Definition

Identitätsdiebstahl

Identitätsdiebstahl ist ein Verbrechen, bei dem ein Betrüger versucht, sich als jemand anderes auszugeben. Dazu verwendet er gestohlene Informationen wie Geburtsdaten oder Kreditkartennummern. Diese Daten können dazu genutzt werden, um im Namen des Opfers einzukaufen oder um andere Dienste zu nutzen, bei denen man sich anmelden muss. Dadurch besteht nicht nur die Gefahr einer Verschuldung des Opfers. Betrüger verwenden geklaute Daten auch, um sich etwa gegenüber der Polizei auszuweisen. Das kann bis zu Einträgen im Strafregister oder Haftbefehlen für die Person führen, deren Daten gestohlen wurden.

 

Identitätsdiebstahl kommt auf zwei Arten vor: Entweder wird etwas im Namen des Opfers vorgenommen oder ein Account wird übernommen. In ersterem Fall nutzt der Identitätsdieb persönliche Informationen über das Opfer, um neue Konten anzulegen. So ist es unter Umständen möglich, ein neues Kreditkartenkonto zu eröffnen, Mobilfunkdienste zu buchen oder ein Bankkonto anzulegen, um an Blankoschecks zu kommen. Bei einem Account-Diebstahl verwendet der Dieb dagegen die persönlichen Informationen des Opfers, um in bestehende Konten einzubrechen. Meist ändert der Angreifer dann die verknüpfte Mail-Adresse eines Accounts. So verhindert er, dass das Opfer es bemerkt, wenn ein großer, meist finanzieller Schaden entsteht. Das Internet erleichtert es Identitätsdieben erheblich, die geklauten Daten zu verwenden, weil Transaktionen komplett ohne persönliche Interaktion durchgeführt werden können.

 

Obwohl es immer wieder vorkommt, dass ein Identitätsdieb in eine Datenbank eindringt, um persönliche Daten zu stehlen, ist es nach Ansicht von Experten wahrscheinlicher, dass Kriminelle viel einfachere Methoden verwenden. So ist es eine der simpelsten Möglichkeiten, einfach den Mülleimer einer Person zu durchwühlen, um an Informationen zu kommen. Man nennt dies auch „Dumpster Diving“. Eine andere beliebte Methode, um an fremde Informationen zu kommen, ist es, der betreffenden Person über die Schulter zu schauen und zu beobachten, wie sie etwa bei der Anmeldung eines Autos ein Formular ausfüllt.

Um Identitätsdiebstahl zu verhindern, empfehlen Experten, regelmäßig alle Bank- und Kreditkartenauszüge zu überprüfen, nicht angeforderte Kreditangebote zu löschen und auf keinen Fall persönliche Informationen als Antwort auf unaufgefordert zugesandte E-Mails herauszugeben.

Identitätsdiebstahl wird gelegentlich auch als „iJacking” bezeichnet.

 Folgen Sie SearchSecurity.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Diese Definition wurde zuletzt im Juni 2016 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Identity and Access Management (IAM)

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

ComputerWeekly.de

Close