IBM

Mainframe und x86-Server: Gemeinsamkeiten bei der Wartung

Die Wartung von Mainframes überlappt mit der Betriebssicherung von x64-Servern. Updates und Massenspeicherverwaltung spielen bei der Mainframe-Wartung eine Rolle.

Mainframes und x86-Systeme unterscheiden sich. Wenn Sie aber für die Verwaltung beider Systeme verantwortlich sind, profitieren Sie von den Überlappungen zwischen Mainframe- und x86-Serverwartung.

Patch-Management ist eine der üblicheren Wartungsaufgaben für Mainframes. Die Windows Server Update Services (WSUS) oder ähnliche PC-basierende Tools stehen Ihnen bei Mainframes nicht zur Verfügung. Jedoch können Sie die zugehörigen Verwaltungsrichtlinien nachbilden, die Sie auf PCs und x86-Servern verwenden.

Schreibt Ihre Patch-Verwaltungsrichtlinie Ihnen zum Beispiel vor, Patch-Pakete innerhalb von 14 Tagen auf Ihre Produktionssysteme aufzuspielen, so können Sie dies auf Ihren Mainframe-Management-Workflow abbilden.

Einige Unternehmen behalten alte Mainframe-Bibliotheken für den Fall bei, dass sie nach einer Wiederherstellung eine ältere Softwareversion ausführen müssen. Da solche alten Bibliotheken aber nicht immer auf dem aktuellen Stand sind, warnt IBM als Top-Lieferant für Mainframes die Unternehmen, solche Bibliotheken unausführbar zu machen. Damit können ältere Bibliotheken kein Einfallstor mehr für Angreifer sein, die eine längst behobene Schwachstelle ausnutzen wollen.

Storage für die Mainframe-Wartung

Auch die Verwaltung von Massenspeicher ist eine gängige Aufgabe bei der Wartung von x86-Servern und Mainframes. Auf IBMs Betriebssystem z/OS übernimmt das Speichermanagement-Subsystem alle Aufgaben der Speicherverwaltung. Wenn Sie einem Satz an Daten einen Speicherort zuweisen möchten, so müssen Sie den Speicherbedarf angeben und eine Speicherklasse, eine Verwaltungsklasse sowie eine Datenklasse auswählen.

Eine Datenklasse besteht aus einem Satz an Zuordnungen und Platzattributen, die diesem Datensatz zugewiesen werden. Die Speicherklasse betrifft die Anforderungen eines gegebenen Datensatzes an Leistung und Verfügbarkeit. In der Annahme, dass der Mainframe Object Storage nutzt, verwendet das Subsystem für Speicherverwaltung die Speicherklasse, um Informationen über die Objektplatzierung an die Object Access Method (OAM) zu übergeben.

Die Verwaltungsklasse legt fest, wie der Datensatz verwaltet wird. Er übergibt Informationen an die OAM, die die Datenspeicherung und die Backup-Anforderungen für die Mainframe-Wartung betreffen.

Partitionierung von Ressourcen und Virtualisierung

Viele der x86-Server in Rechenzentren arbeiten als Hosts für die Virtualisierung. Sie wissen vermutlich, wie Sie Ressourcen zur Abarbeitung virtualisierter Workloads provisionieren. Virtualisierung ist aber kein Alleinstellungsmerkmal von x86-Servern: Auch Mainframes unterstützen Virtualisierung.

Bei IBM Mainframes findet sich ein Feature namens Processor Resource/Systems Manager. Diese Funktion ermöglicht die logische Partitionierung des Central Electronics Complex (CEC), eingedeutscht etwa „Zentraler Elektronikkomplex“. Mitunter wird der CEC in Handbüchern auch als Central Processor Complex (Zentraler Prozessorkomplex) bezeichnet. Einfacher gesagt: Der Processor Resource/Systems Manager erlaubt es Ihnen, die CPU-Ressourcen des Mainframes in eine Reihe logischer Partitionen oder virtueller Maschinen aufzuteilen.

Logische Partitionen finden oftmals bei der Konsolidierung von Mainframes Einsatz. Ein Unternehmen mit mehreren älteren Mainframes kann diese in einem neuen Mainframe konsolidieren, wobei dann jeder alte Mainframe in einer gesonderten Partition läuft. Wie auch bei x86-Servern kann jede Partition für ein Mainframe dedizierte CPU-Ressourcen zugewiesen bekommen oder auch CPUs mit mehreren anderen Partitionen teilen.

Für die Konfiguration der Partitionen ist die Hardware Management Console das Mittel der Wahl. Sie ist über die Partitionierung hinaus auch für eine Vielzahl weiterer Aufgaben sehr nützlich. So können Sie die Konsole etwa einsetzen, um Ursachenanalysen für Ausfälle auf Systemebene auszuführen oder sie für die Unterstützung bei der Aktualisierung von System-Firmware bei der Wartung von Mainframes nutzen. Außerdem kann die Konsole Sie bei der Erstellung von Backups und Wiederherstellungen von Konfigurationen oder Daten für Hardwarekomponenten unterstützen.

Nächste Schritte

Mainframe-Anwendungen mit SDM auf anderen Systemen

So können Sie Mainframe-Verfügbarkeit erhöhen

Mainframe-Optimierung mit vertikaler Polarisierung

Artikel wurde zuletzt im Februar 2019 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Serverhardware

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close