Serverbetriebssysteme-Definitionen

  • V

    VHDX

    VHDX ist das Laufwerksformat virtueller Festplatten unter Windows Server Hyper-V 2012/2012 R2 und bringt verschiedene Vorteile gegenüber VHD mit.

  • VMCX

    VMCX ist das neue Format für Konfigurationsdateien virtueller Maschinen in Windows Server 10 und soll für mehr Leistung und Stabilität sorgen.

  • W

    Web Application Proxy

    Web Application Proxy ist in Windows Server 2012 R2 enthalten. Damit können Anwender von außerhalb des Firmennetzwerks auf Applikationen zugreifen.

  • Windows PowerShell Direct

    Windows PowerShell Direct ist eine PowerShell-Funktion, mit der über den Hyper-V-Host direkt auf virtuelle Maschinen zugegriffen werden kann.

  • Windows Server 2008

    Windows Server 2008 ist ein Server-Betriebssystem von Microsoft und der Nachfolger von Windows Server 2003/2003 R2.

  • Windows Server 2016

    Windows Server 2016 ist Microsofts neues Server-Betriebssystem und bringt einige Neuerungen bei Hyper-V, PowerShell und Container-Virtualisierung mit.

  • Windows Server Container

    Windows Server Container sind Microsofts Container-Implementierung für die Windows-Plattform und mit Hyper-V-Container Teil von Windows Server 2016.

  • Windows Server Core

    Windows Server Core ist eine leichtgewichtige Installationsvariante für Windows-Server-Betriebssysteme ohne grafische Benutzeroberfläche.

  • Windows Server Failover Clustering (WSFC)

    Windows Server Failover Clustering bezeichnet eine Funktion in Microsoft Windows-Server-Betriebssystemen zur Verbesserung der Hochverfügbarkeit.

  • Windows Server Update Services (WSUS)

    Windows Server Update Services (WSUS) dienen der zentralen Patch-Verwaltung in Microsoft-Umgebungen. Zielgruppe sind vor allem KMUs.

  • Windows Sysinternals

    Die Windows Sysinternals sind eine Produkt-Suite von Microsoft mit zahlreichen Sysinternals-Tools für die Windows-Systemanalyse.

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close