pixtumz88 - stock.adobe.com

Kostenloses E-Handbook zu NVMe

NVMe erlaubt schneller Zugriffe auf Daten, allerdings müssen Admins wissen, was nötig ist, um die richtige Migrationsstrategie umzusetzen.

Angekündigt als Beschleuniger für Storage-Umgebungen und großer Workload-Bewältiger scheint NVMe derzeit ein wenig wie ein Heilsbringer von der Branche gefeiert zu werden. Die Schnittstellensoftware hat ohne Frage viele Vorteile, vor allem den der schnelleren Datenzugriffe. Doch nutzt NVMe wirklich jeder Speicherinfrastruktur?

Hierauf kann man in gutem Juristendeutsch antworten: Es kommt drauf an. Je nach Anwendungen, vorhandener Hard- und Software sowie abhängig von den bereits eingesetzten Medien, lassen sich Vorteile nur erhaschen, wenn man vorher genau konzipiert, abwägt und plant. Mal eben das neuste Storage-Array mit NVMe-SSDs ausrichten, muss noch lange nicht den gewünschten Effekt erzielen und vielmehr Bottlenecks oder Probleme erst verursachen.

Deswegen sollten sich IT-Administratoren zunächst genau informieren und eine Inventur ihrer IT-Infrastruktur machen. Zudem sollten ganz klare Ziele gesteckt werden, in welchem Bereich zusätzliche Performance benötigt wird oder welche zusätzlichen Workloads sich mit einer NVMe-Lösung nun umsetzen und nutzbringend einsetzen lassen. Nur mit den umfassenden Informationen und einer sinnvollen Planung kann eine NVMe-Migration gelingen.

In dem kostenlosen E-Handbook finden IT-Verantwortliche Tipps, wie sich NVMe-Lösungen wirklich nutzbringend einsetzen lassen.
Abbildung 1: In dem kostenlosen E-Handbook finden IT-Verantwortliche Tipps, wie sich NVMe-Lösungen wirklich nutzbringend einsetzen lassen.

D ieses E-Handbook liefert Ihnen zahlreiche Ratgeber und Tipps, wie man sein Unternehmen auf eine Migration vorbereitet, welche Lösungen bereits zur Verfügung stehen und wie sich IT-Abteilungen neue Workloads dank der innovativen Technologie erschließen.

Kostenloser eBook-Download

Hier geht es zum kostenlosen PDF-Download des eBooks.

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf TwitterGoogle+Xing und Facebook!

Erfahren Sie mehr über Object Storage

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close