Definition

SAP Smart Data Access (SDA)

Smart Data Access (SDA) ist ein Datenvirtualisierungs-Feature in SAP HANA, das Kunden den Zugriff auf virtualisierte Daten von anderen Quellen, wie zum Beispiel Hadoop, Oracle Teradata, SQL Server und SAP-Datenbanken, erlaubt und es mit Daten innerhalb der In-Memory-Datenbank kombiniert.

Smart Data Access ermöglicht den Daten-Fernzugriff auf jede Quelle oder jedes System, ohne die Daten selbst in SAP HANA verschieben oder replizieren zu müssen. SAP nennt die Fähigkeit, sich in ein Netzwerk aus Datenquellen zu verweben, „In-Memory Data Fabric“. Die virtuellen Ansichten lassen sich anschließend in SAP Business Information Warehouse (BW) mit Virtual Cubes oder über virtuelle Stammdatenfunktionen aufrufen. 

Laut SAP lässt sich Smart Data Access zum Beispiel für das Speicher von heißen Daten (Hot Data) in SAP HANA einsetzen, während das Speicher von archivierten kalten Daten (Cold Data) in alternativen Quellen wie SAP Sybase IQ erfolgt. Ein weiteres Szenario ist die Entwicklung von HANA-Anwendungen, die ihre Daten aus verschiedenen Quellen ziehen.

SAP bietet das Fearture seit Support Pack 6 für SAP HANA an. Unternehmen, die SAP HANA als eigenständige Appliance verwenden, können das SDA Datenvirtualisierungs-Feature einsetzen. Allerdings bietet SAP mittlerweile SDA auch ab BW 7.4 für Unternehmen an, die SAP BW als Data Warehouse zusammen mit SAP HANA als Datenbank nutzen.

Diese Definition wurde zuletzt im Oktober 2014 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Business-Software

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

ComputerWeekly.de

Close