vege - stock.adobe.com

Eine neue Domain registrieren: Worauf zu achten ist

Sie wollen eine neue Domain registrieren? Wir haben die wichtigsten Fragestellungen und Hinweise hierzu zusammengefasst und geben Tipps, was bei diesem Prozess wichtig ist.

Eine neue Domain sollte gerade bei Unternehmenswebsites einige wichtige Anforderungen erfüllen, denn schließlich fungiert der Domainname auch als Aushängeschild. Die eigene Domain sollte mit Bedacht und vorausschauend gewählt werden, denn eine spätere Änderung ist nur mit verhältnismäßig großem Aufwand möglich.

Wir haben für Sie die wichtigsten Fragestellungen und Hinweise rund um die Registrierung einer neuen Domain zusammengefasst und geben Tipps, was Sie bei diesem Prozess besonders beachten sollten.

Mehr als ein Name: Die neue Domain

Eine Domain im Internet besteht im Grunde nur aus einer IP-Adresse. Diese jedoch für jeden Seitenaufruf einzutippen, wäre zu mühsam, weswegen es Domainnamen mit Buchstaben und Ziffern gibt. Die Zuordnung zur jeweiligen IP-Adresse erfolgt dann über das Domain Name System (DNS), bei dem jeder Domainname genau einer IP-Adresse zugeordnet ist. In Deutschland übernimmt die Denic Registrierung und Verwaltung von Domainnamen.

Die neue IP-Adresse muss hier angemeldet werden, was in aller Regel aber der Webhoster oder darauf spezialisierte Dienstleister wie IONOS oder United Domains für ihre Kunden übernehmen. Damit unter der neuen Domain auch Inhalte angezeigt werden, bedarf es dann nur noch genügend Speicherplatz auf dem Server, der über die neue Domain aufgerufen wird. Passend zum neuen Domainnamen sollte natürlich auch die E-Mail-Adresse gewählt werden. Auch diese gibt es bei den meisten Anbietern gleich mit dazu oder kann als separates Postfach wie zum Beispiel bei Strato hinzugefügt werden.

Die passende Bezeichnung finden

Um herauszufinden, ob die gewünschte Domain noch verfügbar ist, können Sie diesen einfach bei Google eingeben und schauen, ob es schon ein anderes Unternehmen oder eine Person gibt, die mit diesem Namen arbeitet. Mit einer Recherche beim Deutschen Marken- und Patentamt können Sie außerdem nachsehen, ob der Domainname als Marke registriert wurde.

Bei der Suche nach einem passenden Namen sollte nicht nur der persönliche Geschmack ausschlaggebend sein, sondern auch eher pragmatische Aspekte berücksichtigt werden. Soll unter der neuen Domain beispielsweise ein Shop zu finden sein, wäre es hilfreich, die Bezeichnung Shop im Domainnamen zu führen. Soll es hingegen um Nachrichten oder Neuigkeiten bestimmter Branchen gehen, wären die Bezeichnungen News oder Blog passend.

Im Idealfall erkennt der Nutzer schon am Domainnamen, was ihn auf der zugehörigen Seite an Inhalten erwartet. In diesem Zusammenhang wird auch häufig von sprechenden Domainnamen berichtet. Das bedeutet im Grunde nur, dass der Name dem Nutzer keine Rätsel aufgibt, sondern möglichst kurz und prägnant auf den Punkt bringt, was ihn auf der jeweiligen Webseite erwartet. So spricht der Name Neumann-Reifenshop potenzielle Kunden mehr an als Neumann-GmbH, da hier schon ein erster Hinweis auf das Gewerbe zu finden und die Unternehmensform für den Kunden erst einmal zweitrangig ist.

Neben dem Namen selbst ist auch die Wahl der richtigen Top-Level-Domain wichtig. Dabei handelt es sich um die Endung der Adresse wie beispielsweise .de oder .com. Die meisten Webhoster bieten hier eine Reihe an Alternativen an, aus denen Sie die passende wählen können. Erstellen Sie eine deutschsprachige Webseite für ein deutsches Unternehmen, ist die Endung .de sinnvoll. Die Vergabe von länderspezifischen Domains ist meist an bestimmte Voraussetzungen geknüpft.

Alternativ stehen eher generische Domains wie .info oder .org zur Verfügung, die besonders dann praktisch sind, wenn Sie sich mit Ihrer Webseite an ein internationales Publikum wenden. Daneben kann man sich seit einigen Jahren für eine neue Top-Level-Domain entscheiden, die den Bereich einer Organisation beschreibt, zum Beispiel .gmbh oder .auto.

