shintartanya - stock.adobe.com

DevOps und APM in der neuen Normalität

Application Performance Monitoring (APM) und DevOps können voneinander profitieren. So liefert APM verifizierte Daten und fördert damit faktenbasierte Entscheidungsprozesse.

Dem Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte zufolge führt die Einführung von DevOps zu einer rund 20 Prozent kürzeren Produktions- und Änderungszeit in der IT. Doch eine DevOps-Kultur bietet mehr als nur Prozessänderungen: sie ermöglicht Mitarbeitern das zuvor Unmögliche – das Auflösen von Silos zwischen Business, IT, Engineering und Management. Dieser Effekt könnte am bedeutendsten sein, insbesondere in den Jahren der Unsicherheit, die vor uns liegen und in denen gleichbleibende Produktivitäts-, Effizienz- und Serviceleistungslevel Priorität haben werden.

Auch wenn die Bezeichnungen für einige neu sind, drehen sich die zugrunde liegenden Ziele von DevOps um die wichtigsten Faktoren für effiziente Teams seit den Anfängen der IT: echtes, engagiertes Teamwork und gemeinsame Verantwortung.

Einige Unternehmen setzen gleich ganz auf multidisziplinäre, gemischte Teams, in denen Betriebs-, Entwicklungs- und Geschäftsexperten gemeinsam die Verantwortung für den Lebenszyklus des IT-Systems übernehmen. Wenn alle Beteiligten Einblicke in und Verantwortung für sowohl technische Bereiche als auch den Kundenkontakt haben, werden Schuldzuweisungen unnötig und unbeliebt.

Andere Unternehmen behalten die Entwickler und Administratoren in ihren bestehenden Silos oder Teams, entwickeln aber neue, offene und für alle Seiten vorteilhafte teamübergreifende Kommunikationsmöglichkeiten, mit denen die Teams an ausgewählte Elemente der DevOps-Kultur herangeführt werden.

In jedem Fall arbeiten Teammitglieder zusammen, experimentieren und ergänzen ihre Abläufe um stetige Verbesserungen. Post-Mortem-Analysen ohne Schuldzuweisungen, echte Sprint-Reviews, fokussierte Planungs-Meetings und mehr bieten nützliches und zeitnahes Feedback, Prozessverbesserungen und eine Zusammenarbeit, die sowohl Betriebsfachkräfte als auch Entwickler bevorzugen.

DevOps ist am besten, wenn es dem Geschäft dient

Ein Faktor, der heutzutage die DevOps-Einführung vorantreibt, ist möglicherweise eher pragmatisch als altruistisch. Der stärkere Fokus auf verteilte Anwendungen, hybriden Betrieb, Software as a Service (SaaS) und Microservices erfordert ein Monitoring der Anwendungsperformance für alle modernisierten Elemente.

Eine kollektive Beobachtbarkeit und die Flexibilität, Daten zur Produktionsleistung schnell anzupassen und zu teilen, tragen zu einer effektiven Teaminteraktion bei. Nicht selten investieren DevOps-Teams insbesondere in das Anwendungsleistungsmonitoring (Application Performance Monitoring, APM), bereits während oder bevor sie für das Infrastruktur-Monitoring Geld ausgeben.

Wenn verschiedene Teams bei der Entwicklung von Anwendungen und Services, genau wie beim Verwalten des allgemeinen Zugriffs und der Betriebszeit kritischer SaaS-Anwendungen, stärker zusammenarbeiten, können viele der häufig erlebten Frustrationen und Leistungseinbußen reduziert werden.

Der auf Feedback basierende Ansatz von DevOps eignet sich ideal für IT-Experten, die APM in das Unternehmen integrieren, um Ergebnisse zu messen. Nichts ist so überzeugend wie echte Daten, die einen zuverlässigen Betrieb während Änderungen oder Systembelastungszeiten nachweisen, wenn aufgezeigt werden soll, dass die Risiken digitaler Transformationsprojekte beherrschbar sind.

Auch APM gewinnt

Ganz im Sinne der DevOps-Feedbackschleifen profitiert auch APM von einer DevOps-Kultur. Wenn alle Teammitglieder die Anwendungsperformance über alle Komponenten und Lebenszyklen hinweg überwachen können, gibt es für Entwicklungs- und Betriebsteams einen Anreiz, in die Erweiterung und Optimierung ihrer Monitoring-Systeme zu investieren.

