Malgorzata Kistryn - stock.adobe

Warum Haribo Probleme bei der S/4HANA-Implementierung hatte

Die jüngste Implementierung von S/4HANA bei Haribo hat zu einigen Problemen geführt. Diese hätten durch ein besseres Projektmanagement vermieden werden können.

Hat ein überstürztes SAP S/4HANA-Implementierungsprojekt die große Gummibärenknappheit im Jahr 2018 verursacht?

In vielen Teilen der Welt, insbesondere in Europa, sind die süßen Fruchtgummis ein Grundnahrungsmittel für Kinder und Erwachsene. Doch der Süßwarenhersteller Haribo hatte große Probleme, seine Gummibären Ende 2018, kurz vor Weihnachten, in die Regale zu bekommen.

Haribo stieß auf seine Probleme bei der Versorgung mit Gummibärchen, nachdem es ein altes Warenwirtschaftssystem durch SAP S/4HANA ersetzt hatte, so ein Bericht der Lebensmittel Zeitung. Insgesamt soll das SAP-Projekt teurer als erwartet sein und das Bonner Unternehmen einen dreistelligen Millionenbetrag gekostet haben, berichtet das Branchenportal.

Auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass die S/4HANA-Implementierung allein die Ursache für Haribos Gummibärenknappheit war, kosteten die Probleme das Unternehmen Umsatz und Reputation. Branchenanalysten sind sich einig, dass der Fall Haribo – zusammen mit dem gescheiterten SAP-Einsatz des Discounters Lidl und anderer Firmen – auf die Risiken großer und komplexer ERP-Projekte hinweist.

S/4HANA-Kinderkrankheiten

Haribo hat die Probleme erkannt und nach eigenen Angaben mittlerweile weitestgehend behoben. Der Süßwarenhersteller war eines der ersten Unternehmen, das SAP S/4HANA mit all seinen Funktionen eingeführt hat, sagt ein Unternehmenssprecher. Die S/4HANA-Implementierung wurde jedoch „in einigen Bereichen von Anlaufschwierigkeiten“ begleitet, insbesondere Lieferschwierigkeiten.

„Du musst die Geduld haben, zu erkennen, dass es für einen billiger ist, es beim ersten Mal richtig zu machen, anstatt die Fehler später korrigieren zu müssen.“
Eric KimberlingThird Stage Consulting

„In Anbetracht des weitreichenden Charakters dieses Projekts haben wir ein gewisses Maß an Kinderkrankheiten erwartet“, schrieb der Haribo-Sprecher in einer E-Mail. „Die Lieferschwierigkeiten waren allerdings umfangreicher als vorher geplant.“

Das Unternehmen „unternahm eine konzertierte Anstrengung“, um die Probleme anzugehen, und das Angebot hat sich für die meisten Produkte verbessert, so der Sprecher.

Schlechte Planung verursacht Probleme

Diese Art von Problemen bei der Projektdurchführung kommt nicht nur bei S/4HANA vor, sondern kann laut Branchenanalysten in vielen ERP-Projekten auftreten. Haribo gab keine Details zum Projekt, zum Beispiel Testmethoden oder Projektmanagementpläne, bekannt, so dass Analysten nicht speziell auf die Situation des Unternehmens eingehen können. Probleme wie das, was Haribo bei einer komplexen ERP-Implementierung erlebt hat, können jedoch vermieden oder zumindest durch eine fundierte Planung und Projektleitung gemildert werden.

Unternehmen müssen einen realistischen Plan für ein so komplexes Projekt wie eine S/4HANA-Implementierung berücksichtigen, sagt Eric Kimberling, CEO von Third Stage Consulting, einem unabhängigen ERP-Beratungsunternehmen.

„Sie können viele Implementierungspläne oder -budgets erstellen, die ein ideales Szenario annehmen, bei dem Sie aber einige der längerfristigen Kosten nicht berücksichtigen“, erklärt Kimberling. „Das sieht nach einem Fall aus, in dem das passiert ist, und sie hatten nicht berücksichtigt, dass der Umsatz durch Betriebsstörungen einbrechen und das Produkt nicht in die Regale gebracht werden kann.“

Regelmäßige Überprüfungen machen

Jon Reed, Mitbegründer der Technologie-Nachrichten- und Analyseseite Diginomica und langjähriger ERP-Analyst, sagt, dass unzureichende Tests zu der Art von Problemen führen können, die Haribo erlebt hat.

