Africa Studio - stock.adobe.com

Was Apache Maven als Java Build Tool einzigartig macht

Java Build Tools gibt es Dutzende. Doch welche Anwendung wird von Entwicklern am häufigsten verwendet? Maven liegt beim Vergleich ganz vorne.

Es gibt Dutzende von Java Build Tools. Aber nur wenige von ihnen sind wirklich gut. Wenn es an der Zeit ist, ein Werkzeug auszuwählen, sind in erster Linie Maven, Ant und Gradle im Rennen. Alle drei sind für sich genommen effektiv, in vielerlei Hinsicht ähnlich, und keines hat offensichtlichen Mängel. Das macht die Entscheidung nicht einfach.

Es gibt mehrere Kernfunktionen, die diese drei Java Build Tools auszeichnen. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die Besonderheiten von Apache Maven und erklären, in welchen Szenarien Maven die Nase vorne hat.

Eine kurze Geschichte von Maven

Maven ist nicht das älteste der heute noch verbreiteten Java Build Tools. Dieser Titel geht an Apache Ant, das bereits im Jahr 2000 debütierte.

Maven hat allerdings auch eine lange Geschichte. Seine Wurzeln gehen auf das Jahr 2002 zurück. Damals wurde das Tool als Teilprojekt des Apache Turbine Servlet Frameworks erstellt. Im Jahr 2004 wurde Maven dann in ein eigenständiges Apache-Projekt umgewandelt.

Es gibt Dutzende von Java Build Tools. Aber nur wenige von ihnen sind wirklich gut. Wenn es an der Zeit ist, ein Werkzeug auszuwählen, sind in erster Linie Maven, Ant und Gradle im Rennen.

Damit stellt sich natürlich die Frage, warum Maven überhaupt entwickelt wurde, wenn es Ant bereits gab. Der Grund ist das Handling: Einige Entwickler bemängelten, dass Ant zu viel explizite Konfiguration erfordert. Sie setzten sich für Maven als Java Build Tool ein, mit einem schlankeren Build-Konfigurations- und Bereitstellungsprozess.

So verwenden Sie Java Build Tools

Lassen Sie uns einen Blick auf die interessantesten Funktionen von Maven werfen.

Maven ist Open Source: Seit Anfang an ist Maven frei verfügbar. Für die meisten anderen beliebten Build Tools gilt dies zwar auch. Aber es ist immer noch ein wichtiger Punkt für Maven - und spricht Entwickler an, die es vorziehen, dass ihre Build Tools frei und erweiterbar sind.

Maven verwendet XML-Formatierung: Marven nutzt XML-Dateien, die normalerweise pom.xml genannt werden, um Java Builds zu konfigurieren. Das ist ein Vorteil für alle, die bereits mit den Kernprinzipien von XML vertraut sind. Es senkt für die meisten Entwickler die Maven-Lernkurve.

Maven minimiert explizite Konfigurationsanforderungen: Im Vergleich zu Ant sind Maven Build-Dateien kürzer und schneller zu schreiben. Maven bietet eine Reihe von integrierten Befehlen. Diese können genutzt werden, um häufige Aufgaben zu bearbeiten - ohne jeden Schritt der Aufgabe manuell in der Build-Datei angeben zu müssen. Sie brauchen nicht für jede Build-Datei lange, detaillierte XML-Dateien zu schreiben. Tatsächlich war dies einer der Hauptgründe, Maven als Alternative zu Ant zu entwickeln.

Maven unterstützt Child-Parent Build-Konfigurationen: Wenn Sie mehrere Java-Projekte erstellen müssen, können Sie mit Maven eine übergeordnete Build-Datei konfigurieren. Die Unterdateien können dann Eigenschaften der übergeordneten Datei erben. Dadurch entfällt die Notwendigkeit, redundante Build-Konfigurationen für verwandte Projekte zu pflegen.

Maven bietet automatisiertes Abhängigkeitsmanagement: Maven ermöglicht es Entwicklern auch, Build-Abhängigkeiten in pom.xml-Dateien festzulegen. Das Tool verwaltet diese Abhängigkeiten automatisch und lädt sie bei Bedarf herunter. Eine ähnliche Funktionalität kann bei Ant mit dem Apache Ivy Paketmanager erreicht werden, aber Ivy existierte erst nach dem Start von Maven. Aus diesem Grund war das automatische Abhängigkeitsmanagement ein frühes Verkaufsargument für Maven versus Ant.

Maven Plug-in-Ökosystem: Maven verfügt über ein reichhaltiges Ökosystem von offiziell unterstützten Plug-ins. Außerdem entwickelt die Community Plug-ins wie Checkstyle und SonarQube. Diese Plug-ins machen es einfach, die Funktionalität von Maven zu erweitern, ohne neue Tools von Grund auf erneut schreiben zu müssen.

Maven standardisiert die Projektorganisation: Im Gegensatz zu Ant erwartet Maven eine standardisierte Projektorganisation. Dies schränkt zwar die Flexibilität von Maven-Projekten in mancherlei Hinsicht ein, bietet aber den Vorteil, dass Entwickler die Struktur eines jeden Maven-Projekts schnell verstehen können. Und wenn Ihnen der Maven Organisationsstandard nicht gefällt, können Sie ihn ausschalten.

Maven versus Ant versus Gradle

Nicht alle Maven-Features sind einzigartig. Andere Java Build Tools bieten in vielen Bereichen eine ähnliche Funktionalität. Außerdem sind die Funktionen, mit denen Maven punktet - weniger manuelle Konfiguration, die Betonung von Konventionen und XML-Formatierung - möglicherweise nicht für alle Entwickler von Vorteil.

Wenn Ihnen offene Flexibilität bei der Konfiguration von Java-Build-Dateien wichtiger ist als Konventionen und Standardisierung, kann Ant eine bessere Wahl sein. Wenn Sie XML-Hierarchien lästig finden, sollten Sie Gradle anstelle von Maven ins Auge fassen.

Folgen Sie SearchEnterpriseSoftware.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Security-Einstellungen für Java auf Clients richtig umsetzen.

Was kann die Java-Community 2018 von Oracle erwarten?

Funktionale Programmierung in Java 8 oder Microsoft .NET.

Artikel wurde zuletzt im Januar 2019 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Softwareentwicklung

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close