Definition

Intel 8086

Der Intel 8086 war Intels erster x86-Prozessor und wurde im Jahr 1978 veröffentlicht, von wo aus er den langen Erfolgsweg von Intel zu einer der populärsten Prozessorarchitekturen antrat. In den Fogejahren kamen die Intelprozessoren 80286, 80386 und 80486 auf den Markt, bis Intel die Namensgebung änderte.

Der Intel 8086 war ein 16-Bit-Prozessor mit einem 16-Bit-Datenbus, 20-Bit externem Bus und 64K I/O-Ports: Er unterstützte einen Prozessortakt von bis zu 10 MHz. In der vorherigen Prozessorgeneration betrug die Menge an adressierbarem Arbeitsspeicher maximal 64K. Die 8086-Generation wurde entwickelt, um mindestens 1 Megabyte Speicher adressieren zu können. Normalerweise ist ein 16-Bit-Prozessor auf 64 Kilobyte beschränkt.

Während der 20-Bit-Bus des 8086 bis zu 1 Megabyte ermöglicht, benötigt er immer noch eine Möglichkeit, diesen Speicher mit einem 16-Bit-Prozessor zu adressieren. Der 8086 erreicht dies durch die Übergabe von flachem Adressraum zu segmentiertem Speicher.

Anstatt das gesamte Speichersystem neu zu gestalten, modifizierte Intel es durch die Verwendung einer zweiteiligen, zusammengesetzten 16-Bitadresse. Die Speicherverwaltungseinheit (MMU) interpretiert das angegebene Segment von 64 Kilobyte sowie sein Offset, um die physische Adresse zu finden. Sobald die Adresse gefunden ist, fragt die MMU nach der Speicherberechtigung für die Anfrage und führt die gewünschte Aktion aus, wenn die Berechtigung vorliegt.

Diese Definition wurde zuletzt im August 2016 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Serverhardware

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

ComputerWeekly.de

Close