Coloures-pic - Fotolia

Wie man DevOps-Schulungen in seine Tools integriert

DevOps-Anwender können Schulungsmaterialien in CI/CD-Workflows einbinden, um sicherzustellen, dass IT- und Entwicklungsmitarbeiter ihre Fähigkeiten ständig weiterentwickeln.

Da die rasche Verbreitung von DevOps-Tools die traditionellen Schulungsressourcen von Unternehmen belasten, suchen Unternehmen nach neuen Wegen, um die IT-Kenntnisse ihrer Mitarbeiter auf dem neuesten Stand zu halten.

Selbstständiges Lernen ist der Schlüssel für die berufliche Weiterentwicklung von IT-Fachkräften – das gilt auch für DevOps-Teams. Integrierte Schulungen innerhalb der DevOps-Toolchain sind eine Möglichkeit, die Einarbeitung und Fortbildung von Entwicklern und IT-Administratoren zu beschleunigen.

Dies gilt insbesondere bei gleichzeitiger Erweiterung der Toolsets, um neuen Anforderungen gerecht zu werden. Als Teil dieses Trends prognostizieren die Analysten von Forrester Research, dass kontinuierliche Schulungen (Continuous Training) im Jahr 2020 Teil der CI/CD-Toolchains (Continuous Integration/Continuous Delivery) sein werden.

Das Ziel von DevOps Continuous Learning ist nicht, vollständige Schulungskurse in eine Toolchain einzubetten. Um DevOps-Teams neue Tools und Funktionen vorzustellen, sollten stattdessen Just-in-Time-Schulungsmaterialien in Form von kurzen Lehrvideos oder schriftlichen Hilfsmitteln angeboten werden.

Im Folgenden stellen wir drei Optionen für die Integration von DevOps-Schulungsmaterialien in eine CI/CD-Toolchain vor: Plattformen von Drittanbietern, CI/CD-Anbieter und interne Inhalte.

Schulungsplattformen von Drittanbietern

Suchen Sie zunächst eine Online-Schulungsplattform. Beispiele für solche Plattformen sind Cloud Guru – die Linux Academy übernommen haben – LinkedIn Learning, Pluralsight und Cloud Academy. Suchen Sie sich die Plattform mit den DevOps- und Tool-Kursen aus, die am besten zu Ihrem Team passen.

Kaufen Sie dann die entsprechende Lizenz für Ihr Team und Ihre Toolchain: Lesen Sie vorher aber sorgfältig das Kleingedruckte durch. Die Integration der Toolchain funktioniert nicht mit einzelnen Mitgliedschaften. Fragen Sie den Anbieter nach Plänen zur Integration von Kursen in eine DevOps-Toolchain und lassen Sie sich bei Bedarf von einem Kundenbetreuer oder einem Customer Success Team beraten. Die meisten großen Online-Schulungsanbieter verfügen im Rahmen ihres Portfolios über gut dokumentierte APIs.

Wenn ein Drittanbieter die Toolchain entwickelt hat, arbeiten Sie gemeinsam an der Integration des Trainings – andernfalls wird die Integration zu einem Projekt für interne Entwickler. Beziehen Sie in beiden Fällen Entwickler in den Prozess ein, von der Auswahl der Schulungen über die Entwicklung bis hin zum Testen. Der Input der Entwickler ist ein Muss, um die Schulung in eine Toolchain zu integrieren.

CI/CD-Anbieter

Von Anbietern entwickelte Kurse – etwas, mit dem viele IT-Profis bereits vertraut sind – sind eine weitere Möglichkeit, kontinuierliches Lernen innerhalb von DevOps-Teams zu ermöglichen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Schulungen von Anbietern in einer Toolchain zusammenzufassen. Zum Beispiel bietet Clubhouse – ein Start-up-Konkurrent von Atlassian Jira – direkt auf seiner Website Webinare und andere Trainingsressourcen an, welche die Benutzer durch die Grundlagen des Tools führen.

Während viele Anbieter Schulungen und Produktdokumentationen online anbieten, sollten Sie Verknüpfungs- und Integrationsstrategien planen, um diese Ressourcen so nahtlos wie möglich in die CI/CD-Toolchain zu integrieren – insbesondere, wenn der Inhalt kennwortgeschützt ist.

Interne Inhalte

Unternehmen können auch ihre eigenen, intern entwickelten Schulungsinhalte in eine Toolchain integrieren. Beispielsweise bietet jedes Learning Management System (LMS) API-basierte Integrationsoptionen. Aber auch ohne LMS ist es möglich, Schulungsinhalte über Atlassian Confluence einzuführen – eine häufige Komponente in DevOps-Toolchains.

Eines der Ziele von DevOps selbst ist es, sofortiges Feedback zu erhalten. Wenden Sie dieselbe Denkweise auf das kontinuierliche Lernen von DevOps an.

Verwenden Sie beispielsweise Confluence, um einen Trainings-Worksspace einzurichten, in dem Sie Schulungsinhalte veröffentlichen und über die Toolchain darauf verlinken. Das Tool bietet auch eine Funktion namens Space Blueprints und Vorlagen zum Erstellen von Wissensdatenbank- und Dokumentationsseiten. IT-Teams können diese dann individuell anpassen. Ebenso ist es möglich, Videoinhalte über das Makro Confluence Widget Connector hinzuzufügen.

Bei Confluence können Entwickler und IT-Administratoren auch Kommentare zu Schulungsinhalten hinterlassen. Sie können diesen Inhalt sogar mit bestimmten Berechtigungen bearbeiten.

Wenn die Atlassian-Tools nicht Teil der Toolchain sind, gibt es andere Optionen zum Veröffentlichen von internen Schulungsinhalten – in Microsoft Teams ist zum Beispiel eine Wiki möglich.

Training beibehalten

Unabhängig von der Quelle der CI/CD-Schulungsinhalte müssen die Inhalte gepflegt werden. Die Integration einer Schulungsplattform eines Drittanbieters erfordert zum Beispiel immer aktuelle APIs.

Achten Sie darauf, dass die intern entwickelten Inhalte auf dem neuesten Stand sind. Dies kann eine Aufgabe sein, die einem bestimmten Mitglied des DevOps-Teams zugewiesen werden muss, oder eine Aufgabe für einen engagierten technischen Redakteur sein. Wenn ein Benutzer veraltete Inhalte findet, werden andere dazu ermutigt, die Schulungsinhalte in Zukunft einfach zu überspringen.

Darüber hinaus sollten Sie Rückmeldungen einholen, um zu gewährleisten, dass die Schulungsressourcen im Team ankommen. Eines der Ziele von DevOps selbst ist es, sofortiges Feedback zu erhalten. Wenden Sie dieselbe Denkweise auf das kontinuierliche Lernen von DevOps an.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über DevOps

ComputerWeekly.de

Close