Tier-3-Data-Center: Checkliste zu den Anforderungen an die Stromversorgung

Ein Tier-3-Data-Center benötigt zwingend eine redundante Stromversorgung. Diese Checkliste bietet einen Überblick über die Anforderungen.

Ein Unternehmen muss sicherstellen, dass sein Data Center zu 100 Prozent verfügbar ist. Ein nach Tier-3-Spezifikationen gebautes Data Center stellt Ihnen diese Verfügbarkeit so gut wie möglich bereit.

Ein nach Tier-3-Spezifikationen aufgebautes Data Center sollte zwei Voraussetzungen erfüllen: Redundanz und simultane Wartbarkeit. Es benötigt mindestens n+1 an Redundanz und eben simultane Wartbarkeit aller Strom- und Klima-Komponenten sowie Verteilungssysteme. Fällt eine Komponente aus oder muss gewartet werden, darf das die Funktionalität der Infrastruktur natürlich nicht beeinflussen.

Diese Spezifikationen müssen lediglich in Bezug auf Stromversorgung, Klimatisierung und Infrastruktur erfüllt werden. IT-Architektur oder Server-Racks sind von Tier-3-Spezifikationen nicht betroffen. Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Ihre Stromversorgung des Data Centers die Anforderungen der Tier-3-Spezifikationen erfüllt.

Stufe Eins: Stromversorgung von Energie-Anbietern

Das Uptime Institute hält Strom von Energie-Anbietern für eine unzuverlässige Quelle. Aus diesem Grund brauchen Sie für ein Data Center, das die Tier-3-Spezifikationen erfüllen soll, Dieselgeneratoren. Somit haben Sie Zugriff auf eine Backup-Stromversorgung.

Ein automatisches Netzumschalt-Gerät (Automatic Transfer Switch, ATS) sorgt zusätzlich für einen nahtlosen Übergang auf den Backup-Generator, sollte die Haupt-Stromversorgung ausfallen. Viele Unternehmen haben nur einen ATS im Einsatz, der den Backup-Generator und das Stromnetz verbindet. Die Tier-3-Data-Center-Spezifikationen setzen allerdings zwei parallel verbundene ATS voraus, um Redundanz und simultane Wartbarkeit zu garantieren. Die Spezifikationen sehen allerdings nicht vor, dass die beiden ATS mit zwei unterschiedlichen Stromversorgern verbunden sind.

Stufe Zwei: Backup-Generatoren

Die Spezifikationen für ein Tier-3-Data-Center verlangen, dass die Dieselgeneratoren mindestens zwölf Stunden Reserve bieten. Redundanz erreichen Sie, indem Sie zwei Tanks mit jeweils zwölf Stunden Kapazität bereitstellen. Um die simultane Wartungsmöglichkeit zu gewährleisten, sollten zwei oder mehrere Brennstoffleitungen mit dem Tank verbunden sein. Somit können Sie die Leitungen warten, ohne dabei den Zufluss zu den Generatoren unterbrechen zu müssen.

Stufe Drei: Stromkreisverteiler

Der Stromkreisverteiler versorgt die IT-Last, wie zum Beispiel Server und Netzwerke, via unterbrechungsfreier Stromversorgung (USV) mit Energie. Das gilt auch für Verbraucher, die nicht direkt mit der IT zu tun haben. Dazu gehören Klimaanlagen und andere zur Infrastruktur gehörende Systeme.

Redundanz und dauerhafte Verfügbarkeit lassen sich erreichen, wenn man separate Stromkreisverteiler für jeden ATS benutzt. Verbinden Sie beide ATS mit einer Bedienplatte und müssen diese warten oder austauschen, wären beide ATS für diesen Zeitraum nicht benutzbar. Die Tier-3-Data-Center-Spezifikationen sehen vor, dass sie zwei oder mehr Stromkabel zwischen ATS und Stromkreisverteiler legen. Nur so ist Redundanz und simultane Wartbarkeit gewährleistet. Äquivalent dazu gilt, dass jeder Stromkreisverteiler und jede USV mit zwei oder mehreren Stromkabeln verbunden sein müssen.

Stufe Vier: unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV oder auch UPS genannt)

Strom vom Stromverteiler wird von der USV verwendet und dann an die Stromverteiler für die Server-Racks und die Netzwerkinfrastruktur weitergegeben. Sollten Sie zum Beispiel eine USV mit 20 Kilovoltampere (kVA) für ein Data Center benötigen, können Sie Redundanz erreichen, indem Sie zwei USV mit 20 kVA oder vier mit sieben kVA einsetzen. Denkbar wären aber zum Beispiel auch fünf USV-Einheiten mit jeweils fünf kVA.

Stufe Fünf: Server-Racks

Jedes Server-Rack braucht zwei Stromverteiler-Kästen, um den Spezifikationen für ein Tier-3-Data-Center gerecht zu werden. Die Server in jedem Rack sollten mit je zwei Stromversorgungen ausgestattet sein.

Haben einige Geräte keine redundanten Netzteile, können Sie einen Umschalter einsetzen. Diese Umschalter sind mit beiden Stromverteilern verbunden und haben einen einzigen Ausgang. Sollte es zu einem Ausfall eines Stromverteilungs-Kastens kommen, kann der Umschalter binnen weniger Millisekunden Strom vom anderen beziehen.

Mithilfe dieser Checkliste können Sie also schnell und einfach überprüfen, ob die Stromversorgung Ihres Data Centers den Anforderungen an die Tier-3-Spezifikationen genügt.

Über den Autor:

Mahalingam Ramasamy ist Geschäftsführer bei der Technologie-Consulting-Firma 4T. Das Unternehmen ist auf Data-Center-Design, Implementierung und Zertifizierung spezialisiert. Er ist vom Uptime Institute zertifizierter Tier-Designer (ATD) und hat als erste Person aus Indien diese Auszeichnung bekommen.

Folgen Sie SearchDataCenter.de auch auf Facebook, Twitter und Google+!

Artikel wurde zuletzt im Juni 2014 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Data-Center-Infrastruktur

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close