Ein Prinzip eines soliden Projektmanagements ist es, Systeme zu testen, bevor sie in den breiten Produktionsmaßstab gehen, sagt Reed. Dennoch können Tests nicht immer das richtige Ergebnis garantieren; selbst Unternehmen, die strenge Tests machen, haben häufig Probleme, erklärt er.

Kimberling erläutert, dass eine korrekte Prozessabbildung, Szenarientests und Benutzerakzeptanztests diese Art von Problemen aufdecken sollten, so dass die Probleme vor dem Produktivstart behoben werden können.

Darüber hinaus sollte jede komplexe ERP-Implementierung regelmäßig Health Checks von Drittanbietern erhalten, die laut Reed unabhängig über den Projektfortschritt berichten.

Abbildung 1: Vier Herausforderungen bei der ERP-Integration.
Abbildung 1: Vier Herausforderungen bei der ERP-Integration.

„Es muss jemanden geben, der zurücktreten und sagen kann: ‚Hier ist etwas, das nicht so gut funktioniert, und hier ist der Grund‘. Es ist wie eine medizinische Behandlung, bei der man gesünder wird, wenn man regelmäßig Checks macht und Änderungen im Verhalten vornimmt“, erklärt er. „Man liest über diese Projekte und fragt sich: Wie sind sie auf diesem problematischen Weg so weit gekommen? Wo waren die Health Checks und die Leute, die fragten: ‚Was ist passiert?‘“

Das richtige Timing zählt

Timing ist alles in einer ERP-Implementierung. Projekte können aus den Fugen geraten, wenn ein Unternehmen versucht, das System während seiner geschäftigsten Geschäftszeit einzuschalten – wie kurz vor den Feiertagen, sagt Steve Ditty, Senior Project Manager bei Panorama Consulting, der als Sachverständiger in mehreren ERP-Implementierungsklagen tätig war.

„Unternehmen müssen ihren Geschäftszyklus verstehen und die Auswirkungen verstehen, die eine so komplizierte Einführung eines ERP-Systems auf ihr Unternehmen hat“, erklärt Ditty. „Sie müssen sich einen Zeitraum im Kalender markieren, um es einzuführen, zu testen und zu stabilisieren, damit es den Geschäftsbetrieb nicht wesentlich beeinträchtigt, und das haben sie vielleicht nicht getan."

Problematische ERP-Projekte, wie die S/4HANA-Implementierung bei Haribo, können viele Ursachen haben, sagt Ditty, aber der Hauptgrund dafür sind in der Regel schlechte Planungs- und Change-Management-Probleme. Die ERP-Projektplanung sollte bis zu einem Jahr oder mehr vor Beginn der Implementierungsarbeiten beginnen. Unternehmen müssen ihre Strategie festlegen und wissen, welche Funktionen sie mit der Software automatisieren oder konsolidieren wollen.

„[Ein erfolgreiches ERP-Projekt hängt ab] von der Planung, dem Prozessdesign, dem Datenmanagement und der Bereinigung historischer Informationen. Das Projekt muss mit den richtigen Mitarbeitern besetzt sein, und die Planung des Projekts muss um Geschäftsereignisse herum geschehen, welche die Fähigkeiten des Produkts nicht beeinträchtigen“, sagt der Projektmanager.

Ungeduld in einem ERP-Einführungsprojekt kann laut Kimberling kostspielige Folgen haben. „Unternehmen können bei einem solchen Projekt ungeduldig oder einfach müde werden, Zeit und Geld für den Aufbau dieses neuen Systems aufzuwenden, und sie kommen an einen Punkt, an dem sie es einfach nur abschließen wollen“, sagt er. „Sie denken nicht wirklich darüber nach, Millionen von Dollar für die Bewältigung des Ausfalls nach einer verpfuschten Implementierung ausgeben zu müssen. Du musst die Geduld haben, zu erkennen, dass es für einen billiger ist, es beim ersten Mal richtig zu machen, anstatt die Fehler später korrigieren zu müssen.“

Nächste Schritte

Checkliste zur Auswahl und Implementierung eines ERP-Systems.

Kostenloser E-Guide: Das passende ERP-System auswählen.

Vier Möglichkeiten zur Anpassung von ERP-Systemen.

Artikel wurde zuletzt im März 2019 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Enterprise Resource Planning (ERP)

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close