Definition

KVM-Hypervisor (Kernel-based Virtual Machine Hypervisor)

Der KVM-Hypervisor ist die Virtualisierungsschicht in der Kernel-based Virtual Machine (KVM).

Ein Hypervisor ist ein Programm, das es mehrere Betriebssysteme ermöglicht, einen einzigen Hardware-Host zu nutzen. Im KVM arbeitet der Linux-Kernel als Typ-2-Hypervisor. Die Schicht vereinfacht die Verwaltung und verbessert die Rechenleistung in virtualisierten Umgebungen. Der Hypervisor erstellt VM-Umgebungen und koordiniert Aufrufe für Prozessor, Speicher, Festplatte, Netzwerk- und andere Ressourcen durch das Host-Betriebssystem.

Zahlreiche Gastbetriebssysteme können mit KVM arbeiten inklusive BSD (Berkeley Software Distribution), Solaris, Windows, Haiku, ReactOS, Plan 9 und AROS Research OS zusammen. Darüber hinaus kann eine modifizierte Version von QEMU („Quick Emulator“) dabei helfen Mac OS X auf KVM auszuführen.

Diese Definition wurde zuletzt im September 2013 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Containervirtualisierung

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

ComputerWeekly.de

Close