Tierney - stock.adobe.com

Microsoft: PowerShell 7 kommt für alle Plattformen

PowerShell 7 wird die nächste Version des populären Microsoft-Werkzeug heißen. Für Nutzer der Windows PowerShell und PowerShell Core soll es damit eine einheitliche Version geben.

Seit der Einführung von PowerShell Core haben viele Administratoren sowohl die klassische Windows PowerShell als auch PowerShell Core genutzt. Mit PowerShell Core ließen sich viele Vorgänge damit auch unter Linux automatisieren, entsprechend groß sind die Zuwachsraten der Nutzung dieser Version seit der Einführung. Das Admins dennoch sowohl die Windows PowerShell als auch PowerShell Core im Einsatz haben, hat gute Gründe, denn funktionell sind beide Versionen durchaus unterschiedlich. PowerShell Core 6.x bietet nicht die volle Kompatibilität mit allen Cmdlets der Windows PowerShell 5.x.

Nach Einführung der PowerShell Core 6.x habe die Nutzung selbiger unter Linux stark zugelegt, während die Nutzung dieser Version unter Windows mehr oder minder auf einem Niveau stagnierte. Dies ist insofern wenig verwunderlich, da Anwender der Windows PowerShell 5.x einige ihrer Skripte und Automatisierungsansätze aufgrund mangelnder Kompatibilität schlicht nicht mit PowerShell Core 6.x umsetzen oder nutzen konnten. In der Abbildung werden die Aufrufe von pwsh.exe beziehungsweise pwsh (macOS/Linux) wiedergegeben, abzüglich der Systeme, bei denen die Telemetrie entsprechend deaktiviert wurde.

Microsoft: PowerShell 7 kommt für alle Plattformen
Abbildung 1: Die Nutzung der PowerShell Core 6.x hat unter Linux stark zugelegt, während vermutlich viele Nutzer unter Windows funktionsbedingt weiterhin eher bei der Windows PowerShell geblieben sind.

Dieser Problematik will man mit der kommenden PowerShell 7 begegnen und somit nun auch einen vollständigen Ersatz für die Windows PowerShell 5.x liefern. Mit der PowerShell 7 sollen Anwender die gleiche Version verwenden können, um Vorgänge unter Windows, Linux und macOS automatisieren zu können. Microsoft spricht in einem Blogbeitrag in diesem Zusammenhang von einer sehr hohen Kompatibilität zu bisherigen Windows-PowerShell-Modulen.

So schätze man, dass man eine Kompatibilität von über 90 Prozent mit den bisherigen Windows-PowerShell-Modulen erreichen werde. Grund hierfür sei unter anderem die Verwendung von .NET Core 3.0, so würde auch der bisherige PowerShell-Core-Code darauf portiert.

Weitreichende funktionelle Änderungen stellt Microsoft für die PowerShell 7 bislang hingegen nicht in Aussicht. Wohl aber eine Vorabversion, die Preview der PowerShell 7 soll voraussichtlich noch im Mai 2019 erscheinen. Aufgrund der Abhängigkeit von .NET Core 3.0 wird die allgemeine Verfügbarkeit der PowerShell 7 naturgemäß nach der Verfügbarkeit von .NET Core 3.0 liegen.

Erfahren Sie mehr über Data Center

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close