Definition

VMware VMFS (Virtual Machine File System)

VMware VMFS (Virtual Machine File System) ist ein Cluster-Dateisystem zur Speichervirtualisierung für mehrere Installationen von VMware ESX-Servern. ESX ist ein Hypervisor, der physische Server in mehrere virtuelle Maschinen partitioniert. VMFS ist Teil der Virtualisierungs-Suite von VMware vSphere.

Fortsetzung des Inhalts unten

Mit VMFS können neue virtuelle Maschinen ohne die Aufsicht durch einen Storage-Administrator erstellt werden. Die Größe eines Volumes kann bei Bedarf ohne Unterbrechung des Netzwerkbetriebs verändert werden. So lassen sich mehrere ESX-Server-Installationen dazu nutzen, gleichzeitig Daten von einer einzigen Speicherstelle zu lesen und zu schreiben. Zudem können ESX-Server von einem VMFS-Volume entfernt oder hinzugefügt werden, ohne andere Hosts zu beeinträchtigen. Außerdem lassen sich die Datei-und Blockgrößen anpassen, um den I/O-Durchsatz jeder einzelnen virtuellen Maschine zu optimieren. Für den Fall eines Serverausfalls ermöglicht ein verteiltes Journaling-Dateisystem die schnelle Wiederherstellung des Systems und verhindert Datenverlust.

Diese Definition wurde zuletzt im September 2014 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Storage und Virtualisierung

File Extensions and File Formats

Powered by:

ComputerWeekly.de

Close