Definition

Microsoft Dynamic Access Control (DAC)

Microsoft Dynamic Access Control (DAC) ist ein Data-Governance-Tool in Windows Server 2012/2012 R2, mit dem Administratoren den Zugriff auf Dateien und Dateisysteme konfigurieren können.

Fortsetzung des Inhalts unten

DAC nutzt zentrale Richtlinien, mit denen Administratoren überprüfen, welche Anwender Zugriff auf einzelne Dateien haben sollen. Die Dateien lassen sich manuell oder automatisch klassifizieren. Die Einstellungen nehmen Admins zusätzlich mit der Dateiklassifizierung in Windows-Servern vor.

Mit Dynamic Access Control können Administratoren den Schutz empfindlicher Microsoft Office-Dateien erhöhen und parallel mit Active Directory Rights Management Verschlüsselung anwenden.  DAC kann auch außerhalb eines Netzwerks verwendet werden, wenn der Dienst mit Active Directory Federation Services (ADFS) verbunden wird.

Diese Definition wurde zuletzt im August 2014 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Serverbetriebssysteme

ComputerWeekly.de

Close