Binkski - stock.adobe.com

Wie Sie das Meiste aus Containerized Storage herausholen

Storage-Container sind im Markt angekommen und kann viele verschiedene Speicher-Bedarfe befriedigen. Die Leistung und Flexibilität der Containern lässt sich aber oft noch steigern.

Eines ist klar: Containerized Storage ist im Markt angekommen. Das neue Verfahren soll viele Anforderungen der Anwender hinsichtlich der modernen Speicherung von Daten erfüllen. Dazu gehören auch Übertragbarkeit und Mobilität. Mitunter gelingt es den Anwendern nicht, diese Technologie auch nur annähernd auszuschöpfen.

„Unternehmen adaptieren die Containertechnologie zügig. Damit soll ein neues Leistungs- und Flexibilitätsniveau in der IT-Infrastruktur erreicht werden“, sagt Itzik Reich, Dell EMC Vice President of Technology für die Produktlinien XtremIO und VxFlex OS: „Im Allgemeinen beginnt die Maximierung der Vorteile der Container-Speichertechnologie mit einem optimalen Speicher-Array, das sich durch eine hohe Wertschöpfung auszeichnet.“

Zu diesen Vorteilen gehören, Volumes für laufende Container schnell bereitzustellen und zu löschen sowie die effiziente Nutzung eines integrierten Speicher-Arrays für Technologien wie Deduplizierung und Komprimierung. Dies ist machbar, weil viele Container dasselbe Basis-Image verwenden.

„Container vereinfachen die Bereitstellung von Workloads“, meint J.P. Lavigne, Produktmarketing-Manager bei IBM für Red Hat OpenShift: „Dennoch gibt es Herausforderungen hinsichtlich der Verwaltung von Ressourcen außerhalb des Containers und hinsichtlich der flüchtigen Natur der Container selbst.“ Lavigne weiter: „Der Wegwerfcharakter und die Einfachheit von Containern stellt die Fähigkeiten und [...] die Verantwortung auf die Probe. Denn auch die containerbasiert gespeicherten Workloads müssen gegebenenfalls archiviert und geschützt werden.“

Die Maximierung der Container-Speicherleistung hängt oft davon ab, ob man mit der Anwendung Schritt halten kann.

Der Einstieg

Vor dem Einsatz von containerbasiertem Speicherplatz ist es wichtig, die Zielanwendung zu identifizieren und mögliche Alternativen zu untersuchen. „Sie müssen weiterhin [...] Ihre Ziele festlegen. Nur so können Sie herausfinden, ob die Containerspeicherung die richtige Lösung für Ihre Aufgaben ist“, erläutert Taylor Bird, Vizepräsident für AWS-Produkte und -Services beim Cloud-Provider Onica.

Es gibt viele Wege, die Leistung und Flexibilität der Container-Datenspeicherung zu maximieren. „Die bezüglich der Leistung beste Methode, Daten in den Speicher zu schreiben, ist das Verpacken der Dateien oder Ordner in einem Container im lokalen Dateisystem“, so Edmond Cullen, leitender Architekt bei der IT-Fachdienstleistungsfirma SPR. „Stellen Sie sicher, dass Sie Solid-State-Laufwerke verwenden und dass Ihre Anwendung tatsächlich die Daten in ein eingebundenes Dateisystem schreibt und nicht nur in die beschreibbare Schicht des Containers“, Cullen weiter: „Dieser Schritt ist unerlässlich, weil Daten, die nicht in einem Dateisystem gespeichert wurden, verloren gehen, sobald der Container heruntergefahren wird.“

Ein alternativer Ansatz ist das Mounten und Speichern von Daten auf einem Volume. „Das ist vielleicht nicht immer so performant, aber es man kann die Daten einfach persistieren und vom Host-Dateisystem zu trennen“, sagt Cullen und ergänzt: „Es wird auch einfacher, diese Daten in der Cloud zu sichern.“

Eine Herausforderung ergibt sich auch bei der Verwendung von Speicher auf Blockebene, bei dem die Anwendung innerhalb eines Containers glaubt, mit einer Festplatte zu interagieren, wie es bei einem Server der Fall wäre. „Dies kann auf Kubernetes schwierig sein, da dies bei der Entwicklung der Software nicht beabsichtigt war“, so Taylor Bird.

Abbildung 1: So holen Sie das Beste aus Ihrem containerisiertem Storage.
Abbildung 1: So holen Sie das Beste aus Ihrem containerisiertem Storage.

Flexibilität

Ihre Flexibilität erreichen Container durch die das Elimieren von DAS-Systemen. „Container können zwischen Servern migrieren und mit gemeinsam genutzten Datenspeichern interagieren“, sagt Alon Horev, Mitbegründer und technischer Leiter des Speichertechnologie-Anbieters Vast Data. „Daher sollten sich die Administratoren um die Skalierung der NAS-Lösungen kümmern, die sowohl die gemeinsame Nutzung als auch das Wachstum von Daten unterstützen.“

Die Maximierung der Container-Speicherleistung hängt oft davon ab, ob man mit der Anwendung Schritt halten kann. „Wenn die Anwendung blockiert ist und auf I/Os wartet, zahlen die Benutzer am Ende dafür in Form von längeren Antwortzeiten, längeren Joblaufzeiten und auch damit, dass ihre CPUs oder GPUs untätig bleiben“, erläutert Horev. „Da Admins gleichzeitig viele Anwendungen mit unterschiedlichen Nutzungsmustern betreuen, sollten sie sich nach All-Flash-Speichersystemen umsehen, die eine konsistente Latenz und Bandbreite für zufällig auftretende Burst-Workloads bieten.

Disaggregieren ist wichtig

Die Effizienz containerbasierten Speichers hängt davon ab, dass der Speicher der Anwendung aus dem Weg geräumt wird. „So wie Container Anwendungen von Servern disaggregieren, so disaggregiert die Container-Speichertechnologie Anwendungen vom Speicher“, so Horev.

Kiran Chitturi, CTO-Architekt der DR-Firma Sungard AS erklärt: „Eine disaggregierte, Composable Architektur gewährleistet das bestmögliche Maß an Flexibilität und Leistung. Sie können wählen, ob Sie Ihren Speicher-Cluster entweder außerhalb Ihres Container-Orchestrierungs-Clusters oder nativ innerhalb dieses Clusters betreiben möchten. Beide Optionen funktionieren gut“, so Chitturi, und er fügt hinzu: „Die Entscheidung hängt davon ab, ob es ein dediziertes Storage-Team gibt, das den Storage-Cluster außerhalb des Anwendungsclusters verwalten kann oder ob es sich um völlig eigenständige Anwendungen, die auf der grünen Wiese gebaut werden, handelt.“

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Storage und Virtualisierung

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close