LackyVis - stock.adobe.com

Analyse von unstrukturierten Daten gewinnt an Bedeutung

Mit der Weiterentwicklung des Content Management müssen Organisationen auch in automatisierte Geschäftsprozesse und Tools zur Datenanalyse investieren.

Die Notwendigkeit für Unternehmen, Arbeitsprozesse zu digitalisieren und zu automatisieren, wächst weiter. Mit der Weiterentwicklung des Content Managements müssen sich auch Firmen weiterentwickeln.

Ein Aspekt, der zu dieser Transformation führt, ist die Zunahme der Datenquellen für Unternehmen, und wie die unstrukturierten Daten extrahiert werden können.

„Der Versuch, aktuelle Geschäftsdaten aus unstrukturierten Daten zu extrahieren, ist der Schlüssel, und viele Unternehmen machen dies nicht“, sagt Sandy Kemsley, Business Process Management Analystin für das Beratungshaus Column 2.

Die Gründe dafür, so Kemsley und andere Branchenanalysten, sind Ängste um Sicherheit, technologische Fehler und Legacy-Systeme. „Es ist ein Bereich, der ziemlich unerschlossen ist, da viele Menschen immer noch an Papier gebunden sind und es auf eine bestimmte Weise auch müssen“, sagt Kemsley.

Der lange existierende Prozess mit Papierformularen, die entweder per Post oder elektronisch verschickt werden, bevor ein Mitarbeiter sie überprüft und die Informationen wieder in sein System einträgt, ist veraltet, da Verbraucher immer mehr zu mobiler Kommunikation und Prozessen tendieren.

„In vielen Fällen kann ein Kunde nur ein Telefon oder Tablet zu Hause haben“, sagt Kemsley. „Es macht einfach Sinn, einen Antrag auf einem Mobilgerät starten zu können. Wenn Sie einen Schaden an Ihrem Auto oder wo auch immer haben, werden Sie diese Informationen an Ort und Stelle erfassen wollen.“

Die Daten, die in die Unternehmen gelangen, umfassen immer weniger traditionellen Text und immer mehr Fotos, Bilder, Zahlen und andere Formen, die eine Analyse unstrukturierter Daten erfordern.

Laut dem Gartner Magic Quadrant for Enterprise Content Management werden im laufenden Jahr 20 Prozent aller Geschäftsinhalte maschinell erstellt, und 70 Prozent aller Geschäftsinhalte sind nicht textbasiert, so dass Unternehmen in mehr Analyse-Tools investieren müssen, um diese Inhalte analysieren zu können. Einige dieser branchenführenden Tools sind laut Gartner Box, DocuWare, Laserfiche und M-Files.

„Aus Verbrauchersicht gibt es viele unstrukturierte Daten, aber auf Geschäftsseite muss man die unstrukturierten Daten verstehen“, sagt Raj Thangavelsamy, Vice President des New Yorker Beratungsunternehmens SSA & Company, das sich auf Business- und IT-Re-Organisation, Cloud-Nutzung und Strategie konzentriert. „Geschäftsprozesse werden durch Dokumente gesteuert, und Mobilität ist ein großer Treiber.“

Die zunehmende Nutzung von Cloud-basierten Netzwerken für Unternehmen trägt ebenfalls zur Notwendigkeit der Analyse unstrukturierter Daten bei.

„Unternehmen sehen den Mehrwert der Cloud, und auch das Enterprise Content Management bewegt sich verstärkt Richtung Cloud“, erläutert Thangavelsamy. „Bei dieser Bewegung liegt der Schwerpunkt auf der Sicherheit und dem Management von Daten in der Cloud. Software-Tools müssen die Sicherheitsschicht hinzufügen, die sich von anderen unterscheidet.“

Der größte Vorteil der Aktualisierung der Content-Management-Prozesse eines Unternehmens und der Investition in Analyse-Tools für unstrukturierte Daten über die Unternehmenseffizienz hinaus ist der Kundenservice.

„Die Beschleunigung des Prozesses ist eine Verbesserung des Kundenerlebnisses“, sagt Kemsley. „Wenn man nicht den Kunden begleitet, werden Sie nie die digitale Transformation über die Customer Journey bekommen.“

 

Folgen Sie SearchEnterpriseSoftware.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

WordPress als Content-Management-System im Unternehmen einsetzen.

Sieben Features, die jedes Enterprise Content-Management-System haben sollte.

Was ist der Unterschied zwischen ECM und WCM?

Erfahren Sie mehr über Business-Software

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close