Definition

Passive Kühlung

Die passive Kühlung ist ein Ansatz zur Kühlung von Komponenten in IT-Hardware, der mit dem Absenken der Betriebsgeschwindigkeit der Komponenten (etwa des Prozessors) arbeitet. Dieser Ansatz steht im Kontrast zur aktiven Kühlung, bei der statt der Leistungsreduzierung aktiv Kühlmittel wie Luft oder Kühlflüssigkeiten zum Absenken der Betriebstemperatur verwendet werden.

Fortsetzung des Inhalts unten

In der Regel wird allerdings ein kombinierter Ansatz verwendet, bei dem entweder die aktive oder die passive Kühlung die primäre Kühloption darstellt. In den Einstellungen zur Energieverwaltung unter Windows bedeutet zum Beispiel selektive Kühlung, dass die Systemsoftware die Komponenten verlangsamen wird, um sie zu kühlen, und nur dann die Geschwindigkeit des Ventilators erhöhen wird, wenn dies erforderlich ist, um eine angemessene Betriebstemperatur sicherzustellen.

Diese Definition wurde zuletzt im März 2017 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Data-Center-Infrastruktur

ComputerWeekly.de

Close