Serverbetriebssysteme-Definitionen

  • P

    PowerShell

    Die PowerShell ist Microsofts zentrales Werkzeug zur Automatisierung und Verwaltung in Windows-Umgebungen.

  • PowerShell Desired State Configuration (DSC)

    Mit der PowerShell Desired State Configuration (DSC) können Konfigurationsabweichungen verhindert werden. DSC ist Teil der PowerShell 4.0.

  • PowerShell DSC Pull Server

    DSC Pull Server sind ein wichtiger Bestandteil der PowerShell Desired State Configuration und sichern die synchrone Konfiguration.

  • PowerShell Just Enough Administration (JEA)

    Just Enough Administration ermöglicht den rollenbasierten Zugriff auf Unternehmensressourcen und ist als Modul für die PowerShell 5.0 erhältlich.

  • R

    Red Hat Enterprise Linux (RHEL)

    Red Hat Enterprise Linux (RHEL) ist Red Hats Linux-Distribution für den Enterprise-Markt. RHEL ist Open Source, wird aber kommerziell vertrieben.

  • Remote Desktop Services (RDS)

    Microsofts Remote Desktop Services (RDS) bestehen aus verschiedenen Serverrollen und ermöglichen den Fernzugriff auf Windows-Systeme.

  • RSAT (Microsoft Remote Server Administration Tools)

    RSAT (Microsoft Remote Server Administration Tools) ermöglicht die Verwaltung entfernter Computer und steht ab Windows Server 2008 zur Verfügung.

  • RSoP (Resultant Set of Policy, Richtlinienergebnissatz)

    In einer Active-Directory-Struktur liefert das RSoP (Resultant Set of Policy, zu Deutsch Richtlinienergebnissatz) eine Übersicht aller Gruppenrichtlinien.

  • S

    Schreibgeschützte Domänencontroller

    Ein schreibgeschützter Domänencontroller ist ein Server, der eine schreibgeschützte und somit sichere Active-Directory (AD) -Datenbank hostet.

  • SMB 3.0 (Server Message Block 3.0)

    SMB ist ein wichtiger Bestandteil von Windows. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen welche Aufgabe das Protokoll hat.

  • Storage Replica

    Storage Replica ist eine neue Funktion in Windows Server 10, mit der sich Daten automatisiert zwischen Servern replizieren lassen.

  • T

    Transitive Trust (transitives Vertrauen)

    Transitive Trust oder transitives Vertrauen nennt man die Wechselbeziehung, die bei Erstellung von Kind- und Eltern-Domänen im Active Directory gilt.

  • U

    User Principal Name (UPN)

    Im Verzeichnisdienst von Windows-Betriebssystemen, dem Active Directory, besitzt jedes Benutzerkonto neben dem Anmeldenamen auch einen Benutzerprinzipalnamen im E-Mail-Format.

  • V

    VBScript

    VBScript ist eine Skriptsprache von Microsoft und Untergruppe der Programmiersprache Visual Basic. VBScript lässt sich von Webbrowsern interpretieren.

  • Verzeichnisdienst-Wiederherstellungsmodus

    Der Verzeichnisdienst-Wiederherstellungsmodus, auch Directory Service Restore Mode (DSRM) genannt, dient der Wiederherstellung eines Active Directory.

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close