Citrix Synergy: Multi-Cloud-Integration und effizientere Arbeitswelten

Citrix will mit neuen Lösungen, und umfasssenden Integrationen effektivere Arbeitsbedingungen schaffen. Die vorgestellten Workspace-Features basieren auf der Akquisition von Saphos

Die diesjährige Citrix Synergy stand ganz unter dem Motto intelligenter Lösungen, Integration und hybrider Multi-Cloud. Das Unternehmen stellt Arbeitseffizienz, User Experience und digitale Wertschöpfung in den Mittelpunkt seiner Produktankündigungen. Im Zentrum der Neuerungen standen neue Funktionalitäten für Workspace, ADC und Cloud-Integration. Die Liste der Ankündigungen ist entsprechend lang und enthält folgende Komponenten:

  • Micro-app Builder
  • Lokaler Application-support in Citrix Workspace
  • Citrix Analytics for Performance
  • Citrix Managed Desktops on Azure
  • Citrix Support für Windows Virtual Desktops in Azure
  • HDX-Optimisation für Microsoft Teams
  • Optimierungen für Office 365
  • Support für Intune Device Compliance APIs
  • Access Control Service für hybride Deployments
  • Erweiterte Security-Funktionen (Anti-keystroke logging und Screen Capture Prevention (secure browser)
  • Citrix Analytics-Integration with Microsoft, Splunk und PingIdentity
  • Citrix Ready Workspace Security Initiative
  • Citrix Workspace Machine Creation Services für Google Cloud
  • G Suite-Integration in Citrix Workspace
  • Citrix ADC High Availability für Google Cloud
  • Citrix Virtual Apps und Desktops in VMware Cloud
  • Citrix ADC BLX

Citrix geht es in erster Linie darum, Kunden höhere Arbeitseffizienz ihrer Mitarbeiter zu gewährleisten, indem die Nutzererfahrung und das Erledigen täglicher Aufgaben einfach gestaltet wird. Darüber hinaus propagierte das Unternehmen Assistenz-gestützte Services, die Automation und Geschäftsentscheidungen erleichtern sollen. Auch Die wichtigsten Themen bzw. Produktvorstellungen, die während der Hausmesse präsentiert wurden, waren die Workspace-Verbesserungen, Citrix Analytics, Unterstützung für hybride Multi-Clouds und Security. Die Workspace-Optimierungen, vom Hersteller als intelligenter Workspace bezeichnet, basieren auf dem Ankauf der Firma Saphos im Ende 2018. Im Besonderen die Verbesserungen der Nutzererfahrung fußen auf der Technologie der Micro-App-Plattform. Allerdings werden die meisten der vorgestellten Lösungen erst im dritten Quartal diesen Jahres verfügbar sein.

Hybrid Multi-Cloud-Funktionalitäten sollen Wettbewerbsvorsprung schaffen  

Die neuen Services und Integrationen rund um die Cloud sollen Citrix helfen, sich von Wettbewerbern abzugrenzen. Das Unternehmen fokussiert dafür auf Microservices-basierte Applikationen, Service Mesh und Istio. Microservice-Architekturen sieht das Unternehmen als Schlüssel zur Modernisierung von Anwendungen. Dafür stehen nun mehr Architekturoptionen und ein erweitertes Open-Source-Ökosystem zur Verfügung. Dazu gehören:

  • Citrix CPX als Sidecar, um Service-Mesh-Architekturen für bessere Performance, Sichtbarkeit, Sicherheit und Verfügbarkeit bereitzustellen
  • Support für Istio (Open-Source-Kontroll-Tool für Service Mesh), für schnellere Deployments mit einfacher Verbindung, Sicherheit, Kontrolle und Überwachung von Services
  • Integration mit zahlreichen Open-Source-Tools wie Prometheus, Grafana, Spinnaker, Kibana, und Zipkin
  • Erweitertes Kubernetes-Ökosystem durch Partner wie Google Anthos und Red Hat OpenShift, zusätzlich zu den bestehenden Partnreschaften mit AWS und Azure
  • Intuitive Service-Kurven (Service Graphs), um Probleme in Microservices-Umgebungen mittels Visualisierung, Insight Service Healt Score und Anomalie-Erkennung schneller beheben zu können

