Definition

Public Key Certificate

Ein Zertifikat eines öffentliches Schlüssels oder Public Key Certificate ist ein digital unterschriebenes Dokument. Damit lässt sich der Sender verifizieren. Das gilt sowohl für die Autorisierung als auch für den Namen. Das Dokument beinhaltet einen speziell formatierten Datenblock, der den Namen des Besitzers des Zertifikats und den entsprechenden öffentlichen Schlüssel trägt. Der Eigentümer kann ein Anwender oder ein Systemname sein. Auch die digitale Unterschrift einer Zertifizierungsstelle für Authentifizierung ist dort zu finden. Die Zertifizierungsstelle bestätigt, dass der Name des Senders zu dem zugehörigen öffentlichen Schlüssel im Dokument gehört.

Nach dem Zertifizierungspaket wird ein Anwender-ID-Paket geschickt, das die eindeutige Kennung des Senders beinhaltet. Es gibt verschiedene Arten an Zertifikaten für öffentliche Schlüssel, die unterschiedliche Funktionen erfüllen. Das könnte Autorisierung für eine spezielle Handlung oder Übertragung von Kompetenzen sein. Zertifikate für öffentliche Schlüssel sind Teile einer sogenannten Public-Key-Infrastruktur, die die digital unterschriebenen Dokumente verwaltet. Die anderen Komponenten sind Verschlüsselung der öffentlichen Schlüssel, vertrauenswürdige Drittanbieter, wie zum Beispiel die Zertifizierungsstelle, und Mechanismen für das Ausstellen und die Veröffentlichung von Zertifikaten.

Diese Definition wurde zuletzt im April 2016 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Identity and Access Management (IAM)

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

ComputerWeekly.de

Close