Graphicroyalty - stock.adobe.com

Google OEM Config Program ermöglicht schnelle EMM-Updates

Über das Google OEM Config Program können die Hersteller von Android-Smartphones APIs in den Google Play Store hochladen und damit EMM-Verwaltungsfunktionen unterstützen.

Da die Präsenz von Google Android im Unternehmen zunimmt, muss die IT-Abteilung in der Lage sein, Richtlinien durchzusetzen, die das Unternehmen vor Datenschutzverletzungen und schädlichen Anwendungen auf Android-Geräten schützen.

Doch es gibt viele Hersteller (OEM) von Android-Smartphones, die das Betriebssystem ändern und ihren Vorstellungen gemäß anpassen. Das erschwert die Verwaltung von Android-Geräten für die IT-Abteilung. Auch für die Anbieter von Lösungen für Enterprise Mobility Management (EMM) war es in der Vergangenheit nicht einfach, mit all den einzigartigen Management-APIs verschiedener OEMs Schritt zu halten.

Das Google OEM Config Program soll all die Probleme beheben, die von diesen unterschiedlichen Geräten ausgehen. Es sind einheitliche APIs, die Android Enterprise auf eine neue Ebene bringen.

Einführung von Android Enterprise

Google sah die Probleme der EMM-Anbieter und ergriff Korrekturmaßnahmen. Zunächst entwickelte der IT-Konzern das Programm Android Enterprise, das einen Standard für Verwaltungsfunktionen schuf. Unternehmen konnten sicher sein, dass Geräte, die auf der Empfehlungsliste von Android Enterprise stehen, eine geeignete Smartphone-Option für sie darstellen.

Android Enterprise half beim Aufbau von grundlegenden Managementfunktionen, die die EMM-Anbieter in ihre Produkte einbinden konnten. Darüber hinaus stellte es Firmen einen Katalog an Mindestanforderungen für den Erwerb eines neuen Android-Geräts zur Verfügung.

OEMs konnten jedoch zusätzliche Managementfunktionen entwickeln, die ausschließlich für ihre Geräte bestimmt waren – und sich dennoch für das Android-Enterprise-Programm qualifizieren. Samsung zum Beispiel bietet mit Samsung Knox zusätzliche Sicherheitsfunktionen auf seinen Smartphones.

Diese Bonus-Funktionen führten dazu, dass EMM-Anbieter in der gleichen Situation wie die Unternehmen waren: Sie mussten ihre Tools jedes Mal aktualisieren, wenn eine neue Smartphone-Version auf den Markt kam. Das verzögerte allerdings erneut den Zugriff von Unternehmen auf vollständige Managementfunktionen.

Google Android OEM Config vereinfacht EMM-Updates

Um das fragmentierte Android-Ökosystem zu verbessern und das Management der Geräte über das Android Enterprise Programm hinaus zu vereinfachen, hat Google das OEM Config Program eingeführt.

Dieses Programm soll die Verzögerungen zwischen den Smartphone-Versionen und der entsprechenden Unterstützung durch EMM-Tools beseitigen und eine universelle Methode für EMM-Anbieter schaffen, mit der sie ihre Management-Tools problemlos aktualisieren können.

Android Enterprise half beim Aufbau von grundlegenden Management-Funktionen, die die EMM-Anbieter in ihre Produkte einbinden konnten.

Damit entfällt für die EMM-Anbieter ein erheblicher Teil des speziellen Programmieraufwands, und Unternehmen können bereits am ersten Tag der Verfügbarkeit eines Smartphone-Modells mit dem Management der neuen Geräte starten.

Jedes Mal, wenn ein Android-OEM ein neues Gerät oder ein gerätespezifisches Software-Update auf den Markt bringt, erstellt er auch eine benutzerdefinierte OEM-Konfigurationsdatei. Diese Datei enthält alle erforderlichen APIs für den Zugriff auf die Verwaltungsfunktionen, die der Hersteller in sein System integriert hat.

Der OEM lädt die OEM-Konfigurationsdatei in den Google Play Store hoch, damit IT-Teams leicht darauf zugreifen können. Sobald dieser Prozess abgeschlossen ist, können sie die Datei herunterladen und zu jedem EMM-Tool hinzufügen, das OEM Config unterstützt.

Auf diese Weise ist es möglich, schnell Verwaltungsfunktionen hinzuzufügen, da die EMM-Anbieter nicht mehr für jede API programmieren müssen, die die verschiedenen OEMs bereitstellen. Es ist dann möglich, die erforderlichen Richtlinien und Profile im EMM-Tool festzulegen, das dann eine Datei an jede Anwendung mit OEM Config auf dem Gerät zur Implementierung sendet.

Die OEM-Config-API-Datei und der Agent auf dem Gerät fungieren im Wesentlichen als universeller Übersetzer zwischen der Standard-Verwaltungskonsole und den Funktionen auf dem Android-Gerät.

OEM Config ist ein großer Fortschritt bei der schnellen Bereitstellung von neuen Geräten durch Lösungen für Device Management. Dieses Programm stellt alle Gerätemodelle der beteiligten OEMs auf eine gemeinsame Stufe.

In der Vergangenheit wurden die einzigartigen Funktionen einiger Geräte aufgrund der Ressourcenbeschränkungen des jeweiligen Herstellers möglicherweise nicht in das EMM-Tool aufgenommen. OEM Config ermutigt die Hersteller von Android-OEMs, ihre Geräte mit speziellen Funktionen zu differenzieren, ohne EMMs und die Unternehmens-IT übermäßig zu belasten.

Nächste Schritte

Android Enterprise mit EMM-Tools verknüpfen

Intune Device Management für Android 10 und iOS 13

Gratis-eBook: Kaufberatung Enterprise Mobility Management

Erfahren Sie mehr über Mobile Management

ComputerWeekly.de

Close