Laut Citrix bedarf es einer guten Balance zwischen einfacher Bereitstellung, Performance, Preis und Sichtbarkeit, um effiziente hybride Multi-Cloud-Umgebungen umzusetzen, da Anwender definieren müssen, welche Workload in welche Cloud transferiert werden soll. Komplexität und mangelnde Konsistenz sollten der Vergangenheit angehören. Das Unternehmen will seinen Kunden größere Wahlmöglichkeiten geben, damit die Bereitstellung und Problembehebung von Applikationen einfacher wird. Dabei sollen diese Komponenten helfen:

  • Citrix ADC BLX:Ein Bare Metal Software-Controller für die App-Bereitstellung, der keinen Overhead erzeugt wie e seine virtuelle Maschine tut, und operative Konsistenz mit dem Citrix ADC-Portfolio bietet
  • Ein einfaces ADC Pooled Lizenzmodell, das sosowhl Hardware als auch Software als Subskription anbietet.
  • Advanced Analytics:Advanced Analytics funktioniert innerhalb der gesamten hybriden Multi-Cloud-Umgebung und ist eine Analyselösung, die schnellere und intuitive Problembehebung durch Machine Learning, rollenbasierte Dashboards, Webtransaktionsüberwachung und End-to-End-Service-Graphs gewährleisten soll.
  • Citrix ADC-as-a-service mit AWS:Dieser Service stellt ADC-Funktionalitäten für Applikationen zur Verfügung, wird je nach Verbrauch abgerechnet und offeriert Autoscaling und Funktionskonsistens mit dem bestehenden ADC-Portfolio.

Applikationen und APIs bewertet Citrix als wertvollste Ressourcen eines Unternehmens, die es zu schützen gilt, beispielsweise vor automatisierten Bot-Attacken. Dafür werden diese Security-Funktionen eingeführt:

  • Bot Management in Citrix ADC:Verhaltensbasierte Bot-Erkennung mit Geräte-Fingerabdruck und -Signaturen, um Angriffe wie Passwort-Spraying, Credential Stuffing und Content Scraping zu verhindern.
  • API-Schutz für Microservices-basierte Applikationen:Erweiteter Schutz für Cloud-native Applikationen mit APIs. Zu den Funktionen gehören unter anderem Rate Limiting, Authentifizierung, Autorisierung, Content Routing und Verschlüsselung.

Citrix Analytics

Citrix Analytics ist ein Analyse-Tool, das auf Machine Learning basiert und soll Administratoren das Leben leichter machen. Performance-Probleme innerhalb virtueller Infrastrukturen und deren Einfluss auf die Nutzer sollen besser erkannt werden. Security Analytics bietet Anwender-Risiko-Scores, damit Admins betroffene Nutzer schnell ausfindig machen und dann nach dem ursächlichen Grund dafür suchen können. Die Lösung gibt einen konsolidierten Überblick auf die Performance von Citrix Virtual Apps and Desktops, basierend auf den angezeigten Nutzer-Sessions.

Das Tool bewertet die In-App-Anwendererfahrung (User Experience, UX) nach „Excellent“, „Fair“ oder „Poor“. Die ML-Engine soll letztlich Performance-Verluste erkennen, indem Netzwerk-Latenzen und Logon-Dauer-Schwellwerte überwacht werden.

Mit dieser UX-Bewertung, zusammen mit der Infrastrukturverfügbarkeit und der wirklichen Erfahrung, sollen Administratoren ihre Kapazitätsmanagementstrategie optimieren und Performance-Vorgaben erreichen. Ebenso verspricht der Anbieter eine Optimierung der Performance und bessere Planung für künftige Anforderungen.

Mit den neuen Lösungen setzt Citrix vor allem auf starke Integration mit Drittanbietern und Partnern sowie Intelligenz in den Produkten, um Arbeitsumgebungen effizienter zu gestalten und Kunden somit ein Mehr an Produktivität zu gewährleisten.

Erfahren Sie mehr über Server- und Desktop-Virtualisierung

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close