Sergey Nivens - Fotolia

Netzwerkkenntnisse müssen mit dem technologischen Wandel Schritt halten

Die neuesten Techniktrends zu beachten, ist für Netzwerkprofis ein Muss. Das gilt besonders für Entwicklungen rund um softwarebasierte Dienste.

Der Technologiewandel macht sich nicht überall gleich stark bemerkbar. So hat die Einführung von Ethernet in immer stärkerem Maße die Jobs im Netzwerkbereich nur wenig beeinflusst. Andere technologische Neuerungen, zum Beispiel VoIP (Voice over IP), haben hingegen weitreichende Auswirkungen. Die Netzwerkbranche steht nach meinem Eindruck am Beginn eines tiefgreifenden Technologiewandels, der die Jobs von vielen Netzwerkprofis entscheidend verändern wird.

Sehen Sie sich nur einmal an, wie VoIP die Netzwerkbranche geändert hat. In den ausgehenden 1980er Jahren bis Anfang der 1990er Jahre hatten in Unternehmen die Bereiche für Sprach- und Datenkommunikation nur wenig miteinander zu tun oder eine fachübergreifende Ausbildung. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts führten die Unternehmen VoIP ein, indem sie diese beiden Bereiche unter einer gemeinsamen Leitung zusammenfassten.

Doch die ehemaligen Mitarbeiter im Bereich Sprachkommunikation kümmerten sich nach wie vor um Sprachprobleme, während die Mitarbeiter für die Datenkommunikation sich mit Datenproblemen befassten. Die Firmen hatten sich organisatorisch zwar angepasst, aber die Arbeitsprozesse blieben beim Alten – zumindest eine Zeit lang.

Das sollte sich etwas später allerdings ändern. Sprache wurde nun als eine weitere Anwendung im Datennetzwerk betrachtet. Die Sprachtechniker, die sich neue Kenntnisse im Bereich Datennetzwerke angeeignet hatten, behielten ihre Jobs. Die anderen nicht.

Wie sich softwarebasierte Dienste auf Netzwerkjobs auswirken

Nahezu jedes Segment der IT macht gerade einen fundamentalen Technologiewandel durch. Doch die gravierendste Folge steht erst noch bevor. Die kontinuierliche Verlagerung von hardwarebasierten Diensten zu softwarebasierten Funktionen – deutlich sichtbar durch die zunehmende Einführung von Software-defined Networking (SDN) und Network Functions Virtualization (NFV) – wird sich bei den Beschäftigten widerspiegeln.

In seiner Studie The 2016 Guide to SDN and NFV (PDF) fragte das Netzwerkberatungsunternehmen Ashton, Metzler & Associates 144 IT-Fachleute, wie stark sie die Auswirkungen durch softwarebasierte Dienste auf ihre Jobs in den kommenden zwei Jahren einschätzen.

Die Ergebnisse zeigen, dass mehr als ein Viertel der Befragten glauben, dass in den nächsten zwei Jahren der Umstieg auf softwarebasierte Dienste signifikante oder äußerst signifikante Folgen für ihre Jobs haben wird. Auf die Frage, welche konkreten Änderungen sich für ihre Jobs höchstwahrscheinlich ergeben werden, nannten die Studienteilnehmer unter anderem Folgendes:

  • Unsere Rollen werden sich vermischen und einige Konflikte entstehen lassen.
  • Die Art wird sich ändern, wie wir Netzwerke designen, bereitstellen und verwalten.
  • Wir werden uns fortbilden müssen, um die Kenntnisse zu erlangen, die zur Unterstützung einer softwarebasierten Umgebung notwendig sind.
  • Die benötigten Kenntnisse werden sich von Netzwerken hin zu Programmierung und Scripting verlagern.

Die Lücke zwischen Fortbildung und Praxis schließen

Ein vor kurzem in der New York Times erschienener Artikel untersuchte die Änderungen, die der Telekommunikationskonzern AT&T durchführt, um seine Belegschaft für den Technologiewandel, den SDN und NFV mit sich bringen, fit zu machen. AT&T ist weniger an Mitarbeitern interessiert, die perfekt auf Telefonmasten klettern oder einen widerspenstigen Switch in den Griff bekommen können, sondern legt gesteigerten Wert auf Kenntnisse bei Software- und Datenanalyse.

AT&T zahlt zumindest für einige der Fortbildungsmaßnahmen, aber die Mitarbeiter müssen die Kurse in ihrer Freizeit besuchen. Außerdem muss das Unternehmen noch festlegen, wie die zukünftigen Jobbeschreibungen letztendlich aussehen. Doch die Botschaft, sofern sie sich aus dem Artikel erschließt, ist klar: Den Mitarbeitern von AT&T wurde empfohlen, sich fortzubilden, da sie eines Tages diese Kenntnisse vielleicht brauchen.

Bei diesem Ansatz ergibt sich allerdings ein Problem: Wenn die Mitarbeiter nach ihrer Weiterqualifizierung wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkommen, können sie ihre neuen Kenntnisse nicht immer direkt anwenden. Einige Wochen nach der Fortbildung vergessen die Angestellten häufig so gut wie alles, was sie in den Kursen gelernt haben.

So sind Sie auch künftig noch auf dem Arbeitsmarkt gefragt

Es gibt noch einen weiteren Trend: Manuelle Tätigkeiten werden zunehmend automatisiert. Als Folge davon nimmt die Zahl der Menschen, die diese Aufgaben durchführen, immer weiter ab. Wenn Ihnen nur noch ein paar Jahre bis zur Rente bleiben, können Sie diese Änderungen wohl ignorieren. Ist Ihr Ruhestand hingegen noch etwas weiter entfernt, gilt dies nicht.

In fünf oder zehn Jahren werden neue Netzwerkkenntnisse hoch im Kurs stehen. Leider scheinen viele Unternehmen sich noch immer nicht ganz im Klaren zu sein, was die geforderten Kenntnisse angeht. Doch zu den Bereichen mit hohem Wachstumspotenzial zählen Programmierung, Analyseverfahren für Netzwerk-Management und Sicherheit, ein besseres wirtschaftliches Verständnis und tiefergehende Kenntnisse von Anwendungen.

Mein Rat lautet: Wählen Sie eines oder mehrere der genannten Gebiete, und entwickeln Sie durch eine Kombination von formeller und betrieblicher Fortbildung so viele Kompetenzen wie möglich. Dieser Ansatz ist zwar keine Garantie, erhöht aber die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten auf dem sich weiterhin wandelnden IT-Arbeitsmarkt auch in Zukunft gefragt sein werden.

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Digitale Transformation und die berufliche Qualifikation von IT-Administratoren.

Welche SDN-Schulungen Unternehmen priorisieren sollten.

Wie viele SDN-Programmiersprachen sollte man beherrschen?

Erste Schritte: Warum es an der Zeit ist, Python für SDN zu lernen.

Artikel wurde zuletzt im August 2016 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Software-defined Networking

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close