Nicht jeder IT-Experte ist ein Perfektionist, aber Vollständigkeit wird geschätzt. Es stört, wenn Einblicke lückenhaft sind. Wenn die spezifischen Merkmale von Technologien, Anbietern, Architektur und Betriebsstilen gegenüber der allgemeinen Service- und Änderungsqualität in den Hintergrund treten, lösen Silos sich auf. APM beseitigt die Begrenzungen, die Teams daran hindern, das Gesamtbild zu überblicken. Davon kann das gesamte Unternehmen profitieren, insbesondere bei Anwendungen mit mehreren teamübergreifenden Komponenten.

Auch akademische DevOps-Vertreter können die APM-Einführung befürworten. Verifizierte Daten und forschungsbasierte Entscheidungsprozesse sind unter DevOps-Anhängern und anderen modernen IT-Teams stärker verbreitet. Die Zusammenarbeit zwischen Teams wird fast immer verbessert, wenn ein gemeinsamer objektiver Blick auf die Realität möglich ist, insbesondere in den skeptischeren Anfangszeiten des Kulturwandels.

Wenn alle sich bezüglich Metriken und Ereignisanalysen einig sind, macht das einen großen Unterschied. Verbesserte Zugriffe und Betriebszeiten für kritische Anwendungen werden mittlerweile zur Norm und immer mehr Administratoren nutzen APM für wichtige objektive Betriebsdaten.

Entwicklungs-Tools für den Betrieb

Im Gespräch über den Mehrwert von DevOps gerät häufig aus dem Blick, wie frustrierend Leistungseinbußen für Betriebsteams sind. Dev steht am Wortanfang von DevOps, weil es primär von Entwicklern angetrieben wird, die dem Betrieb helfen wollen, Aufwand zu reduzieren. Entwickler und Betriebsadministratoren haben unterschiedliche Arbeitsweisen. Der Betrieb investiert nicht immer schnell in die Instrumentierung, nachdem ein Problem gelöst wurde, und Entwickler kümmern sich nicht immer gerne um einen Strom an unzusammenhängenden Performance-Daten von Anwendungen in der Produktion.

Doch beide Teams legen Wert auf den Erfolg des Unternehmens und wollen dessen spezifische Bedürfnisse und Verhaltensweisen in ihre technischen Prozesse integrieren. Das Business sollte die Technik vorantreiben, nicht umgekehrt, und die IT sollte nie ihr eigener bester Kunde sein.

APM-Systeme bieten in der Regel einen gemeinsamen Nenner, über den der Betrieb die Transparenz erweitern und gleichzeitig auf endlose Vorfallwarteschlangen antworten kann. Gleichzeitig sollte der Betrieb konkretes, aufbereitetes Feedback an die Entwicklungsteams liefern, das auch ohne datenwissenschaftliche Kenntnisse nützlich ist. IT-Experten beider Schulen werden schnell zu Fans von APM, sobald sie gesehen haben, welche geschäftlichen (und nicht nur technologischen) Auswirkungen ihre Arbeit haben kann.

Neue Normalität: Fachkräfte einer neuartigen IT-Abteilung

Die IT neigt dazu, sich in unsicheren Zeiten versteckt zu halten und angesichts unklarer Budgets so wenig wie möglich zu machen. Eine groß angelegte Initiative zur DevOps-Einführung erscheint schnell wie etwas, das man lieber hinausschiebt, bis man weiß, wie diese neue Normalität aussehen wird.

Patrick Hubbard, SolarWinds

„Die IT neigt dazu, sich in unsicheren Zeiten versteckt zu halten und angesichts unklarer Budgets so wenig wie möglich zu machen. Eine groß angelegte Initiative zur DevOps-Einführung erscheint schnell wie etwas, das man lieber hinausschiebt.“

Patrick Hubbard, SolarWinds

Allerdings bietet DevOps als neue Form der Zusammenarbeit IT-Teams aller Größen einen so großen Mehrwert, dass sie für die Transformationsbestrebungen des Unternehmens entscheidend sein kann – egal ob es um den digitalen Wandel oder das schlichte Überleben geht. Dabei muss DevOps keine große finanzielle Belastung bedeuten: Es genügt, eine neue Qualität durch gemeinsam genutzte Metriken zu schaffen und unkompliziertes, empirisches Feedback für alle Teammitglieder zu gewährleisten.

Noch weiß niemand, was die neue Normalität mit sich bringen wird, doch die Grundlagen einer guten Servicebereitstellung bleiben dieselben. DevOps konzentriert sich auf Flexibilität und kontinuierliche Prozessverbesserungen, die Blockaden in Transformationsprozessen auflösen – und genau das kann noch sehr nützlich werden, wenn die Zukunft der Technologie voller neuer Möglichkeiten ist.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Netzwerk- und Anwendungs-Performance

ComputerWeekly.de
Close