicherzustellen, dass diese kritischen Ressourcen betriebsbereit bleiben und im Notfall wie gewünscht funktionieren.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Backup-Lösungen und Tools

ComputerWeekly.de
Close