Microsoft

Windows 11: Die Neuerungen für Unternehmen und IT-Teams

Microsoft hat Windows 11 vorgestellt. Dieses soll Anwender in neuen Arbeitssituationen besser unterstützen, sicherer sein und Admins den Umstieg einfach machen.

Microsoft hat mit Windows 11 sein neues Betriebssystem vorgestellt, dass ab Ende des Jahres 2021 verfügbar sein soll. Bei der Entwicklung für Anwender in Unternehmen habe unter anderem die sich verändernde Arbeitssituation eine Rolle gespielt. Die Modernisierung der Oberfläche und das Startmenu soll es einfacher machen, Anwendungen und Dokumente zu finden.

So ist jetzt beispielsweise Microsoft Teams direkt in die Taskleiste integriert, typische Funktionen wie das Teilen des Bildschirms oder das Stummschalten seien hierüber sehr einfach zugänglich. Das Startmenü sitzt nun in der Standardeinstellung mittig über der Taskleiste, die Kacheln sind Geschichte. Bei der Bedienung des Betriebssystems soll künftig der Umgang mit den Fenstern einfacher sein. Was viele Nutzer über Zusatztools regeln oder alltäglich mühsam zurecht friemeln, ist in Windows 11 integriert. Anwendungsfenster lassen sich so wie gewünscht anordnen, gruppieren und das System merkt sich das auch, so dass man dies nicht immer wieder erneut durchführen muss. Apropos Desktop, für Anwender neu sind die Widgets, die einen schnellen Zugang zu Nachrichten und Informationen erlauben sollen. Hierbei handele es sich um einen kuratierten News-Feed direkt auf den Desktop.

Windows 11: Die Neuerungen für Unternehmen und IT-Teams
Abbildung 1: Bei Windows 11 befindet sich das Startmenü standardmäßig in der Mitte der Taskleiste.

Größere Änderungen gibt es beim Windows Store. Das Angebot an dort verfügbaren Apps soll erheblich erweitert werden So werden im Laufe des Jahres auch Android-Apps dort verfügbar sein. Anwender können die Anwendungen im Microsoft Store suchen und über den Amazon-App-Store herunterladen. Zudem soll der Microsoft Store weiter geöffnet werden, künftig soll es möglich sein, dort Apps einzubringen, unabhängig, ob diese als Win32, Progressive Web App, Universal Windows App oder in einem App-Framework erstellt wurden.

Verbesserte Sicherheit in Windows 11

Microsoft bezeichnet Windows 11 in Sachen Sicherheit als „Zero Trust ready“ und Secury by Design. Dies werde durch neue integrierte Sicherheitsfunktionen erreicht. So seien wichtige Sicherheits-Features wie Verschlüsselung, Schutz vor Schadsoftware und hardwarebasierte Isolierung standardmäßig aktiviert. Zudem möchte man die Implementierung von passwortloser Authentifizierung vereinfachen und habe die Bereitstellung von Windows Hello for Business vereinfacht. Man habe mit den Hardwareherstellern zusammengearbeitet, um die Systeme sicherer zu machen. Die schlage sich auch in den neuen sicherheitsbezogenen Hardwareanforderungen von Windows 11 nieder. Im Jahr 2019 hatte Microsoft die Windows 10 Secured-Core-PCs vorgestellt. Dabei handelt es sich um bestimmte zertifizierte Windows-Systeme, die eine besonders sichere Arbeitsumgebung bereitstellen sollen. Mit Windows 11 sollen Unternehmen von diesen Systemen ebenfalls profitieren können.

Windows 11: Die Neuerungen für Unternehmen und IT-Teams
Abbildung 2: Microsoft Teams ist in Windows 11 direkt in die Taskleiste integriert. Funktionen zum Teilen des Bildschirms oder Stummschalten des Mikros sind direkt über die Taskleiste erreichbar.

Migration auf und Verwaltung von Windows 11

Das Erscheinen einer neuen Windows-Version heißt für Administratoren ab einem gewissen Zeitpunkt meist unweigerlich, dass sie es dann mit zwei unterschiedlichen Windows-Varianten im Unternehmen zu tun haben. Microsoft betont in diesem Zusammenhang, dass IT-Teams die gleichen Best Practices für Windows 11 anwenden können, die sie bereits für Windows 10 erarbeitet haben. Das Upgrade von Windows 10 auf Windows 11 auf den Systemen ähnele im Prinzip einem Funktionsupgrade unter Windows 10. Windows 11 wird künftig einmal im Jahr ein Update erfahren, dies sei unter anderem im Feedback der Kunden begründet. Die Supportdauer beträgt für die Home- und Pro-Editionen 24 Monate nach Erscheinen, die Enterprise- und Education-Versionen werden 36 Monate unterstützt. Tools wie Windows Update for Business, Microsoft Endpoint Manager oder auch Autopilot zur Provisionierung von Systemen könnten genauso weiterverwendet werden. Bei einer Migration ist die Anwendungskompatibilität in Unternehmen eine heikle Angelegenheit. Prinzipiell sollten Programme, die unter Windows 10 laufen, auch unter Windows 11 funktionieren. Mit App Assure biete Microsoft zudem einen Dienst an, der Unternehmen mit 150 oder mehr Anwendern helfe, auftauchende Anwendungsprobleme ohne zusätzliche Kosten zu beheben.

Verfügbarkeit von Windows 11

Windows 11 wird noch in diesem Jahr auf neuen PC-Systemen verfügbar sein. Ebenso als kostenloses Upgrade für berechtigte Windows-10-Rechner. Unternehmen mit Volumenlizenzen oder entsprechenden Plänen können entsprechend migrieren. Ob das kommende Windows 10 21H2 dann die letzte Version von Windows 10 sein werde, dazu gab es von Microsoft derzeit noch keine Aussage.

Teilnehmer des Windows-Insider-Programms werden Windows 11 dort in Kürze in einer Vorabversion testen können. Enterprise-Kunden sollen auch Azure Virtual Desktop nutzen können, um sich mit Windows 11 auseinander zu setzen.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Desktop-Management

ComputerWeekly.de
Close