robsonphoto - stock.adobe.com

Schutz von Bürgern und Wirtschaft: Cyberagentur gegründet

Das Bundesinnenministerium hat die Gründung der Agentur für Innovation in der Cybersicherheit oder kurz Cyberagentur bekannt gegeben. Aufgabe ist der Schutz im Cyberraum.

In der Cyberagentur sieht die Bundesregierung einen Baustein zum Schutz der Bürger, Verwaltung und Wirtschaft im „Cyberraum“. Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer und Bundesinnenminister Horst Seehofer betrachten dies zudem als einen Schritt zu mehr Souveränität im Bereich Technologie in der Cybersicherheit.

Hierfür wurde die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH, so die offizielle Bezeichnung der Cyberagentur, gegründet. Diese soll beispielsweise Innovationen auf dem Gebiet der Cybersicherheit identifizieren und konkrete Aufträge für die Entwicklung von Lösungsmöglichkeiten vergeben. Bis zum Jahr 2023 stehen der Cyberagentur zunächst 350 Millionen Euro aus den Haushalten des Bundesministeriums für Verteidigung und des Bundesinnenministeriums zur Verfügung. Bei den angesprochenen Lösungen soll die Cyberagentur einzelne Programme planen, steuern und priorisieren. Die dabei erreichten Ergebnisse soll die Agentur auswerten und der Bundesregierung zur Verfügung stellen.

„Die Gründung der Cyberagentur ist ein wichtiger Beitrag zur Forschungsförderung und ein Meilenstein zum Schutz unserer IT-Systeme. Die Weiterentwicklung von Ideen und innovativen Ansätzen gerade bei der digitalen Sicherheit verdient unser besonderes Engagement.“, so Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer:

In ihre Gründungsphase soll die Cyberagentur ihren Sitz in Halle (Saale) haben, der endgültige Standort soll sich am Flughafen Leipzig/Halle befinden. Laut Pressemitteilung sollen bis zu 100 neue Arbeitsplätze entstehen.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Bedrohungen

ComputerWeekly.de

Close