Definition

Wireless Sensor Network (WSN)

Ein drahtloses Sensornetzwerk ist eine Gruppe von Energiewandlern in einer Kommunikations-Infrastruktur, um Zustände an diversen Standorten zu überwachen und aufzuzeichnen. Häufig überwachte Parameter sind Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Druck, Windrichtung und -Geschwindigkeit, Leuchtstärke, Intensität von Vibrationen und Geräuschen, Stromstärken, chemische Konzentrationen, Verschmutzungsniveau und lebenswichtige Körperfunktionen.

Ein Sensornetzwerk besteht aus mehreren Meldestationen, die Sensorknoten genannt werden. Jeder Sensorknoten ist mit einem Energiewandler, einem Mikrocomputer, einem Sende- und Empfangsgerät sowie einer Stromquelle ausgestattet. Der Energiewandler erzeugt elektrische Signale, die auf physischen Ereignissen und Phänomenen basieren.

Der Mikroprozessor verarbeitet und speichert die Ausgabe des Sensors. Der Empfänger erhält Befehle von einem zentralen Computer und übermittelt die Daten zurück. Der Sensorknoten erhält Strom von einem Akku oder einer Batterie.

Zu den potenziellen Anwendungen eines Sensornetzwerks gehören:

  • industrielle Automatisierung;
  • automatisierte oder intelligente Wohnungen und Häuser;
  • Video-Überwachung;
  • Verkehrsüberwachung;
  • Monitoring von medizinischen Geräten;
  • Wetterüberwachung;
  • Luftraumkontrolle;
  • Kontrolle von Robotern.

 

Diese Definition wurde zuletzt im Dezember 2014 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über LAN-Design und Netzwerkbetrieb

- GOOGLE-ANZEIGEN

Dateiendungen und Dateiformate

Gesponsert von:

ComputerWeekly.de

Close