ralwel - Fotolia

Support für CentOS 8 wird 2021 eingestellt

CentOS ist eine kostenlose Linux-Distribution, die Anwender oft neben oder anstelle von RHEL-Produktionsumgebungen nutzten. In Zukunft soll es nur noch CentOS Stream geben.

Für die Nutzer freier Linux-Serverdistributionen gab es am 8. Dezember schlechte Nachrichten: nachdem RedHat CentOS für sechs Jahre unterstützt hat, kündigte das Unternehmen an, den Support für CentOS Linux 8 Ende 2021 einzustellen und CentOS Linux 7 bis zum Ende des Lebenszyklus von RHEL 7 fortzuführen, also bis Juni 2024.

CentOS 8: Schleppende Updates

CentOS ist ein Rebuild des Red Hat Enterprise Linux. Das bedeutet, dass die Entwickler den öffentlichen Code des Open-Source-Betriebssystems kopieren und an den entscheidenden Stellen anpassen. Bekommt RHEL ein Update oder einen Patch, müssen diese ebenfalls für CentOS überarbeitet und implementiert werden. Das heißt, dass CentOS in der Aktualität RHEL immer einige Zeit hinterherhinkt. Während das bei CentOS 7, das auf RHEL 7 basiert, noch recht gut funktionierte, und die Abstände zwischen RHEL-7- und CentOS-7-Updates annehmbar waren, stellten Nutzer von CentOS 8 fest, dass die Wartezeiten inakzeptabel lang wurden. Einige Nutzer verwendeten CentOS für das Entwickeln von Anwendungen, die produktiv auf RHEL liefen – sie mussten dann sehr lange warten, bis beide Betriebssysteme auf demselben Stand und die Anwendung portierbar war.

Aufgrund dieses deutlichen Qualitätsverlusts wurde bereits gemunkelt, dass RHEL die kostenlose Konkurrenz im eigenen Haus am ausgestreckten Arm verhungern lässt.

CentOS Stream ist für viele keine Alternative

Mit dem Aus von CentOS sehen sich nun viele bestätigt und auch CentOS 8 Stream ist kein Trost: Da es sich dabei um eine Upstream-Version von RHEL handelt, erhält die Version die Updates schon vor dem Serverbetriebssystem von Red Hat. Das heißt, dass CentOS Stream zumindest für den produktiven Einsatz zu instabil ist.

Nutzer, für die das inakzeptabel ist, haben letztlich die Wahl, komplett auf RHEL umzusteigen und dafür zu bezahlen, einen der anderen, weniger erfolgreichen kostenlosen RHEL-Klone zu wählen, oder RHEL komplett den Rücken zu kehren und auf eine andere Linux-Distribution umzusteigen.

Die Meldung und zugehörige FAQ für den Umstieg auf CentOS Stream finden Sie hier auf dem Blog von CentOS.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Serverbetriebssysteme

ComputerWeekly.de

Close