Definition

Ubuntu

Ubuntu ist eine Open-Source-Debian-basierte Linux-Distribution, die hauptsächlich von Canonical vorangetrieben wird. Ubuntu gilt vor allem für Linux-Anfänger als ideale Distribution und wurde in erster Linie für PCs entwickelt, kann aber auch auf Servern verwendet werden. Der Name Ubuntu stammt aus der afrikanischen Zulu-Sprache und bedeutet übersetzt "Menschlichkeit gegenüber anderen".

Fortsetzung des Inhalts unten

Die primäre Version von Ubuntu verwendet GNOME (GNU Netzwerk Object Model Environment), eine grafische Benutzeroberfläche (GUI) und eine Reihe von Desktop-Anwendungen für Linux. GNOME soll die Nutzung von Linux für wenig technikaffine Anwender vereinfachen und ähnelt der Benutzeroberfläche von Microsoft Windows. Seit kurzem steht auch die Bash-Shell aus Ubuntu nativ für Windows 10 zur Verfügung.

Neben der regulären Distribution stehen auch folgende Ubuntu-Versionen zur Verfügung:

  • Ubuntu Server Edition,
  • Ubuntu Studio für Multimedia-Anwendungen,
  • Edubuntu für Bildungseinrichtungen und Hausunterricht,
  • Kubuntu, für die KDE (Kool Desktop Environment) statt GNOME verwendet wird,
  • Xubuntu für Computer mit begrenzter Prozessorleistung und
  • JeOS (Just Enough Operating System) als leichtgewichtige Version für virtuelle Appliances.

Canonical veröffentlicht alle sechs Monate eine neue Ubuntu-Version, die dann mindestens 18 Monate mit Sicherheitsupdates versorgt wird.

Diese Definition wurde zuletzt im Mai 2016 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Desktop-Management

ComputerWeekly.de

Close