tostphoto - stock.adobe.com

Best Practises für das Backup von Docker-Containern

Da die Speicherung von Containern ein großer Trend ist, ist es wichtig, die Datensicherheit zu gewährleisten. Diese Richtlinien helfen Ihnen, Docker-Container richtig zu sichern.

Die besten Verfahrensweisen (Best Practises) für Container-Backups variieren je nach verwendetem Produkt. Insbesondere bei Docker  Enterprise gibt es eine ganze Reihe von Best Practices, die Sie befolgen sollten.

Eine Best Practice für die Sicherung von Docker-Containern besteht darin, die Versionsnummern im Auge zu behalten. Docker erfordert, dass die Versionen von Universal Control Plane (UCP), Docker Trusted Registry (DTR) und Engine übereinstimmen. Daher können Sie Probleme verursachen, wenn Sie eine Sicherung einer älteren Komponente wiederherstellen. Wenn Sie zum Beispiel ein DTR-Backup wiederherstellen, das erstellt wurde, als Ihr Cluster eine andere Version der Software als die aktuell verwendete hatte, dann führt die Wiederherstellung zu einer Versionsinkongruenz und arbeitet nicht zusammen.

Eine weitere bewährte Methode zur Sicherung von Docker-Containern besteht darin, regelmäßig ein Backup eines einzelnen Manager-Knotens zu erstellen. Machen Sie sich keine Gedanken darüber, alle Ihre Manager-Knoten zu sichern, da jeder einzelne die gleichen Docker Swarm- und UCP-Daten enthält. Obwohl Sie nur einen Manager-Knoten sichern müssen, müssen Sie den Überblick behalten, welchen Knoten Sie sichern. Wenn Sie die Sicherung jemals wiederherstellen müssen, muss die Wiederherstellung auf einem Knoten mit einer IP-Adresse erfolgen, die mit dem Knoten übereinstimmt, den Sie gesichert haben.

Der Backup-Prozess hat einen sichtbaren Effekt auf UCP. Jedes Mal, wenn Sie entweder ein Swarm- oder ein UCP-Backup durchführen, zeigt die UCP-Benutzeroberfläche eine Warnung an. Dies geschieht, weil der UCP-Manager während des Backups pausiert. Daher müssen Sie berücksichtigen, wie sich der Docker-Container-Sicherungsprozess auf die Verfügbarkeit des Managers auswirkt, bevor Sie eine Sicherung beginnen. Docker empfiehlt, dass Sie Cluster mit fünf Managern bereitstellen, damit der Cluster ohne Unterbrechung des Dienstes weiterarbeiten kann, wenn ein Manager aufgrund des Sicherungsprozesses ausfällt.

Eine sinnvolle Speicherumgebung für Container lässt sich in einfachen Schritten erreichen.
Eine sinnvolle Speicherumgebung für Container lässt sich in einfachen Schritten erreichen.

Sichern Sie alles separat. Docker verlangt, dass Sie separate Backups für jede Komponente verwenden, einschließlich Swarm, UCP und DTR. Diese Backups auf Komponentenebene sichern keine Anwendungsdaten, sodass Sie sich mit den Anwendungsdaten separat befassen müssen.

Wenn Sie eine hochverfügbare Bereitstellung verwenden, sollten Sie ein Node-Backup nur als absolut letzten Ausweg wiederherstellen. Wenn Sie einen katastrophalen Knotenausfall erleiden, empfiehlt Docker, die ungesunden Knoten zu entfernen und diese Knoten durch neue zu ersetzen. Mit dieser bewährten Docker-Container-Backup-Praxis können Sie das Cluster in einen gesunden Zustand zurückversetzen, ohne eine Wiederherstellung auf Knotenebene durchzuführen.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Storage und Virtualisierung

ComputerWeekly.de
Close