Definition

Virtuell zu virtuell (V2V)

Virtuell zu virtuell (V2V) ist ein Begriff, der sich auf die Migration eines Betriebssystems, einer Applikationen, einer Anwendung oder von Daten von einer virtuellen Festplatten-Partition auf eine virtuelle Maschine (VM) oder virtuelle Partition bezieht. Das Ziel kann ein einzelnes System oder mehrere Systeme umfassen. Um die Operation zu rationalisieren, lassen sich Teile davon oder auch die komplette Prozedur automatisieren. Dafür setzt man spezielle Programme ein, die auch als Migrations-Tools bekannt sind.

V2V lässt sich ebenfalls verwenden, um Dateien von einer virtuellen Maschine auf eine andere zu kopieren oder wiederherzustellen. Das gilt auch für Programme und Betriebssystem-Komponenten. V2V-Migrations-Tools lassen sich im Grunde genommen mit physisch zu virtuell (P2V) und virtuell zu physisch (V2P) in einen Topf werfen. Bei ersterem kopiert man das Betriebssystem und/oder Applikationen von der Festplatte eines Computers auf eine oder mehrere virtuelle Maschinen. V2P geht den umgekehrten Weg, bei dem man virtuelle Komponenten auf physische migriert.

Diese Definition wurde zuletzt im August 2014 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Server- und Desktop-Virtualisierung

- GOOGLE-ANZEIGEN

Extensions de fichiers et formats de fichiers

Motorisé par:

ComputerWeekly.de

Close