Blue Planet Studio - stock.adobe

Bessere Geschäftsentscheidungen dank Finanzanalyse

Erfahren Sie, warum im Bereich Finanzen verstärkt auf fortschrittliche und prädiktive Analyse gesetzt wird und Big Data in zukünftigen Geschäftsentscheidungen eine Rolle spielt.

Auf der Autobahn konzentriert sich niemand ausschließlich auf den Rückspiegel. Natürlich müssen die Fahrer ab und zu schauen, was von hinten kommt, aber um sicher zu fahren, müssen sie ihre Augen auf die Straße nach vorne richten. Außerdem kontrollieren sie die Armaturen, um sich zu vergewissern, dass sie mit der richtigen Geschwindigkeit unterwegs sind.

So logisch dies erscheint, Unternehmen tendierten dazu, genau andersherum vorzugehen: Die Fahrer verließen sich sehr stark auf den Rückspiegel und nutzten Ergebnisse und Trends aus der Vergangenheit als Indikatoren dafür, was in Zukunft kommen könnte.

In den letzten Jahren hat eine Kehrtwende eingesetzt. Viele Unternehmen sind zu proaktiveren Ansätzen übergegangen, angetrieben durch fortschrittliche und prädiktive Analyse-Tools. Die Finanzabteilungen haben begonnen, Finanzanalysen einzusetzen, um sich von ihrer Abhängigkeit von Zahlen der Vergangenheit zu lösen und sich stattdessen darauf zu konzentrieren, was im Hier und Jetzt im Unternehmen passiert – und was das für die Zukunft bedeutet.

Das Geschäft dank moderner Analyse voran bringen

Marketing und Vertrieb sind einen ähnlichen Weg gegangen, um besser zu verstehen, was Kunden als Nächstes tun könnten. Die Produktion verwendet moderne Analysen zur Optimierung von Vorgängen auf der Grundlage antizipierter Fluktuationen bei der Nachfrage. Selbst die Personalabteilung macht sich die Analyse zunutze, um den Prozess der Personalgewinnung zu verbessern.

Die Finanzabteilung blieb jedoch beklagenswerterweise hinter dieser Entwicklung zurück und schaute nur auf die Zahlen der Vergangenheit. Die meisten CFOs und ihre Mitarbeiter verlassen sich nach wie vor auf Momentaufnahmen aus der Vergangenheit.

Das ist jetzt vorbei. Die moderne Finanzanalyse mit ihrer Möglichkeit, mit Hilfe von Big Data einen Blick in die Zukunft zu werfen, ist in den Finanzabteilungen angekommen. Tatsächlich zeigen die neuesten Forschungen des American Productivity and Quality Center (APQC), das Business-Benchmarking und Best Practices anbietet, dass 51 Prozent der Befragten die prädiktive Analyse im Bereich Finanzen nutzen.

Die Kombination aus einem straffen Verfahren, das sich auf eine einzige maßgebliche Datenquelle stützt, und einer prädiktiven Finanzanalyse, die in die Zukunft gerichtete Einblicke erzeugt, stellt einen Wendepunkt in den Finanzabteilungen dar.

Das ist ein Trend, den CFOs genau im Auge behalten müssen.

Finanzabteilungen richten Augenmerk auf prädikative Analyse

„Es geht darum, unseren Ansatz zur Lösung von Problemen grundlegend zu überdenken und Geschäftsentscheidungen zu unterstützen“, erklärt Steve Player, Senior Financial Management Research Fellow bei APQC.

Das kann bedeuten, die Finanzanalyse einzusetzen, um die unmittelbare Zukunft besser vorherzusagen und zeitraubende und oft frustrierenden jährlichen Budgetprozessen eine Absage zu erteilen. Es kann auch bessere elektronische Verbindung von Aufzeichnungen über die Lieferkette bedeuten, so dass Daten im ganzen Prozess nur einmal eingegeben werden müssen und die Finanzabteilung mehr Zeit hat, die Daten einfacher zu validieren.

Es kommt noch besser. Der ununterbrochene Einblick in die finanzielle und operative Gesundheit hilft nicht nur bei der Entscheidungsfindung. So wird auch der Nebel rund um die Prozesse, auf die sich die Entscheidungen stützen, gelichtet. Statt zum Beispiel nur Daten zu den Fluktuationsraten der Mitarbeiter und den damit verbunden Kosten im Nachhinein zu erhalten, können Finanzanalysten und Personalchefs sehen, welche Mitarbeiter zu kämpfen haben, und eingreifen, um die Leistung zu verbessern und teure Fluktuationen zu vermeiden.

„Die meisten modernen Unternehmen erfassen alles“, erklärt Sam Lessin, Mitbegründer und Co-CEO von Fin Analytics, einer Cloud-basierten Plattform, die moderne Analysen zum Erfassen von Vorgängen nutzt, sowie ehemaliger Vizepräsident für Produktmanagement bei Facebook. „In der Vergangenheit gab es immer das Problem, dass sie zwar die Kennzahlen der Leistung verstanden haben, die aktuellen Vorgänge aber eine Blackbox waren.“

Die Vorgänge ans Licht zu bringen, ist ein wichtiger Teil der meisten Finanzanalysen. Viele Finanzdaten, die heute durch Unternehmen geistern, sind nicht synchron mit den aktuellen Daten. Die Prozesse hinter den Systemen, die finanzielle Einblicke auf der Grundlage historischer Daten liefern, sind oft nicht miteinander verbunden und führen zu eklatanten Datenlücken. Aus diesem Grund empfiehlt Chandana Gopal, Forschungsleiterin Analyse und Informationsmanagement bei IDC, dass die Finanz- und die IT-Abteilung eng zusammenarbeiten, um Disziplin in diese Prozesse zu bringen und sicherzustellen, dass Datenquellen synchronisiert sind, bevor sie tief in die Finanzanalyse eintauchen.

„Man will nicht einen schlechten Prozess automatisieren“, sagt Gopal. „Wenn man die Modelle falsch aufbaut, kann man es auch gleich manuell erledigen.“

Umgekehrt stellt die Kombination aus einem straffen Verfahren, das sich auf eine einzige maßgebliche Datenquelle stützt, und einer prädiktiven Finanzanalyse, die in die Zukunft gerichtete Einblicke erzeugt, einen Wendepunkt in den Finanzabteilungen dar. Anstatt zu bestimmten Zeiten im Jahr Budgets aufzustellen und sich dann stets auf sie zu berufen, sind nun laufend angepasste Budgets möglich. Auf diese Weise hält die Entscheidungsfindung in der Finanzabteilung mit den aktuellen Geschäftsvorgängen Schritt und bezieht sich nicht auf die Situation vor Wochen oder sogar Monaten.

„Es geht hier um eine effizientere Vorgehensweise im Bereich Finanzen, wo man sich nicht auf Momentaufnahmen von Daten und Intuition verlässt“, erklärt Gopal. „Wenn man voraussagen kann, wo das Geschäftsjahr enden wird, kann man noch gegensteuern. Man sieht sich die Daten nicht nur rückwirkend an. Man ist in der Lage, nach vorn zu schauen.“

Denken Sie an den Fahrer, der zu viel in den Rückspiegel schaut. Unternehmen, die immer noch so agieren, werden wahrscheinlicher in Hindernisse auf der Straße hineinfahren und durch lähmende Unfälle aus der Bahn geworfen, die sie hätten vermeiden können.

Erfahren Sie mehr über Business-Software

ComputerWeekly.de

Close