New Africa - stock.adobe.com

F

Benötigt man wirklich 4K-Videoauflösung im Unternehmen?

Organisationen benötigen heute vielleicht noch keine 4K-Videoauflösung, aber es kann schon jetzt sinnvoll sein, die Infrastruktur für die Anforderungen von morgen vorzubereiten.

Als ich anfing, über Geschäftsvideos zu berichten, war die höchste Auflösung 480p, und ich dachte, das sei alles, was wir brauchen. Es war genau wie bei den Fernsehübertragungen, die ich mein ganzes Leben lang gesehen hatte.

So hatte ich mir ein menschliches Gesicht auf einem Bildschirm vorgestellt. Als 2007 die ersten 720p-Produkte eingeführt wurden, war ich skeptisch. Warum sollte ich eine Videoqualität wollen, die besser ist als die, die ich im Fernsehen gesehen habe? Dann fing ich an, 720p-Anrufe zu tätigen, und es klickte: Je höher die Auflösung, desto lebensechter ist das Erlebnis und desto weniger fühlt es sich an, fernzusehen.

Einige Jahre später sahen wir die ersten 1080p-Angebote. Heute streamen viele Internetvideos in 1080p, und im Vergleich zur 720p-Auflösung ist die Verbesserung der Videoqualität leicht erkennbar. Dennoch telefonieren viele Unternehmen immer noch mit 720p. Selbst wenn der von ihnen gewählte Anbieter von Geschäftsvideos 1080p unterstützt, stellen viele Firmen weiterhin Anrufe auf 720p oder sogar noch niedriger ein, um Bandbreite zu sparen und Anrufe über WLAN oder begrenzte Verbindungen besser zu ermöglichen. Wir schätzen 1080p, aber wir sind im Allgemeinen mit 720p zufrieden.

Wenn die Geschäftswelt also gerne mit einer Mischung aus 720p und 1080p telefoniert und wir kein großes Geschrei nach 4K-Videoauflösung hören, heißt das, dass niemand 4K braucht? Nicht unbedingt. Als 720p auf den Markt kam, gab es dafür auch keine massive Nachfrage. Aber als potenzielle Kunden anfingen, Demogespräche über 720p zu führen, sahen sie plötzlich die Notwendigkeit, und bald beeilten sich alle Anbieter in der Branche, 720p-Videoprodukte auf den Markt zu bringen.

Dies könnte sicherlich auch bei 4K geschehen, und in der Tat sind die Bedingungen fast identisch mit denen von vor 13 Jahren. Lifesize, derselbe Anbieter, der 720p populär machte, vermarktet jetzt ein Produkt mit 4K-Videoauflösung. Der Rest der Branche wartet ab, ob die breite Masse von ihren Anbietern 4K verlangen oder ob die höhere Auflösung nur für die Kunden attraktiv sein wird, die sie wirklich brauchen.

Wo 4K Sinn macht

Es gibt einige Branchen, die wirklich 4K benötigen. Wenn ein Arztteam eine ferngesteuerte Herzoperation durchführt, ist es sehr wünschenswert, dass diese Videoübertragung in 4K-Videoauflösung erfolgt. Und bei der Verhandlung zu einem Milliardengeschäft möchte man vielleicht jedes mögliche Detail im Gesicht der Person sehen, mit der man verhandelt.

Aber für die täglichen Teambesprechungen scheinen die meisten Unternehmen mit 720p oder 1080p zufrieden zu sein. Und viele Anwender, die mit ihren Computern eine Verbindung herstellen, haben aufgrund von Beschränkungen der Grafikkarten oder CPUs von Notebooks oder PCs nicht genug Leistung, um 4K zu übertragen, während sie andere Anwendungen ausführen.

Aber selbst wenn Sie 4K heute nicht einsetzen, kann es doch für Sie von Interesse sein, bei Investitionen auf Zukunftssicherheit zu achten. Wenn Sie glauben, dass 4K wichtig wird, können Sie sich jetzt schon darauf vorbereiten, auch wenn die meisten Ihrer Anrufe derzeit nicht 4K sein werden, so dass die Unterstützung für 4K bei der Aufrüstung der Geräte gegeben ist.

Ist 4K also erforderlich? Auf jeden Fall für spezielle Anwendungsbereiche und es könnte für viele andere ebenfalls von Interesse sein. 4K ist vielleicht nicht die Erwartung für typische Teamsitzungen in diesem oder sogar im nächsten Jahr, aber die Vorteile des Standards werden immer schwerer zu ignorieren sein.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Unified Communications

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close