Definition

Peltier-Effekt

Der Peltier-Effekt beschreibt einen Temperaturunterschied, der entsteht, wenn zwischen zwei Elektroden eine Spannung angelegt wird, die mit einem Halbleitermaterial verbunden sind. Dieses Phänomen kann nützlich sein, wenn es notwendig ist, in kleinem Umfang Wärme von einem Medium zu einem anderen zu übertragen. Der Peltier-Effekt ist einer von drei Arten thermoelektrischer Effekte, die anderen beiden sind der Seebeck-Effekt und der Thomson-Effekt.

Bei Geräten, die den Peltier-Effekt nutzen, sind die Elektroden üblicherweise aus einem Metall hergestellt, das eine ausgezeichnete elektrische Leitfähigkeit aufweist. Das Halbleitermaterial zwischen den Elektroden erzeugt zwei Verbindungen zwischen den unterschiedlichen Materialien, die im Gegenzug ein Thermoelement erzeugen. An die Elektroden wird Spannung angelegt, um einen Energiefluss durch den Halbleiter zu erreichen, wodurch thermische Energie in Richtung des Ladungsträgers strömt.

Der Peltier-Effekt wird zur thermoelektrischen Kühlung in elektronischen Geräten und Computern verwendet, wenn konventionelle Kühlmethoden nicht einsetzbar sind. Der Peltier-Effekt ist nach seinem Entdecker benannt, dem französischen Physiker Jean-Charles Athanase Peltier.

Diese Definition wurde zuletzt im November 2015 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

ComputerWeekly.de

Close