Zuletzt sollte auch noch die Schreibweise Beachtung finden, denn ein paar Zeichen der deutschen Sprache können zu Problemen mit der Darstellung in anderen Ländern führen. Umlaute oder nur im Deutschen gebräuchliche Buchstaben wie das Eszett (ß) sollten daher vermieden werden.

Wie die Top-Level-Domain .de 2019 deutschlandweit verteilt war, geht aus folgender Grafik von der Denic hervor:

Abbildung 1: Die .de-Domainverteilung nach Bundesländern.
Abbildung 1: Die .de-Domainverteilung nach Bundesländern.

Domainnamen und Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Die Domainendungen selbst besitzen für die Suchmaschinenoptimierung keine nennenswerte Relevanz, da sie das Ranking bei den Suchmaschinen nicht beeinflussen. Nur bei länderspezifischen Top-Level-Domains werden Google Hinweise in Bezug auf das Geotargeting gegeben. Das führt dazu, dass eine Webseite mit .de-Domainendung in der deutschen Version von Google ein besseres Ranking erzielt als in einer internationalen Google-Suche. Nutzer klicken zudem lieber auf eine Webseite mit deutscher anstatt einer anderen länderspezifischen Endung aufgrund der Erwartung, so an Informationen in der eigenen Sprache zu gelangen.

Bei der Auswahl des Namens selbst sollte auf einen möglichst hohen Wiedererkennungswert geachtet werden. Ob im Domainnamen Keywords mit eingebaut werden, wirkt sich auf das Ranking nicht aus. Es ist also mehr eine Entscheidung des Marketings im Hinblick auf einen prägnanten Auftritt. Bestimmte Schlüsselbegriffe können den Wiedererkennungswert in solchen Fällen erhöhen, in denen es mehrere Unternehmen mit gleichen oder ähnlichen Namen gibt.

Zudem sollte auch die weitere Entwicklung des Unternehmens berücksichtigt werden. Wird eine Domain beispielsweise anfangs mit Hoffmannbusreisen.de betitelt, trifft sie den Kern der Sache spätestens dann nicht mehr, wenn auch Flugreisen angeboten werden.

Simon Riedel, freiberuflicher Webdesigner und Autor

„Sowohl der aktuelle Status des Unternehmens als auch die zukünftige Entwicklung sollten berücksichtigt werden, damit die neue Domain ein wirksames Aushängeschild bleibt.“

Simon Riedel, freiberuflicher Webdesigner und Autor

Soll sich die Webseite in erster Linie an ein regionales Publikum wenden, ist es sowohl zum Verständnis als auch für die Suchmaschinenoptimierung besser, ein geografisches Schlüsselwort in der Domain unterzubringen. Ein Beispiel: Nutzer, die eine Flugreise ab München planen, klicken eher auf eine Domain mit der Bezeichnung MUC-Flughafentransfer als beispielsweise Flughafentransfer-Meier.

Kosten und Sicherheit

Im Hinblick auf die Kosten können kaum pauschale Aussagen getroffen werden, denn gerade bei Top-Level-Domains gibt es ein weites Preisspektrum von Beträgen über einen Euro bis hin zu mehreren Hundert Euro. Die jährlich anfallenden Kosten einer .de-Domain bewegen sich in der Regel zwischen 10 EUR und 20 EUR. In puncto Sicherheit ist stets darauf zu achten, dass die Domain auf den eigenen Namen registriert wird, um später keine bösen Überraschungen zu erleben.

Die Inhaber einer Domain lassen sich übrigens ganz einfach auf der Webseite von Denic überprüfen. Generell gilt, sowohl bei Auswahl als auch Einrichtung einer neuen Domain nichts zu überstürzen und vorausschauend zu planen. Sowohl der aktuelle Status des Unternehmens als auch die zukünftige Entwicklung sollten berücksichtigt werden, damit die neue Domain ein wirksames Aushängeschild bleibt.

Über den Autor:
Nach dem Abschluss seines Grafikdesign-Studiums in Berlin arbeitete Simon Riedel als freiberuflicher Webdesigner und -entwickler. Hier sammelte er über die Jahre einiges an Erfahrung, weshalb er sich 2012 dazu entschied, auch im redaktionellen Bereich mitzuwirken. Seitdem arbeitet er als Autor, berät zusätzlich Unternehmen und Selbstständige zu verschiedenen Webthemen und steht bei der Entwicklung des eigenen Onlineauftritts zur Seite.

Die Autoren sind für den Inhalt und die Richtigkeit ihrer Beiträge selbst verantwortlich. Die dargelegten Meinungen geben die Ansichten der Autoren wieder.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Softwareentwicklung

ComputerWeekly.de
Close